Abo
  • Services:
Anzeige
Filmposter von Ghost in the Shell
Filmposter von Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)

Fische im Großstadtdschungel

Ridley Scotts Blade Runner gilt neben verschiedener Literatur als eine der Inspirationen für Masamune Shirows ersten Ghost-in-the-Shell-Manga von 1989. Dementsprechend erinnert die Zukunftsvision einer fiktiven Metropole im Realfilm nicht nur zufällig an die legendäre Großstadtkulisse des Sci-Fi-Klassikers von 1982. Der Look von Ghost in the Shell wirkt trotzdem frisch, da das Gesamtbild hier heller und bunter, dazu noch mit genügend eigenen Ideen angereichert ist. Hologramme sehen hier plastischer aus, so dass überdimensionale Fische wirklich durch die Straßen zu schweben und riesige Menschen hinter Wolkenkratzern hervorzuragen scheinen.

Anzeige
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)

Von fliegenden Autos, Laserkanonen oder gar Raumschiffen ist dagegen nichts zu sehen und auch sonst zeigt Ghost in the Shell eine interessante Hybridversion teilweise sehr naher, teils sehr weit entfernter Zukunft. Roboter-Geishas und technisch modifizierte Menschen sind Normalität, Kleinkinder laden sich in kürzester Zeit Fremdsprachen aus dem Netz direkt ins Gehirn und Major greift oft und gerne auf ihre Ganzkörpertarnvorrichtung zurück - mit solchen Spielereien unterhält die Cyberpunk-Welt von Rupert Sanders' Adaption vor allem in der ersten Filmhälfte, bevor sie zum Ende hin, auch was die Schauwerte angeht, merkbar abflacht und mit dem Finale dann nicht mehr recht zu begeistern weiß.

  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
  • Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)
Ghost in the Shell (Bild: Paramount Pictures)

Das Highlight sehen wir sowieso ganz zu Beginn. Die Entstehung von Majors künstlichem Körper, der im US-Film nicht mehr ansatzweise so nackt aussieht wie es oft in den japanischen Versionen den Anschein hat, ist eine der wenigen direkt aus einer Anime-Vorlage nachgestellten Szenen, die dem Zuschauer ein Gefühl von Hightech-Poesie rüberbringt. Atmosphäre und Eleganz fehlen dieser Fassung von Ghost in the Shell nämlich ansonsten, da die an sich guten visuellen Effekte und Kostüme, eigentlich die ganze Ästhetik des Films zu glatt und sauber rüberkommt. Schön durchaus, aber es fehlt die dichte Stimmung, die ein eingangs erwähnter Blade Runner und auch die Deus-Ex-Videospiele, als eigentlich auch inhaltlich bessere westliche Umsetzungen von Ghost in the Shell, eben doch weit voraushaben.

 Filmkritik Ghost in the Shell: Wenig Geist in schöner HülleMajor mit Cosplayer-Perücke 

eye home zur Startseite
stereo12 13. Apr 2017

Ich denke nicht, dass die Menge der gesprochenen Dialoge ein guter Gradmesser für den...

Cok3.Zer0 04. Apr 2017

Der Film ist auf jeden Fall gekürzt worden; an einigen Stellen sind abrupte Brüche...

LordSiesta 04. Apr 2017

Ich find's witzig, wie der Film als Meilenstein des Animatiomsfilms für ein junges...

Clown 04. Apr 2017

ack!

Icestorm 04. Apr 2017

Wir haben es doch in dieser Fassung im Grund mit einer neuen Robocop-Verfilmung zu tun...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Teisnach
  3. Harvey Nash GmbH, Frankfurt am Main oder Berlin
  4. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Steuergelder = Quellcode offenlegen

    piratentölpel | 00:31

  2. Re: Erfahrungsgemäß ist bei den Surface Laptops

    dEEkAy | 00:31

  3. Re: DSLRs?

    Flexy | 00:22

  4. Re: Es ist echt verblüfffend.....

    Patman | 00:12

  5. Re: Reichtum ist parasitär

    piratentölpel | 00:05


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel