• IT-Karriere:
  • Services:

Filmpiraterie: US-Kinos und MPAA verbieten Google Glass

In den USA haben zwei Verbände der Filmwirtschaft gemeinsam ein Verbot der Nutzung von Wearable-Geräten in Kinos beschlossen, was auch die Google Glass betrifft. Smartphones dagegen dürfen eingeschaltet bleiben, abfilmen bleibt aber auch damit verboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Google Glass, hier als Sonnenbrille
Die Google Glass, hier als Sonnenbrille (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auf einer Branchentagung in Florida haben die Motion Picture Association of America (MPAA) und die National Association of Theatre Owners ein Verbot von Wearables während Filmvorführungen in Kinos beschlossen. Letzterer Verband, der sich selbst auch die Abkürzung Nato gegeben hat, vertritt den Großteil der Lichtspielhäuser in den Vereinigten Staaten.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Blume 2000 new media ag, Hamburg

In einer gemeinsamen Erklärung geben die Verbände an, dass das bisher schon bestehende Verbot von jeglichen Aufnahmegeräten auf, so wörtlich, "Wearables" erweitert wird. Diese müssen während der Vorstellung ausgeschaltet und verstaut werden, schreibt die Filmwirtschaft. US-Medien wie NBC News werten das als ein Verbot von Google Glass, mit der sich unbemerkt filmen lässt - allerdings in einer für professionelle Filmpiraten kaum akzeptablen Qualität.

Dass mobile Elektronik zum Alltag gehört, geben aber auch MPAA und Nato zu: "Wir erkennen das starke Interesse der Konsumenten an Smartphones und Wearables an", schreiben die Verbände. So ist wohl auch zu erklären, dass Telefone nur stummgeschaltet werden müssen, ein vollständiges Abschalten ist nicht gefordert.

In ihrer Erklärung betont die Filmwirtschaft, dass weiterhin eine "Null-Toleranz-Politik" für jegliche Aufnahmegeräte gilt. Wer sich nicht daran hält, wird zunächst gebeten, das Kino zu verlassen. Wenn es Hinweise gibt, dass eine Aufnahme stattgefunden hat, soll die Polizei gerufen werden. Das weitere Vorgehen wollen die Verbände dann den Strafverfolgern überlassen - dass direkt eine Anzeige erfolgt, geht aus der Mitteilung nicht hervor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. 3,74€
  3. 3,99€

Endwickler 30. Okt 2014

Momentan gar keinen. Zusatzinformationen zum Film, Angebote des Kinos, ein permanent nur...

ChMu 30. Okt 2014

Du kannst nicht mal. Der Akku soll etwa 40Min halten, allerdings ist er in der Praxis...

manitu 30. Okt 2014

Wenn ich das richtig gelesen habe, gibt es auch einige die dort Gläser mit Sehstärke drin...

JohnnyMaxwell 30. Okt 2014

Klar... 2-3 Mal im Monat geh ich ins Kino, meistens ohne 3D, außer es lässt sich...

AlphaStatus 30. Okt 2014

Das ist audiovisueller Missbrauch.


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /