Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Blick in den Netflix-Account eines Nutzers
Ein Blick in den Netflix-Account eines Nutzers (Bild: +MichaelAschenborn/ Foto: Golem.de)

Filmstreaming: Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

Erste Netflix-Nutzer in Deutschland mit US-Account können auf ihr Abo nun ohne VPN zugreifen. Der Preis ist bereits sichtbar, Netflix will die Angaben trotzdem erst am 16. September öffentlich machen.

Anzeige

Netflix könnte in Deutschland zu einem Preis von 7,99 Euro monatlich erhältlich sein. Das berichtet der Nutzer Michael Aschenborn bei Google+, der seinen US-Account nun ohne VPN nutzen kann. Wer sein Netflix-Monatsabo auf zwei Geräten nutzen möchte und HD-Qualität wünscht, zahlt 8,99 Euro, wie die Screenshots von Aschenborn zeigen. Wer Netflix auf vier Geräten gleichzeitig in Ultra-HD wünscht, zahlt 11,99 Euro.

Auch werden bereits deutsche Tonspuren für US-Serien angeboten. Die PR-Agentur von Netflix Deutschland wollte die Informationen nicht bestätigen oder dementieren. "Wir äußern uns dazu am 16. September 2014", hieß es auf Nachfrage von Golem.de. An dem Tag hat Netflix Deutschland die Medien eingeladen.

In den USA ist der Zugang zu dem Streaming-Angebot ab 7,99 US-Dollar erhältlich. Im Mai 2014 erklärte Netflix, dass der Dienst in Deutschland zu "günstigen Monatspreisen" angeboten werde.

Stromberg, Til Schweiger und "Sendung mit der Maus"

Netflix-Chef Reed Hastings sagte dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel über die Produktion eigener Serien: "Wir werden sicher auch in Deutschland produzieren." Ziel sei ein Programmangebot, das "den spezifischen Geschmack und die Kultur" des Landes reflektiert. Für den Deutschland-Start seien die Comedy-Serie "Stromberg", eine ganze Reihe Til-Schweiger-Filme und "Die Sendung mit der Maus" eingekauft worden.

Das Unternehmen, das in den USA auch Eigenproduktionen wie die Serie House of Cards mit Kevin Spacey in 4K-Auflösung streamt, hat nach aktuellen Angaben weltweit 48 Millionen Abonnenten. In den USA nennt Netflix 35,09 Millionen zahlende Kunden.


eye home zur Startseite
Mett 16. Sep 2014

Es sind 25M, nicht k. Meine Güte, quatscht den Werbeabteilungen ihren Schwachsinn doch...

cat24max1 03. Sep 2014

Man kann ihn (auf dem PC) vorpuffern lassen, hat aber keine Qualitätsauswahl. Auf der...

SelfEsteem 02. Sep 2014

Joa, kann ich nachvollziehen. Imho ist das Netflix-Angebot immernoch besser als alles...

amnesiackid 02. Sep 2014

Schwachsinn. *****

Clooney_Jr 02. Sep 2014

super danke! wenn es in Deutschland auch so wie in Schweden ist, dann werde ich wohl mein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 35,99€
  2. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen statt zu fliegen videotelefonieren

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Leider verpennt

    ermic | 18:12

  2. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    ermic | 18:01

  3. Re: Also ich finde es witzig

    bombinho | 17:56

  4. Re: Steam Link kostet gerade 1,10¤. Kein Witz

    Nielz | 17:51

  5. Clickbaiting

    hinditempel | 17:41


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel