Abo
  • Services:

Unterschiedliche Hardware, gleiches Spielerlebnis

Auf der Ebene der realen Welt im Film wirken sich fehlende erzählerische Details dagegen negativ aus. Zum einen erfahren wir nur im kurzen Intro ansatzweise, wie es in den maroden Strukturen überhaupt noch eine funktionierende Zivilisation, geschweige denn Strom und VR-Technik für jedermann geben kann. Zum anderen grübeln wir über die Tatsache, dass so gut wie jeder Spieler komplett unterschiedliche Hardware nutzt, um sich in der Oasis fortzubewegen. Manche tragen Ganzkörperanzüge mit Schmerzsimulation, andere sitzen in mechanischen Spezialstühlen, gehen auf Laufbändern oder spazieren mit Headset vor den Augen sozusagen blind mitten in der Echtwelt herum. Im virtuellen Raum erkennen wir aber keinerlei Unterschiede zwischen den Teilnehmern und ihrer sehr verschiedenen Hardware.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Das erste Date auf einer schwerelosen Tanzfläche, eine beeindruckend visualisierte Schnitzeljagd durch einen der bekanntesten Horrorfilme aller Zeiten, Massenschlachten im Player-vs.-Player-Gebiet Planet Doom - all das ist in der komplett am Computer generierten Oasis mit bunten CGI-Effekten so abwechslungsreich und rasant inszeniert, dass die öde Realität wie ein notwendiges Anhängsel wirkt, das im Drehbuch nicht genug ausgearbeitet wurde. Warum die Firma IOI mächtig genug ist, in der echten Welt Bombenanschläge zu verüben und mit Drohnen auf Menschenjagd zu gehen, ohne je dafür belangt zu werden, erklärt nur die Romanvorlage einigermaßen nachvollziehbar. Auch macht Ready Player One zu wenig aus der Thematik, dass sich Online-Avatare und die echten Menschen dahinter höchstwahrscheinlich nur selten gleichen. Außerhalb der Oasis agieren alle Hauptfiguren genauso mutig und mit der gleichen Beziehungsdynamik wie in der Spielwelt, als bestünde bis auf ein verändertes Äußeres wirklich überhaupt kein Unterschied zwischen virtuellem und realem Charakter.

  • Olivia Cooke spielt Samantha alias Art3mis. (Bild: Warner Bros.)
  • Parzival spielt ein Spiel im Spiel. (Bild: Warner Bros.)
  • Mark Rylance als Oasis-Erfinder Halliday aka Anorak (Bild: Warner Bros.)
  • Fiesling Nolan Sorrento (Ben Mendelsohn) stellt die von Werbung überflutete Oasis vor. (Bild: Warner Bros.)
  • VR-Gamer spielen mitten auf der Straße. (Bild: Warner Bros.)
  • Handlanger I-R0k klagt ständig über Rückenschmerzen. (Bild: Warner Bros.)
  • An die Games-Ästhetik von Ready Player One haben wir uns schnell gewöhnt. (Bild: Warner Bros.)
  • Die Szenen in der realen Welt haben uns nicht überzeugt. (Bild: Warner Bros.)
  • Die beiden Gründer der Oasis im Zwiegespräch einer Rückblende (Bild: Warner Bros.)
  • Die Firma IOI verübt auch in der Realität Anschläge auf Oasis-Spieler. (Bild: Warner Bros.)
  • Nicht alle Dauerdaddler aus der Armee von IOI spielen freiwillig mit. (Bild: Warner Bros.)
  • Wer als erstes Hallidays Rätsel in der Oasis löst, bekommt das goldene Easter Egg. (Bild: Warner Bros.)
  • Hallidays Oasis-Avatar Anorak mit einem der begehrten Schlüssel (Bild: Warner Bros.)
  • Das Schlachtfeld erinnert an Spiele wie Halo oder Mass Effect, deren Helden auch im Film mitkämpfen. (Bild: Warner Bros.)
  • Der Gigant aus dem All an vorderster Front (Bild: Warner Bros.)
  • Wer auf dieser Bestenliste ganz oben steht, ist in der Oasis ein Star. (Bild: Warner Bros.)
  • Parzival vor seinem modifizierten DeLorean mit Fluxkompensator (Bild: Warner Bros.)
  • Hauptfigur Wade Watts lebt in der Realität bei seiner Tante. (Bild: Warner Bros.)
  • Parzival und Art3mis vor der schwerelosen Tanzfläche (Bild: Warner Bros.)
  • Eine von mehreren Hardwarevorrichtungen, um die Oasis zu betreten (Bild: Warner Bros.)
  • Dieser VR-Anzug setzt auf Schnüre. (Bild: Warner Bros.)
  • Skrupellos und fest entschlossen: IOI-Anführer Nolan Sorrento (Bild: Warner Bros.)
  • Im virtuellen Museum suchen die Helden in Hallidays Vergangenheit nach Hinweisen. (Bild: Warner Bros.)
  • Der gigantische Schutzschild kann nur mit einem Zauberspruch zerstört werden. (Bild: Warner Bros.)
  • Neben Schusswaffen sind auch Schwerter in der Oasis beliebt. (Bild: Warner Bros.)
  • Wade Watts alias Parzival plant in seinem Versteck die Eiersuche. (Bild: Warner Bros.)
  • Wade mit dem ersten von mehreren VR-Anzügen seines Abenteuers (Bild: Warner Bros.)
Die Szenen in der realen Welt haben uns nicht überzeugt. (Bild: Warner Bros.)

Mottenkiste und Hollywood-Kitsch

Mit Vereinfachungen wie diesen sorgen Regisseur Steven Spielberg und Autor Ernest Cline dafür, dass Ready Player One seine interessantesten Ansätze als Science-Fiction-Vision einer nahen Zukunft ungenutzt lässt. Die Handlung folgt mit zunehmender Laufzeit immer mehr Klischees, wie sie gerade Spielberg schon zu oft in seinen Filmen wiederholt hat. Nicht, dass die Buchvorlage dies viel besser hinbekommen hätte, denn auch sie ist mehr nostalgische Nerd-Hommage als alles andere. Da sich der Film aber ohnehin viele erzählerische Freiheiten herausnimmt und die meisten Szenen zugunsten von Popcornkino-Action neu hinzufügt, wären komplexere Charakterzeichnungen und ein Hauch Technologiekritik als Abweichungen nicht verboten gewesen.

Auch fehlt uns eine Auseinandersetzung mit dem Widerspruch, dass eine komplett auf Nostalgie und bestehenden Marken aufgebaute Welt wie die Oasis eigentlich gar nicht bietet, was Hauptfigur Parzival uns Zuschauern in der Einleitung verspricht: einen Ort, an dem jeder sein kann, wer oder was er will. Alles, was wir im Film sehen, sind Versatzstücke eines vordiktierten Vergangenheitstrips, in dem sich die eigene Kreativität der Nutzer nirgendwo widerspiegelt. Ganz düster ausgedrückt ist die Oasis eine Mottenkiste, in der Popkultur längst nicht mehr lebt und atmet, um neuen Generationen Nährboden für eigene Ideen und Identitäten zu bieten. Dass Ready Player One diesen Gedanken als teurer Hollywoodfilm nur zu glorifizieren weiß, wundert uns in Zeiten ewiger Remakes und Sequels bekannter Kinoserien auf der großen Leinwand nicht im Geringsten.

Wir hätten gerne mitgespielt

Als universeller Videospielfilm betrachtet, vollgepackt mit Cameos und Games-Mechaniken, begeistert uns Ready Player One dennoch. Die Sci-Fi-Fantasy-Schlachtplatte mit unzähligen Lizenzen gefällt uns trotz mangelnder Tiefe viel besser als die direkten Adaptionen einzelner Spiele aus der Vergangenheit, wie etwa Tomb Raider oder Assassin's Creed. Die Schnitzeljagd quer durch virtuelle Welten schafft, was noch keinem anderen Genrevertreter als Unterhaltungsfilm gelungen ist: Games-Vorlagen im Kino Spiele bleiben zu lassen und dabei noch die Rolle der Spieler selbst, ja sogar Probleme der Branche mit deren immer aufdringlicher werdenden Geschäftsmodellen, als Kern seines Konflikts darzustellen. Charlie und die Schokoladenfabrik trifft hier auf Tron und Matrix. Nicht zuletzt der Soundtrack von Komponist Alan Silvestri (Zurück in die Zukunft) erzeugt bei dieser Mischung in den richtigen Momenten ein schönes Gefühl klassischen Hollywoodmärchens, immer dann, wenn nicht gerade 70er- oder 80er-Titel wie beispielsweise von den Bee Gees (Stayin' Alive) oder Prince (I Wanna Be Your Lover) im Hintergrund für Retrostimmung sorgen.

  • Olivia Cooke spielt Samantha alias Art3mis. (Bild: Warner Bros.)
  • Parzival spielt ein Spiel im Spiel. (Bild: Warner Bros.)
  • Mark Rylance als Oasis-Erfinder Halliday aka Anorak (Bild: Warner Bros.)
  • Fiesling Nolan Sorrento (Ben Mendelsohn) stellt die von Werbung überflutete Oasis vor. (Bild: Warner Bros.)
  • VR-Gamer spielen mitten auf der Straße. (Bild: Warner Bros.)
  • Handlanger I-R0k klagt ständig über Rückenschmerzen. (Bild: Warner Bros.)
  • An die Games-Ästhetik von Ready Player One haben wir uns schnell gewöhnt. (Bild: Warner Bros.)
  • Die Szenen in der realen Welt haben uns nicht überzeugt. (Bild: Warner Bros.)
  • Die beiden Gründer der Oasis im Zwiegespräch einer Rückblende (Bild: Warner Bros.)
  • Die Firma IOI verübt auch in der Realität Anschläge auf Oasis-Spieler. (Bild: Warner Bros.)
  • Nicht alle Dauerdaddler aus der Armee von IOI spielen freiwillig mit. (Bild: Warner Bros.)
  • Wer als erstes Hallidays Rätsel in der Oasis löst, bekommt das goldene Easter Egg. (Bild: Warner Bros.)
  • Hallidays Oasis-Avatar Anorak mit einem der begehrten Schlüssel (Bild: Warner Bros.)
  • Das Schlachtfeld erinnert an Spiele wie Halo oder Mass Effect, deren Helden auch im Film mitkämpfen. (Bild: Warner Bros.)
  • Der Gigant aus dem All an vorderster Front (Bild: Warner Bros.)
  • Wer auf dieser Bestenliste ganz oben steht, ist in der Oasis ein Star. (Bild: Warner Bros.)
  • Parzival vor seinem modifizierten DeLorean mit Fluxkompensator (Bild: Warner Bros.)
  • Hauptfigur Wade Watts lebt in der Realität bei seiner Tante. (Bild: Warner Bros.)
  • Parzival und Art3mis vor der schwerelosen Tanzfläche (Bild: Warner Bros.)
  • Eine von mehreren Hardwarevorrichtungen, um die Oasis zu betreten (Bild: Warner Bros.)
  • Dieser VR-Anzug setzt auf Schnüre. (Bild: Warner Bros.)
  • Skrupellos und fest entschlossen: IOI-Anführer Nolan Sorrento (Bild: Warner Bros.)
  • Im virtuellen Museum suchen die Helden in Hallidays Vergangenheit nach Hinweisen. (Bild: Warner Bros.)
  • Der gigantische Schutzschild kann nur mit einem Zauberspruch zerstört werden. (Bild: Warner Bros.)
  • Neben Schusswaffen sind auch Schwerter in der Oasis beliebt. (Bild: Warner Bros.)
  • Wade Watts alias Parzival plant in seinem Versteck die Eiersuche. (Bild: Warner Bros.)
  • Wade mit dem ersten von mehreren VR-Anzügen seines Abenteuers (Bild: Warner Bros.)
Hallidays Oasis-Avatar Anorak mit einem der begehrten Schlüssel (Bild: Warner Bros.)

Ready Player One gelingt es darüber hinaus, unterschiedlichste Genres und Marken aus verschiedensten Medien visuell stimmig unter einen Hut zu bringen, ohne deren Wiedererkennbarkeit darunter leiden zu lassen. Spielberg und sein Team haben einen komplett computeranimierten Look kreiert, der anstelle von Fotorealismus die moderne Ästhetik hochwertiger Games einfängt und zusätzlich genauso gut als reines Kinofeuerwerk für Nicht-Gamer funktioniert. In vielen Szenen hätten wir uns gerne sofort ein VR-Headset übergezogen, um in der Oasis mitzumischen. Am liebsten aber mit dem Bonus-Feature, die weniger spannende Echtwelt ganz auszublenden und nach dem kitschigen Hollywood-Ende in neu generierten Welten ohne den totalen Retrowahn weiterspielen zu dürfen. Bessere Werbung hätte sich die VR-Industrie eigentlich nicht wünschen können.

 Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand
  2. 120,84€ + Versand
  3. bei Caseking kaufen
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

Bastee 17. Apr 2018 / Themenstart

Da es bisher noch niemand gesagt hat: Das Buch war besser! Der Film hat eigentlich nur am...

TheUnichi 11. Apr 2018 / Themenstart

Was bitte soll mir deine Wall-of-Text sagen?

Eiven 07. Apr 2018 / Themenstart

Ich war gestern in der 2D - Version im Kino. Vielleicht mal ein vernünftiges Kino aufsuchen.

Friedhelm 07. Apr 2018 / Themenstart

Der Trailer hat mehr versprochen als der Film dann zeigte. Der Trailer war atmosphärisch...

Muhaha 06. Apr 2018 / Themenstart

Dass in Star Trek die Aliens wie Menschen aussehen, hat schlicht und einfach nur...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /