Abo
  • Services:

Filmmusik: Netflix und Amazon müssen Gema-Abgabe zahlen

Die Gema kassiert bei Netflix und Amazon Prime Video. Gezahlt werden müssen für Filmmusik 2,5 Prozent der Nettoerlöse, aber mindestens 20 Cent pro Abonnent im Monat.

Artikel veröffentlicht am ,
Gema-Chef Harald Heker
Gema-Chef Harald Heker (Bild: Gema)

Der IT-Branchenverband Bitkom und Vaunet (Verband Privater Medien) haben sich mit der Verwertungsgesellschaft Gema über Lizenzvergütungen bei Abo-Videodiensten geeinigt. Das gab der Bitkom am 27. Juni 2018 bekannt. "Bei diesem Gesamtvertrag geht es um Lizenzvergütung von Musik in Video-on-Demand-Angeboten. Es wird damit jene Musik vergütet, die in Filmen und Serien auf Netflix, Amazon Prime Video, Maxdome und anderen Diensten verwendet wird. Es handelt sich also tatsächlich um Abo-Videodienste, die Gegenstand dieses Gesamtvertrags sind", sagte Bitkom-Sprecher Christoph Krösmann Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Lizenzvergütung beträgt für Stand-Alone-Angebote 2,5 Prozent der Nettoerlöse des Dienstes, aber mindestens 20 Cent pro Abonnent pro Monat.

Gema bei Streaming: Alle freuen sich?

Gema-Chef Harald Heker erklärte: "Musikschaffende leisten mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag zu audiovisuellen Film- und Fernsehproduktionen. Diese Leistung verdient eine faire Entlohnung."

"Die jetzt erzielte Einigung schafft Planungssicherheit für die Anbieter von Abo-Video-on-Demand-Diensten", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Die gewählte Vergütungsstruktur habe sich in der Vergangenheit bereits bei Music-on-Demand-Angeboten bewährt.

Laut Vaunet-Geschäftsführer Harald Flemming sind neben eigenständigem werbe- und transaktionsbasiertem Video-on-Demand "Abonnement-Modelle auf eigenen oder Drittplattformen ein wichtiger Bestandteil der Verwertungskette. Wir freuen uns, dass wir für unsere Mitglieder in diesem Wachstumssegment nun Planungssicherheit schaffen konnten."

Der Gesamtvertrag gilt rückwirkend ab dem 1. Januar 2009. Nicht davon abgedeckt sind werbefinanzierte Streaming-Angebote wie Youtube und Angebote von Online-Videotheken, bei denen Videos gekauft oder geliehen werden können, für die bereits seit 2011 ein Vertrag und ein Tarif bestehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  4. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)

MickeyKay 04. Jul 2018

Müsste ich mal ausprobieren. Das Grabben sollte aber immer gehen. Warum denn auch nicht...

My1 29. Jun 2018

man sollte aber zumindest dafür sorgen dass die Gema keine *exklusiv*rechte an allem mist...

Aki-San 29. Jun 2018

Hammer wie in manchen Branche die veralteten und illegalen System sich doch recht fest im...

Lacrimula 28. Jun 2018

"Musikschaffende leisten mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag zu audiovisuellen Film...

bombinho 28. Jun 2018

Also bei einem Eintritt werden auch vorige Werke automatisch in das GEMA-Portfolio...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /