Abo
  • Services:

Filmkritik: In Blackhat steht die Welt am Abgrund

Blackhat ist ein düsterer Film über die Bedrohung durch Cyberkriminelle, der am 5. Februar in Deutschland anläuft. Er ist spannend, wenn man die teils unglaubwürdige Geschichte akzeptiert.

Artikel von veröffentlicht am
Der Film Blackhat erzählt eine düstere Geschichte von der weltweiten Cyberkriminalität.
Der Film Blackhat erzählt eine düstere Geschichte von der weltweiten Cyberkriminalität. (Bild: Universal Pictures)

Wer einen Kinofilm über Hacker erwartet, wird weitgehend enttäuscht: In Blackhat geht es zwar um Einbrüche in Computersysteme, USB-Sticks und Trojaner. Letztendlich tragen aber überwiegend Verfolgungsjagden und Schusswechsel die teils kaum nachvollziehbare Handlung. Immerhin passt der Titel, denn die bösen Hacker im Film schrecken vor nichts zurück. Blackhat beginnt mit einer von ihnen verursachten Kernschmelze in einem Atomkraftwerk in China. Eine an Tron erinnernde Kamerafahrt beginnt an einer Enter-Taste und endet an einem Chip im Computersystem des Kraftwerks, der die Havarie auslöst.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Der Regisseur Michael Mann hat bereits einige gute Filme gedreht, die Biografie Ali etwa oder zuletzt Public Enemies über die Jagd nach dem Gangster John Dillinger in den 1930ern. Sein Film Collateral von 2004 über einen Auftragskiller war deshalb bemerkenswert, weil er weitgehend mit digitalen Kameras abgefilmt wurde statt in der üblichen 70-mm-Technik. Vor allem in den nächtlichen Szenen verliehen die körnigen Bilder dem Film einen gewissen optischen Realismus.

In Blackhat greift Mann wieder zu der digitalen Aufnahmetechnik. Nur passen die realistischen Bilder nicht immer zu der sich entfaltenden Geschichte über Terroristen, die Cyberangriffe nutzen, um sich zu bereichern. Denn der Angriff auf das Atomkraftwerk sollte nur ein Testlauf für die Malware sein, die später auch für die Manipulation für die New Yorker Warenbörse verwendet wird. Immerhin ist von Payloads die Rede, die ein Trojaner in den Computersystemen der Börse abgelegt hat. Er wurde über das einzige Verwaltungsterminal im Serverraum über einen USB-Stick eingeschleust. Der Täter hatte seinen Kollegen per Social Engineering überrumpelt und wird später in einem heruntergekommenen Hotelzimmer tot aufgefunden.

Hier ist bereits der Hacker Nicholas Hathaway mit vor Ort. Chris Hemsworth, bekannt als Thor-Darsteller und James Kirks Vater in den neuen Star-Trek-Filmen, spielt Hathaway. Ihn haben die US-Behörden aus dem Gefängnis geholt. Dort sitzt er wegen Computerbetrugs ein und hat sich zwischenzeitlich über ein Smartphone in die Computersysteme des Gefängnisses gehackt, um jedem Gefangenen ein Guthaben von 500 US-Dollar auf sein Konto zu überweisen.

Verfolgungsjagd in Asien

Hathaway ist ein früherer Studienkollege des chinesischen Polizisten und Computerexperten Chen Dawai, gespielt von Leehom Wang. Als Studenten haben sie den Trojaner entwickelt, der jetzt von den Kriminellen verwendet wird. Hathaway soll den chinesischen Behörden dabei helfen, sie dingfest zu machen. Denn er ist nicht nur ein Computerhacker, sondern kann auch laufen, springen, kämpfen, schießen. Während er seinem FBI-Überwacher das Roaming auf seinem Smartphone einschaltet, schaltet er dort die minütliche Überwachung seiner Fußfessel auf täglich um. Mehr als einen stoischen Gesichtsausdruck bietet Schauspieler Hemsworth in Blackhat aber nicht.

Die Jagd nach den Tätern führt die Gruppe, zu der die Schwester Dawais (Lien Chen) und die FBI-Agentin Carol Barrett (Viola Davis) stoßen, in das havarierte Atomkraftwerk, nach Hongkong, in Indonesiens Hauptstadt Jakarta und nach Malaysia. Es gibt unzählige Schießereien, Nahkämpfe und Tote.

Blackhat zeichnet ein düsteres Bild vom Cyberterrorismus. Es gibt jedoch ein realistisches Bild davon ab, was Kriminelle ausrichten können, wenn die digitalen Sicherheitssysteme kritischer Infrastrukturen versagen. Warum die Täter in dem Film jedoch nicht nur Börsen, sondern auch ein Atomkraftwerk angreifen, ist ebenso wenig nachvollziehbar, wie es dem Einzelkämpfer Hathaway gelingen kann, sie mit einem Schraubenzieher zur Strecke zu bringen. Wer über die Unzulänglichkeiten der Geschichte hinwegsehen kann, den erwartet jedoch ein spannender und kurzweiliger Thriller.

Blackhat läuft ab dem 5. Februar 2015 in deutschen Kinos.

Nachtrag vom 5. Februar 2015, 11.30 Uhr

Zum Filmstart wurde uns noch ein kurzes "Making of" zur Verfügung gestellt, das wir in dem Artikel nachträglich eingebaut haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Der Held vom... 08. Feb 2015

Der allerdings auch dafür gesorgt hat, dass alle Welt Hacker für grenzdebile Jugendliche...

foobarJim 06. Feb 2015

Bildkorn und Rauschen bei VHS-Kassetten sind aber schon zwei paar Stiefel. Je nach dem...

Yes!Yes!Yes! 06. Feb 2015

Nach dem schlechten 4. Teil und einigen Reviews zum 5. haben ich mir letzteren schon gar...

DataOctupus 05. Feb 2015

CSI ist eh nur noch dumpfer Crime SciFi Da seh ich lieber Medical Detectives

hildethegunslinger 15. Jan 2015

@Midian Ich steh tendenziell auf No brainer... wobei ich die anders definieren würde als...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /