Abo
  • Services:
Anzeige
Filmposter von Hidden Figures
Filmposter von Hidden Figures (Bild: 20th Century Fox)

Fiktion mit wahrem Kern

Diese Konzentration auf eine ethische Thematik zu Lasten historischer Genauigkeit ist durchaus legitim, auch weil der Film auf diese Art rundum gelungen ist. Da Hidden Figures aber mit dem Ansatz beworben wird, die wahre Geschichte der drei Hauptpersonen zu zeigen, werden viele Zuschauer gar nicht ahnen, wie verzerrt deren Biografien und auch der Zustand der Nasa zu diesem Zeitpunkt wiedergegeben werden. Zumal Theodore Melfi weit über das hinaus geht, was wir an dramaturgischen Eingriffen von biografischen Verfilmungen gewohnt sind.

Anzeige

Dass die Hauptfiguren im echten Leben wohl auch gar keine besten Freundinnen waren, ist noch die kleinste Abweichung von den Tatsachen. Es lohnt in diesem Fall ganz besonders, die gleichnamige Buchvorlage Hidden Figures von Margot Lee Shetterly heranzuziehen. Sie ist mehr Faktensammlung und Erzählung von Zeitzeugen als fiktive Geschichte. Der Kinofilm ist keine direkte Umsetzung des Buches, das bei Drehbeginn noch gar nicht fertiggeschrieben war. Das Script zur Adaption entstand auf Basis von Shetterlys umfangreichen Recherchen und ihrer allerersten Kurzfassung. Schon vorher sind die Computerfrauen der Nasa nachträglich, wenn auch reichlich spät, in der Öffentlichkeit hervorgehoben worden. So erhielt Katherine Johnson 2015 die Presidential Medal of Freedom vom damaligen US-Präsidenten Barack Obama verliehen und im Mai 2016 wurde in Virginia die "Katherine G. Johnson Computational Research Facility" feierlich eröffnet. Mit Informationsvideos und der Website Women@Nasa liefert die Raumfahrtbehörde mittlerweile reichlich Hintergründe über die viel zu lange in den Geschichtsbüchern ausgelassenen "Computer in Röcken" aus Langley.

  • Die Space Task Group sucht Lösungen hinter den Zahlen. (Bild: 20th Century Fox)
  • Mary Jackson, Katherine Johnson und Dorothy Vaughan (Bild: 20th Century Fox)
  • Tagsüber Nasa-Heldin und abends ganz nebenbei auch noch Mutter. (Bild: 20th Century Fox)
  • Octavia Spencer (Mitte) könnte für Hidden Figures ihren zweiten Oscar gewinnen. (Bild: 20th Century Fox)
  • In Erwartung des Raketenstarts zu John Glenns Orbitalflug. (Bild: 20th Century Fox)
  • Mary Jackson bei Arbeiten im Windtunnel. (Bild: 20th Century Fox)
  • John Glenn (Glen Powell) posiert mit der Friendship-7-Raumkapsel. (Bild: 20th Century Fox)
  • Nachbildungen der Nasa-Büros aus den 60ern wirken authentisch. (Bild: 20th Century Fox)
  • Paul Stafford erinnert nicht nur wegen Darsteller Jim Parsons an Sheldon Cooper aus The Big Bang Theory.  (Bild: 20th Century Fox)
  • Einzelne Szenen wurden in einem echten Windkanal von Lockheed Martin Aeronautics gedreht. (Bild: 20th Century Fox)
  • Al Harrison (Kevin Costner) wurde für die Filmhandlung erfunden. (Bild: 20th Century Fox)
  • Die menschlichen Rechner auf dem Weg zu ihren mechanischen IBM-Kollegen. (Bild: 20th Century Fox)
In Erwartung des Raketenstarts zu John Glenns Orbitalflug. (Bild: 20th Century Fox)

Stimmige Kulissen, ordentliche Weltraumszenen

Gute Filme über bedeutende Ereignisse der Raumfahrt gibt es - abgesehen von Dokumentationen - gar nicht so viele. Spontan fallen uns bloß Apollo 13 und Der Stoff aus dem die Helden sind ein. Hidden Figures repräsentiert einen ganz anderen Teil bisher noch nicht im Kino beleuchteter Nasa-Geschichte, dessen Wahrheit weniger von einer genauen Nacherzählung abhängt. Der Story-Anteil des Mercury-Programms selbst ist trotzdem immer noch groß genug, um Hidden Figures neben genannten Genrevertretern als vollwertigen Raumfahrtfilm einzuordnen.

Bei einem geschätzten Budget von 25 Millionen US-Dollar dürfen Zuschauer selbstverständlich nicht die ausgiebige Inszenierung eines Apollo 13 erwarten. Computeranimierte Szenen von Weltraumflügen und Satellitenstarts sehen ordentlich, jedoch nie wirklich realistisch aus. Für den Fortgang der Handlung erfüllen die wenigen CGI-Effekte alles in allem ihren Zweck.

Die 60er-Jahre-Nachbildungen von Nasa-Einrichtungen und anderen Orten überzeugen mit detailgetreuer Gestaltung umso mehr. Hier macht sich die enge Zusammenarbeit mit der US-Raumfahrtbehörde bemerkbar. Auf technische und mathematische Zusammenhänge geht der Film nur wenig ein, wenn, dann erschienen sie uns aber immerhin korrekt.

Starke Frauen, starke Besetzung

Begeistert sind wir von der starken Besetzung. Taraji P. Henson, Octavia Spencer und Janelle Monaé tragen in den Hauptrollen viel dazu bei, dass Hidden Figures ein Film mit Herz und Seele ist. Sie schaffen es, starke Frauenbilder auf der Leinwand zu zeigen, die auch in schweren Momenten ihren Stolz nicht verlieren und ihren kleingeistigen Gegenübern stets durch Intellekt und stoische Beharrlichkeit überlegen sind. Spencer hat dafür inzwischen sogar vollkommen verdient ihre zweite Oscar-Nomination erhalten.

Schmunzeln mussten wir des öfteren, weil Jim Parsons Figur im Film nicht nur optisch an seine Rolle als Dr. Sheldon Cooper in The Big Bang Theory erinnert, sondern auch durch sein ähnlich soziopathisches Verhalten auffällt.

Spaß statt erhobenem Zeigefinger

Die Botschaft des Films, dass Fortschritt für den Einzelnen meist auch Fortschritt für alle bedeutet, ist heute genauso wichtig wie sie damals beim Mercury-Programm war. Wir können nicht darauf vertrauen, dass die nächsten unerkannten Helden oder Heldinnen von alleine die Chance bekommen, ihren vielleicht entscheidenden Beitrag für eine bessere Zukunft zu leisten, ohne dass wir ihnen ungeachtet von Hautfarbe, Geschlecht oder Herkunft die Chance dazu geben. Dass diese Botschaft nicht moralinsauer, sondern leicht und heiter überbracht wird, macht Hidden Figures zu einem besonders empfehlenswerten Film.

Hidden Figures macht viel Spaß, auch wenn die zugrundeliegende Thematik das gar nicht erwarten lässt. Es geht hier nicht darum zu zeigen, wie ungerecht die Zeiten einmal waren, sondern wie gut es sich anfühlen kann, wenn Menschen in solchen Zeiten mit Intelligenz und unbeirrbarem Willen Veränderung bewirken.

Hidden Figures kommt am 2. Februar 2017 in die deutschen Kinos.

 Filmkritik Hidden Figures: Verneigung vor den Computern in Röcken

eye home zur Startseite
cuthbert34 10. Feb 2017

Glaub mir, hättest du Kinder, du würdest Mascha und der Bär kennen. Ist aber gut...

Gelegenheitssurfer 07. Feb 2017

Nein das impliziert nur, dass man schon genügend Stilmittel in Aktion gesehen hat um zu...

lear 02. Feb 2017

Das Wort ist älter und hatte noch in den 60ern nicht unbedingt die heutige Bedeutung...

torrbox 01. Feb 2017

Ein uninteressanter Film mit "Witzszenen" wo Frauen von Männern diskriminiert werden und...

MarioWario 01. Feb 2017

Kann man auch anders sehen: Zufälligerweise habe ich die Mondlandung live gesehen - sehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. symmedia GmbH, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  2. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  3. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  4. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  5. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor

  6. Spielemesse

    Entwickler von Playerunknown's Battlegrounds hält Keynote

  7. Matias Ergo Pro Keyboard im Test

    Die Exzentrische unter den Tastaturen

  8. Deeplearn.js

    Google bringt Deep Learning in den Browser

  9. Satellitennavigation

    Sapcorda will auf Zentimeter genau orten

  10. Nach Beschwerden

    Google löscht Links zu Insolvenzdatenbanken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test: Harte Gegner für Intels Core i3
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test
Harte Gegner für Intels Core i3
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Fälschungen bei Amazon Billigen Celeron als Ryzen 7 verkauft

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. USB Typ C Alternate Mode Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

Computermuseum Stuttgart: Als Computer noch ganze Räume füllten
Computermuseum Stuttgart
Als Computer noch ganze Räume füllten
  1. Microsoft Neues Windows unterstützt vier CPUs und 6 TByte RAM
  2. 8x M.2 Seagates 64-Terabyte-SSD nutzt 16 PCIe-Gen3-Lanes
  3. Deep Learning IBM stellt Rekord für Bilderkennung auf

  1. Überschrift nicht ganz so klar

    multimill | 15:05

  2. Re: Armutszeugnis

    AllDayPiano | 15:04

  3. Re: Linux?

    decaflon | 15:04

  4. Re: 13 Monate zahlen, 12 nutzen und offline wenn...

    ckerazor | 15:03

  5. Re: Kopie des Ultimate Hacking Keyboard?

    DummyAccount | 15:03


  1. 15:02

  2. 14:49

  3. 13:50

  4. 13:27

  5. 13:11

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel