• IT-Karriere:
  • Services:

Filmproduktion: Apple finanziert Scorsese-Film für 180 Millionen US-Dollar

Das Drama Killers of the Flower Moon soll im Kino erscheinen, Leonardo DiCaprio und Robert De Niro spielen die Hauptrollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Robert De Niro, Martin Scorsese und Leonardo DiCaprio
Robert De Niro, Martin Scorsese und Leonardo DiCaprio (Bild: Dimitrios Kambouris/Getty Images for Museum of Modern Art)

Apple soll den neuen Spielfilm Killers of the Flower Moon des Star-Regisseurs Martin Scorsese finanzieren und auch als Creative Studio für die inhaltliche Gestaltung mitverantwortlich sein. Das berichten unter anderem die für gewöhnlich gut informierten Magazine Hollywood Reporter und Variety unter Bezugnahme auf interne Quellen.

Stellenmarkt
  1. SoCura GmbH, Köln
  2. Der Beauftragte für den Datenschutz der Evangelischen Kirche in Deutschland, Hannover

Die Kosten für den Film sind jüngsten Angaben zufolge mit 180 Millionen US-Dollar angegeben, umgerechnet um die 163 Millionen Euro. Der Vertrieb soll durch Paramount erfolgen und in die Kinos kommen. Eine Veröffentlichung auf Apples eigenem Streamingdienst Apple TV+ ist demnach zumindest als Erstverwertung nicht geplant.

Bevor Apple die Finanzierung zugesagt hat, sollen unter anderem das Produktionsstudio MGM und der Streaminganbieter Netflix die Offerte ausgeschlagen haben. Denkbar ist, dass zu hohe Kosten befürchtet wurden - Martin Scorsese ist für recht kostspielige Produktionen bekannt.

Mordserie in dem 1920er Jahren als Thema

In Killers of the Flower Moon geht es um Morde an amerikanischen Ureinwohnern des Osage-Stamms im US-Bundesstaat Oklahoma in den 1920er Jahren. Dem Film liegt das gleichnamige Buch des Autors David Grann zugrunde, dessen Verfilmungsrechte von Imperative Entertainment gekauft wurden und das als Produzent fungiert.

Den bisherigen Gerüchten zufolge sollen Leonardo DiCaprio und Robert De Niro in dem Film mitspielen. Hollywood Reporter berichtet, dass alleine die Gage für DiCaprio bei 20 Millionen US-Dollar liegen dürfte, die von Scorsese dürfte sich gleichen Rahmen befinden. De Niros Gage soll rund 15 Millionen US-Dollar betragen.

Killers of the Flower Moon ist nicht Apples erstes großes Filmprojekt. Der Technologiekonzern hat sich beispielsweise jüngst den Tom-Hanks-Film Greyhound gesichert, der auf Apple TV+ laufen soll. Auch Martin Scorsese hat bereits Erfahrungen mit Tech-Unternehmen: Sein Film The Irishman erschien im September 2019 auf Netflix. Seinen neuen Film will Scorsese den Berichten zufolge aber zunächst im Kino zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Trockenobst 29. Mai 2020

MGM hat kein Geld. Die sind gerade erst aus der Fastpleite raus. Scorsese macht Nischen...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

      •  /