Abo
  • IT-Karriere:

Filmkritik Ghost in the Shell: Wenig Geist in schöner Hülle

Ehe Blade Runner fortgesetzt und Matrix ganz neu aufgelegt wird, bedient sich Hollywood der Zukunftsvision eines Manga- und Anime-Meilensteins. Warum Ghost in the Shell Kultstatus genießt, kann die Realumsetzung trotz fantasievoller Bilder aber nicht vermitteln.

Eine Rezension von veröffentlicht am
Filmposter von Ghost in the Shell
Filmposter von Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)

Wie viel echten Körper brauchen wir in Zukunft, um überhaupt noch als Mensch durchzugehen? Im fiktiven 21. Jahrhundert des Films Ghost in the Shell reicht dafür schon ein sogenanntes Cyberbrain. Die Hightech-Aufbewahrungskapsel für das ursprüngliche Gehirn des Nutzers bewahrt dessen Seele und verbindet ihn mit einem komplett mechanischen Körper, zahlreiche physische Verbesserungen und Direktanschluss ins Internet inklusive.

  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
Inhalt:
  1. Filmkritik Ghost in the Shell: Wenig Geist in schöner Hülle
  2. Fische im Großstadtdschungel
  3. Major mit Cosplayer-Perücke

Major (Scarlett Johansson) ist das erste geglückte Experiment dieser Art, nachdem sie Opfer eines Anschlags wurde, der normalerweise ihren Tod bedeutet hätte. Als wesentlich agilere Variante von Robocop kämpft sie fortan mit der Spezialeinheit Section 9 gegen Cyberterroristen. Dabei wird sie auf der Jagd nach einem besonders gefährlichen Gedankenhacker mit rätselhaften Erinnerungsglitches konfrontiert und beginnt, nicht nur ihre Menschlichkeit, sondern bald auch die Umstände ihrer Wiedergeburt infrage zu stellen. Was schon in Kurzform nach Genre-Standardkost klingt, kommt auch auf den ganzen Film gesehen nicht über dieses Niveau hinaus und ist dazu noch viel zu vorhersehbar.

Das liegt auch daran, dass sich die Adaption von Regisseur Rupert Sanders (Snow White and the Huntsman) keiner Geschichte aus dem bestehenden Ghost-in-the-Shell-Kanon bedient und nur einzelne Szenen visuell nachgestellt in verändertem Kontext zeigt. Grundsätzlich wäre dies nicht schlimm, da selbst die zahlreichen Anime-Filme in Ton und Handlung von den ursprünglichen Manga-Comics abweichen und auch untereinander keine konsistente Handlung aufbauen.

Nichtsdestotrotz hätten die Drehbuchautoren auf Basis der Vorlagen jede Menge interessantere, wesentlich tiefgründigere Handlungsstränge aufgreifen können. Allen voran die wohl bekannteste und im aktuellen Film gänzlich ignorierte Storyline rund um den Puppetmaster, mit der die erste Animationsverfilmung 1995 bereits erfolgreich die Essenz von Ghost in the Shell in bewegte Bilder übersetzt hat. Über eine inhaltlich unveränderte Nacherzählung dieser auch heute noch mehr als relevanten Geschichte hätten sich mit Sicherheit weder Fans noch neue Zuschauer beschwert.

Fische im Großstadtdschungel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 3,99€
  3. 34,99€
  4. 4,99€

stereo12 13. Apr 2017

Ich denke nicht, dass die Menge der gesprochenen Dialoge ein guter Gradmesser für den...

Cok3.Zer0 04. Apr 2017

Der Film ist auf jeden Fall gekürzt worden; an einigen Stellen sind abrupte Brüche...

LordSiesta 04. Apr 2017

Ich find's witzig, wie der Film als Meilenstein des Animatiomsfilms für ein junges...

Clown 04. Apr 2017

ack!

Icestorm 04. Apr 2017

Wir haben es doch in dieser Fassung im Grund mit einer neuen Robocop-Verfilmung zu tun...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /