• IT-Karriere:
  • Services:

Filmstreaming: Netflix hat 57,4 Millionen Kunden

Netflix wächst im Ausland schneller als erwartet. Der Streaming-Dienst kündigte an, den Film The Interview über die fiktive Ermordung des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un ins Programm zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Zugangsgeräte
Netflix-Zugangsgeräte (Bild: Netflix)

Netflix hat im vierten Quartal 2,43 Millionen neue Kunden im Ausland gewonnen. Das gab das Unternehmen bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag das Wachstum bei 1,7 Millionen. Weitere 1,9 Millionen neue Nutzern kamen in den USA hinzu. Insgesamt hat das Streaming-Unternehmen damit 57,4 Millionen Kunden, davon 18,3 Millionen im Ausland.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin

Die Aktie stieg nach Bekanntgabe der Quartalsergebnisse nachbörslich um über 13 Prozent.

Der Umsatz wuchs um mehr als 35 Prozent auf 1,3 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn wurde mit gut 83 Millionen Dollar fast verdoppelt. Im Ausland stieg der Verlust von 57 Millionen US-Dollar auf 79 Millionen US-Dollar.

In einem Brief an die Aktionäre erklärte Netflix, dass bis 2017 die Expansion in 200 Länder erfolgen soll. Gegenwärtig ist das US-Unternehmen in 50 Staaten aktiv. Netflix Chief Executive Reed Hastings sagte, die bisherigen Auslandserfahrungen seien ermutigend. In fünf Jahre wolle Netflix global aktiv sein.

Netflix kündigte an, die US-Kinosatire The Interview um die fiktive Ermordung des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un im Auftrage der USA ins Programm zu nehmen. Die USA machen Nordkorea für Hackerangriffe auf das Filmstudio Sony Pictures verantwortlich.

Es werde weiter in eigenproduzierte Serien investiert. Von Marco Polo werde es eine zweite Staffel geben, die wieder zehn Episoden umfassen werde. Die von John Fusco erdachte Serie erzählt von Marco Polos Erlebnissen am Hofe Kublai Khans im China des 13. Jahrhunderts. Die erste Staffel von Marco Polo wurde in Malaysia, Kasachstan und Italien gedreht und von der Weinstein Company produziert.

In Deutschland startet am 10. April 2015 die Superheldenserie Marvel's Daredevil um den blinden Matt Murdock (Charlie Cox). Marvel's Daredevil wird von Marvel Television und den ABC Studios produziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Dwalinn 22. Jan 2015

Wenn du es schaffst in 3 Monaten alles auf Netflix zu gucken ist das als ob du es...

ploedman 21. Jan 2015

Da gebe ich dir recht. Amazon Prime hat in meinen Augen mehr Auswahl, das blöde, es gibt...

Johnny Cache 21. Jan 2015

Das weiß ich nicht. Mein PayPal-Account habe ich damals noch in den USA eröffnet und ich...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /