Filmproduktion: Apple finanziert Scorsese-Film für 180 Millionen US-Dollar

Das Drama Killers of the Flower Moon soll im Kino erscheinen, Leonardo DiCaprio und Robert De Niro spielen die Hauptrollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Robert De Niro, Martin Scorsese und Leonardo DiCaprio
Robert De Niro, Martin Scorsese und Leonardo DiCaprio (Bild: Dimitrios Kambouris/Getty Images for Museum of Modern Art)

Apple soll den neuen Spielfilm Killers of the Flower Moon des Star-Regisseurs Martin Scorsese finanzieren und auch als Creative Studio für die inhaltliche Gestaltung mitverantwortlich sein. Das berichten unter anderem die für gewöhnlich gut informierten Magazine Hollywood Reporter und Variety unter Bezugnahme auf interne Quellen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Oldenburg
  2. SAP Logistik Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
Detailsuche

Die Kosten für den Film sind jüngsten Angaben zufolge mit 180 Millionen US-Dollar angegeben, umgerechnet um die 163 Millionen Euro. Der Vertrieb soll durch Paramount erfolgen und in die Kinos kommen. Eine Veröffentlichung auf Apples eigenem Streamingdienst Apple TV+ ist demnach zumindest als Erstverwertung nicht geplant.

Bevor Apple die Finanzierung zugesagt hat, sollen unter anderem das Produktionsstudio MGM und der Streaminganbieter Netflix die Offerte ausgeschlagen haben. Denkbar ist, dass zu hohe Kosten befürchtet wurden - Martin Scorsese ist für recht kostspielige Produktionen bekannt.

Mordserie in dem 1920er Jahren als Thema

In Killers of the Flower Moon geht es um Morde an amerikanischen Ureinwohnern des Osage-Stamms im US-Bundesstaat Oklahoma in den 1920er Jahren. Dem Film liegt das gleichnamige Buch des Autors David Grann zugrunde, dessen Verfilmungsrechte von Imperative Entertainment gekauft wurden und das als Produzent fungiert.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Den bisherigen Gerüchten zufolge sollen Leonardo DiCaprio und Robert De Niro in dem Film mitspielen. Hollywood Reporter berichtet, dass alleine die Gage für DiCaprio bei 20 Millionen US-Dollar liegen dürfte, die von Scorsese dürfte sich gleichen Rahmen befinden. De Niros Gage soll rund 15 Millionen US-Dollar betragen.

Killers of the Flower Moon ist nicht Apples erstes großes Filmprojekt. Der Technologiekonzern hat sich beispielsweise jüngst den Tom-Hanks-Film Greyhound gesichert, der auf Apple TV+ laufen soll. Auch Martin Scorsese hat bereits Erfahrungen mit Tech-Unternehmen: Sein Film The Irishman erschien im September 2019 auf Netflix. Seinen neuen Film will Scorsese den Berichten zufolge aber zunächst im Kino zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /