Abo
  • Services:

Major mit Cosplayer-Perücke

Die Besetzung von Scarlett Johansson als Hauptfigur Motoko Kusanagi, im neuen Film ausschließlich bei ihrem Rang "Major" genannt, muss man vor dem Hintergrund der online geführten Whitewashing-Debatte natürlich nicht gut finden - auch wenn die Hintergründe für ihre Besetzung wahrscheinlich mehr mit ihrer Popularität an den Kinokassen als mit rassistisch motivierten Tendenzen Hollywoods gegenüber asiatischen Darstellern zu tun hat.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Uns hat ganz ungeachtet dessen jedoch einfach die schauspielerische Leistung nicht gefallen. Obwohl Johansson in einer ganz ähnlichen Rolle als empathielose Außerirdische im Indie-Meisterwerk Under the Skin brilliert hat, sind wir mit ihrer Interpretation von Major ganz und gar nicht warm geworden. Dass ihre Frisur die meiste Zeit wie eine Cosplayer-Perücke aussieht und sie von Natur aus nicht das markante, eher hagere Gesicht der Motoko aus den Animes hat, dafür kann sie nichts.

  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)

Dass wir ihr den an sich selbst zweifelnden Menschen im Roboterkörper nicht abgenommen haben, schon eher. Viel zu oft wirkt ihr Major wie eine bockig dreinblickende Teenagerin, es fehlen die Nuancen, damit wir die schwelende Transzendenz ihres Bewusstseins glaubhaft wahrnehmen können. Voll und ganz überzeugt hat sie uns nur in den sehenswert in Szene gesetzten Actionsequenzen, deren Stunts sie größtenteils mit viel Körpereinsatz selbst durchgeführt hat. Von denen gibt es übrigens gar nicht so viele, wie die Trailer vorab vermuten ließen, und der ganz große Wow-Faktor á la Matrix (deren Schöpfer wiederum stark vom japanischen Ghost in the Shell beeinflusst wurden) bleibt hier trotz cooler Momente und viel dynamischen Zeitlupeneinsatzes in der Kürze aus.


Nett anzusehen, aber kaum Grips in der Maschine

Wer ohne zu große Erwartungen ins Kino geht, wird von Ghost in the Shell sicherlich ganz gut unterhalten, den Film aber auch schnell wieder vergessen. Die futuristischen Kulissen sind nett anzusehen, die Story ist immerhin nicht so konfus und langweilig wie zuletzt etwa beim Assassin's-Creed-Film und im besten Fall finden die viel empfehlenswerteren Mangas und ihre Anime-Umsetzungen auf diesem Wege ein paar neue Zuschauer beziehungsweise Leser. Wenigstens den ersten Trickfilm von 1995 sollte jeder Sci-Fi-interessierte Cineast ohnehin einmal gesehen haben.

Fans der japanischen Vorlagen werden eher verärgert darüber sein, dass sie in der Hollywoodversion weder Hauptfigur Major noch die erzählerischen Stärken von Ghost in the Shell wiedererkennen. Schon die Tatsache, dass erst ganz zum Schluss beim Abspann ein Titel des ikonischen Originalsoundtracks gespielt wird, kostet jede Menge Atmosphäre- und auch Sympathiepunkte. Dass einzelne Szenen aus dem ursprünglichen Zusammenhang gerissen, dann doch beinahe kopiert und das künstlerische Design zumindest visuell nahe an die Animes angelehnt wurde, kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es dieser Real-Adaption auch im Gegensatz zu vielen anderen Filmen (Ex Machina, A.I., Blade Runner, HBOs Westworld) und Videospielen (allen voran die Deus-Ex-Reihe) mit Roboter- und K.I.-Thematik an Geist oder eher gesagt Grips in seiner Maschine fehlt.

Ghost in the Shell startet heute, am 30. März 2017, weltweit in den Kinos. Der Film hat in Deutschland eine Altersfreigabe ab 16 Jahren erhalten.

 Fische im Großstadtdschungel
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 19,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

stereo12 13. Apr 2017

Ich denke nicht, dass die Menge der gesprochenen Dialoge ein guter Gradmesser für den...

Cok3.Zer0 04. Apr 2017

Der Film ist auf jeden Fall gekürzt worden; an einigen Stellen sind abrupte Brüche...

LordSiesta 04. Apr 2017

Ich find's witzig, wie der Film als Meilenstein des Animatiomsfilms für ein junges...

Clown 04. Apr 2017

ack!

Icestorm 04. Apr 2017

Wir haben es doch in dieser Fassung im Grund mit einer neuen Robocop-Verfilmung zu tun...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
      Autonome Schiffe
      Und abends geht der Kapitän nach Hause

      Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
      2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
      3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

        •  /