Abo
  • Services:
Anzeige
Filmposter von Ghost in the Shell
Filmposter von Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)

Major mit Cosplayer-Perücke

Die Besetzung von Scarlett Johansson als Hauptfigur Motoko Kusanagi, im neuen Film ausschließlich bei ihrem Rang "Major" genannt, muss man vor dem Hintergrund der online geführten Whitewashing-Debatte natürlich nicht gut finden - auch wenn die Hintergründe für ihre Besetzung wahrscheinlich mehr mit ihrer Popularität an den Kinokassen als mit rassistisch motivierten Tendenzen Hollywoods gegenüber asiatischen Darstellern zu tun hat.

Anzeige

Uns hat ganz ungeachtet dessen jedoch einfach die schauspielerische Leistung nicht gefallen. Obwohl Johansson in einer ganz ähnlichen Rolle als empathielose Außerirdische im Indie-Meisterwerk Under the Skin brilliert hat, sind wir mit ihrer Interpretation von Major ganz und gar nicht warm geworden. Dass ihre Frisur die meiste Zeit wie eine Cosplayer-Perücke aussieht und sie von Natur aus nicht das markante, eher hagere Gesicht der Motoko aus den Animes hat, dafür kann sie nichts.

  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)

Dass wir ihr den an sich selbst zweifelnden Menschen im Roboterkörper nicht abgenommen haben, schon eher. Viel zu oft wirkt ihr Major wie eine bockig dreinblickende Teenagerin, es fehlen die Nuancen, damit wir die schwelende Transzendenz ihres Bewusstseins glaubhaft wahrnehmen können. Voll und ganz überzeugt hat sie uns nur in den sehenswert in Szene gesetzten Actionsequenzen, deren Stunts sie größtenteils mit viel Körpereinsatz selbst durchgeführt hat. Von denen gibt es übrigens gar nicht so viele, wie die Trailer vorab vermuten ließen, und der ganz große Wow-Faktor á la Matrix (deren Schöpfer wiederum stark vom japanischen Ghost in the Shell beeinflusst wurden) bleibt hier trotz cooler Momente und viel dynamischen Zeitlupeneinsatzes in der Kürze aus.


Nett anzusehen, aber kaum Grips in der Maschine

Wer ohne zu große Erwartungen ins Kino geht, wird von Ghost in the Shell sicherlich ganz gut unterhalten, den Film aber auch schnell wieder vergessen. Die futuristischen Kulissen sind nett anzusehen, die Story ist immerhin nicht so konfus und langweilig wie zuletzt etwa beim Assassin's-Creed-Film und im besten Fall finden die viel empfehlenswerteren Mangas und ihre Anime-Umsetzungen auf diesem Wege ein paar neue Zuschauer beziehungsweise Leser. Wenigstens den ersten Trickfilm von 1995 sollte jeder Sci-Fi-interessierte Cineast ohnehin einmal gesehen haben.

Fans der japanischen Vorlagen werden eher verärgert darüber sein, dass sie in der Hollywoodversion weder Hauptfigur Major noch die erzählerischen Stärken von Ghost in the Shell wiedererkennen. Schon die Tatsache, dass erst ganz zum Schluss beim Abspann ein Titel des ikonischen Originalsoundtracks gespielt wird, kostet jede Menge Atmosphäre- und auch Sympathiepunkte. Dass einzelne Szenen aus dem ursprünglichen Zusammenhang gerissen, dann doch beinahe kopiert und das künstlerische Design zumindest visuell nahe an die Animes angelehnt wurde, kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es dieser Real-Adaption auch im Gegensatz zu vielen anderen Filmen (Ex Machina, A.I., Blade Runner, HBOs Westworld) und Videospielen (allen voran die Deus-Ex-Reihe) mit Roboter- und K.I.-Thematik an Geist oder eher gesagt Grips in seiner Maschine fehlt.

Ghost in the Shell startet heute, am 30. März 2017, weltweit in den Kinos. Der Film hat in Deutschland eine Altersfreigabe ab 16 Jahren erhalten.

 Fische im Großstadtdschungel

eye home zur Startseite
stereo12 13. Apr 2017

Ich denke nicht, dass die Menge der gesprochenen Dialoge ein guter Gradmesser für den...

Cok3.Zer0 04. Apr 2017

Der Film ist auf jeden Fall gekürzt worden; an einigen Stellen sind abrupte Brüche...

LordSiesta 04. Apr 2017

Ich find's witzig, wie der Film als Meilenstein des Animatiomsfilms für ein junges...

Clown 04. Apr 2017

ack!

Icestorm 04. Apr 2017

Wir haben es doch in dieser Fassung im Grund mit einer neuen Robocop-Verfilmung zu tun...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  4. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Wir brauchen Ethanol,Buthanol,Wasserstoff...

    maxule | 06:21

  2. Re: Ich weis ja nicht, warum man hier versucht...

    Ipa | 06:03

  3. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    xMarwyc | 06:01

  4. Re: Der Artikel macht es unverständlich. Das...

    RichardEb | 05:18

  5. Steht doch auf der Datenschutz-Seite von Apple...

    xeneo23 | 04:15


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel