Filmstreaming: Netflix bestätigt Deutschlandstart im September

Zur Funkausstellung in Berlin im September wird auch Netflix den Betrieb in Deutschland aufnehmen. Um den Preis für das Streaming-Angebot macht der Betreiber weiter ein Geheimnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Zugangsgeräte
Netflix-Zugangsgeräte (Bild: Netflix)

Netflix hat bei der Bekanntgabe seiner Quartalsergebnisse ein genaues Datum für seine Marktstarts in Europa genannt. In sechs Ländern, darunter Deutschland, Frankreich und Österreich, werde der Betrieb im September 2014 aufgenommen, berichtet das Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für IT und Informationssicherheit
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Dortmund
  2. Senior Cyber Security Engineer (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling
Detailsuche

In Dänemark, Finnland, Großbritannien, Irland, den Niederlanden, Norwegen und Schweden ist Netflix bereits aktiv. Bisher ist der Dienst in Deutschland nicht offiziell nutzbar.

Angaben zum Preis des Monatsabos wurden nicht gemacht. In den USA ist der Zugang zu dem Streamingangebot ab 7,99 US-Dollar erhältlich. Im Mai 2014 erklärte Netflix, dass der Dienst in Deutschland zu "günstigen Monatspreisen" angeboten werde.

Seit März wurde davon ausgegangen, dass Netflix im September 2014 starten würde.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen, das seit kurzem auch Eigenproduktionen wie die Serie House of Cards mit Kevin Spacey in 4K-Auflösung streamt, hat nach den jüngsten offiziellen Angaben weltweit 48 Millionen Abonnenten. In den USA nennt Netflix 35,09 Millionen zahlende Kunden. Im zweiten Quartal gelang im Ausland ein Wachstum von 1,12 Millionen Kunden, nach 610.000 im Vergleichszeitraum des Vorjahres. In den USA konnte der Dienst 570.000 neue Nutzer gewinnen. Im Vorjahr waren es noch 630.000 Neukunden.

Der Nettogewinn stieg stark auf 71 Millionen US-Dollar (1,15 US-Dollar pro Aktie), nach 29 Millionen US-Dollar (49 Cent pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Das Unternehmen, das weiterhin auch noch DVDs und Blu-rays mit der Post versendet, erwartet im dritten Quartal höhere Belastungen durch die Marktstarts in Europa.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Xultra 20. Aug 2014

? Hä ,wovon redest Du ? Es gab immer eigene Receiver, wo alles funzt. Du musst schon...

Bassa 24. Jul 2014

Ja, im Prinzip richtig. Shows und sowas schaue ich eigentlich nie, Nachrichten selten...

Bassa 24. Jul 2014

Nagut, ich wollte ja eigentlich nicht damit herausrücken, aus welchem Kaff ich komme...

robinx999 22. Jul 2014

Ja Doctor Who kostet eine Menge Geld, aber die Serie dürfte auch eien Menge Geld...

reverie 22. Jul 2014

Du weißt aber, dass Netflix in Deutschland keine DVD anbieten wird? Es geht um reines...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /