Filmindustrie: James Cameron unterstützt Drohnenwettbewerb

Filmemacher brauchen bessere Drohnen. Deshalb hat das Filmland Neuseeland einen Wettbewerb zur Verbesserung der unbemannten Fluggeräte ausgeschrieben, mit prominenter Unterstützung aus Hollywood.

Artikel veröffentlicht am ,
Regisseur James Cameron (Symboldbild): Drohnen verbessern für bessere Aufnahmen
Regisseur James Cameron (Symboldbild): Drohnen verbessern für bessere Aufnahmen (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Sie sind schnell einsatzbereit, flexibler und vor allem günstiger als Hubschrauber: Kameradrohnen sind inzwischen kaum noch aus der Filmproduktion wegzudenken. Doch die Technik ist noch verbesserungswürdig. Die neuseeländische Regierung hat deshalb den C-Prize ausgeschrieben, einen Wettbewerb für die Entwicklung besserer Drohnen. Er wird von bekannten Vertretern der US-Filmindustrie unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Testmanagement
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  2. Projektmanager (m/w/d) Süddeutschland
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg, Einsatzgebiet Süddeutschland
Detailsuche

Die Teilnehmer sollen mehrere Techniken entwickeln, um Drohnen zu verbessern. Es gibt drei Aufgaben: Die UAVs sollen im Flug weniger Geräusche machen. Sie sollen stabiler fliegen, damit sie weniger anfällig gegen den Einfluss des Windes sind. Schließlich sollen die Teilnehmer eine Technik entwickeln, die es ermöglicht, ein schnelles Objekt zu verfolgen.

Cameron hofft auf Verbesserungen

Unterstützt wird der Wettbewerb von Regisseur James Cameron und dem Produzenten Jon Landauer, der mit Cameron bei dessen Erfolgsfilmen Titanic und Avatar zusammengearbeitet hat. Er sei ein großer Fan von neuer Technik und schätze die Drohne als fliegende Kamera immer mehr, sagt Cameron. "Jede Verbesserung, die sie stabiler und leiser macht, ermöglicht es, sie für eine größere Auswahl an Weltklasseaufnahmen einzusetzen." Er sei auf die Ideen der Teilnehmer gespannt.

Spätestens seit Peter Jackson Anfang des Jahrtausends den Roman Der Herr der Ringe von John Ronald Reuel Tolkien verfilmt hat, ist Neuseeland ein international anerkanntes Filmland. Und ein Vorreiter für unbemannte Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV): Das Land hat sehr lockere Gesetze für Drohnen - anders als etwa Deutschland oder die USA, wo der kommerzielle Betrieb der UAVs streng reguliert ist.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Als Preisgeld für den Sieger hat die Regierung 50.000 neuseeländische Dollar ausgelobt, umgerechnet etwa 33.100 Euro. Sechs Platzierte erhalten jeweils 10.000 neuseeländische Dollar, rund 6.600 Euro. Die Teilnehmer müssen in Neuseeland ansässig sein. Die Konzepte müssen bis zum 5. Juli 2015 eingereicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /