Filmschaffende protestieren: Netflix testet variable Abspielgeschwindigkeit

Netflix bietet ausgewählten Testkunden die Möglichkeit, einen Film oder eine Serie schneller oder langsamer abspielen zu lassen. Filmschaffende protestieren und rufen Netflix auf, die Funktion nicht breit anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix testet variable Abspielgeschwindigkeiten.
Netflix testet variable Abspielgeschwindigkeiten. (Bild: Martin Bureau/AFP/Getty Images)

Großes Entsetzen in Hollywood. Mehrere Filmschaffende haben Netflix dazu aufgerufen, Filme und Serien nicht künstlich nachträglich zu verändern, berichtet der Hollywood Reporter. Android Police hatte zuvor darüber berichtet, dass Netflix in der Android-App eine neue Funktion ausprobiert, mit der sich die Abspielgeschwindigkeit verändern lässt.

Stellenmarkt
  1. Cloud & Data Solution Architect (m/w/d)
    Dr. Pfleger Arzneimittel GmbH, Bamberg
  2. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ein Film oder eine Serienepisode kann in den Geschwindigkeiten 0,5x oder 0,75x abgespielt werden, also mit entsprechender Verlangsamung. Zudem stehen mit 1,25x oder 1,5x zwei Geschwindigkeiten für eine beschleunigte Wiedergabe bereit. Letzteres bietet die Möglichkeit, mehr Netflix-Inhalte anzusehen, ohne dafür mehr Zeit investieren zu müssen. Netflix hat bestätigt, dass eine solche Funktion ausprobiert wird. Noch sei nicht entschieden, ob die Änderung der Abspielgeschwindigkeit für alle Nutzer angeboten wird.

Auf die Bekanntgabe von Netflix reagierten mehrere Filmemacher empört. Judd Apatow, Regisseur, Drehbuchautor und Produzent, kritisierte Netflix auf Twitter scharf dafür. "Nein @Netflix nein. Zwingen Sie mich nicht, jeden Regisseur und Serienschöpfer auf der Erde anzurufen, um gegen sie zu kämpfen." Er sei sich sicher, dass er am Ende gegen Netflix gewinnen werde, aber ein Kampf werde viel Zeit kosten. "Wir geben euch schöne Dinge. Lasst Sie so, wie sie gesehen werden sollten."

In einer späteren Twitter-Botschaft ging Apatow auf rechtliche Fragen ein: Vertriebspartner dürften nichts daran ändern, wie lizenzierte Inhalte angeboten werden. "Dies ist ein Vertrauensbruch und wird von den Menschen, die es anbieten, nicht toleriert."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Den Forderungen von Apatow schlossen sich die Filmemacher Jay Chandrasekhar, Peter Ramsey und Brad Bird an. Ramsey stellte die Frage, ob Kunden "auch 1,5x schneller essen oder Sex haben" wollen. Brad Bird bezeichnet das Vorgehen von Netflix als "eine weitere spektakuläre schlechte Idee". Er fragt sich: "Warum werden Visionen von Filmemachern auf der einen Seite unterstützt und finanziert und auf der anderen Seite werde die Präsentation dieser Filme zerstört?"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

Tom01 31. Okt 2019

Bei Berichten oder Reportagen, die Mann schnell durchschauen möchte könnte das sinnvoll...

ClausWARE 30. Okt 2019

Und wo ist der große Unterschied zwischen Browser -> Download und Launcher -> Download...

treysis 30. Okt 2019

Bestimmte Zeiten wegen Jugendschutz gibt's ja schon bei den Öffentlichen

Anonymouse 30. Okt 2019

Nun, das weiß man ja im Zweifel vorher gar nicht.

Jonny Dee 30. Okt 2019

Also wenn ich mit Geld bezahle, dann darf ich als Dank nichts am Abspielerlebnis...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /