Abo
  • Services:
Anzeige
Regisseur James Cameron (Symboldbild): Drohnen verbessern für bessere Aufnahmen
Regisseur James Cameron (Symboldbild): Drohnen verbessern für bessere Aufnahmen (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Filmindustrie: James Cameron unterstützt Drohnenwettbewerb

Regisseur James Cameron (Symboldbild): Drohnen verbessern für bessere Aufnahmen
Regisseur James Cameron (Symboldbild): Drohnen verbessern für bessere Aufnahmen (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Filmemacher brauchen bessere Drohnen. Deshalb hat das Filmland Neuseeland einen Wettbewerb zur Verbesserung der unbemannten Fluggeräte ausgeschrieben, mit prominenter Unterstützung aus Hollywood.

Anzeige

Sie sind schnell einsatzbereit, flexibler und vor allem günstiger als Hubschrauber: Kameradrohnen sind inzwischen kaum noch aus der Filmproduktion wegzudenken. Doch die Technik ist noch verbesserungswürdig. Die neuseeländische Regierung hat deshalb den C-Prize ausgeschrieben, einen Wettbewerb für die Entwicklung besserer Drohnen. Er wird von bekannten Vertretern der US-Filmindustrie unterstützt.

Die Teilnehmer sollen mehrere Techniken entwickeln, um Drohnen zu verbessern. Es gibt drei Aufgaben: Die UAVs sollen im Flug weniger Geräusche machen. Sie sollen stabiler fliegen, damit sie weniger anfällig gegen den Einfluss des Windes sind. Schließlich sollen die Teilnehmer eine Technik entwickeln, die es ermöglicht, ein schnelles Objekt zu verfolgen.

Cameron hofft auf Verbesserungen

Unterstützt wird der Wettbewerb von Regisseur James Cameron und dem Produzenten Jon Landauer, der mit Cameron bei dessen Erfolgsfilmen Titanic und Avatar zusammengearbeitet hat. Er sei ein großer Fan von neuer Technik und schätze die Drohne als fliegende Kamera immer mehr, sagt Cameron. "Jede Verbesserung, die sie stabiler und leiser macht, ermöglicht es, sie für eine größere Auswahl an Weltklasseaufnahmen einzusetzen." Er sei auf die Ideen der Teilnehmer gespannt.

Spätestens seit Peter Jackson Anfang des Jahrtausends den Roman Der Herr der Ringe von John Ronald Reuel Tolkien verfilmt hat, ist Neuseeland ein international anerkanntes Filmland. Und ein Vorreiter für unbemannte Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV): Das Land hat sehr lockere Gesetze für Drohnen - anders als etwa Deutschland oder die USA, wo der kommerzielle Betrieb der UAVs streng reguliert ist.

Als Preisgeld für den Sieger hat die Regierung 50.000 neuseeländische Dollar ausgelobt, umgerechnet etwa 33.100 Euro. Sechs Platzierte erhalten jeweils 10.000 neuseeländische Dollar, rund 6.600 Euro. Die Teilnehmer müssen in Neuseeland ansässig sein. Die Konzepte müssen bis zum 5. Juli 2015 eingereicht werden.


eye home zur Startseite
lemgold 19. Mai 2015

Die Kiwis sind nicht up-to-date. 1.) Ton Der Ton wird beim Film separat aufgenommen...

Dorsai! 19. Mai 2015

Das ist wahr aber komplett unabhängig davon. Du kannst das drehen und wenden und deinen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. Gira Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Giesecke & Devrient GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Re: blödsinn

    Ach | 00:05

  2. Re: Egal

    Gandalf2210 | 16.10. 23:55

  3. leider etliche Funklöcher, wenn man mit RE1 bei...

    devman | 16.10. 23:47

  4. Re: So sieht das Ende aus

    derJimmy | 16.10. 23:44

  5. Re: Geothermie...

    TC | 16.10. 23:43


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel