Abo
  • IT-Karriere:

Filmfestival: Netflix zieht sich komplett aus Cannes zurück

Nach dem Ausschluss vom Wettbewerb der Filmfestspiele in Cannes zieht sich Netflix komplett aus dem Festival zurück. Der Streaminganbieter werde unfair behandelt, sagte der Inhaltechef von Netflix in einem Interview.

Artikel veröffentlicht am ,
Ted Sarandos bei der Premiere der Netflix-Serie Lost in Space
Ted Sarandos bei der Premiere der Netflix-Serie Lost in Space (Bild: Rachel Murray/Getty Images for Netflix)

Erst vor wenigen Wochen bestätigte der künstlerische Leiter der Filmfestspiele in Cannes, Thierry Fremaux, dass Produktionen des Streaminganbieters Netflix vom Wettbewerb des Festivals in diesem Jahr ausgeschlossen seien. Zwar dürfe Netflix seine Filme weiterhin in Cannes außerhalb des Wettbewerbs zeigen - das werde aber nicht geschehen, wie der für die Netflix-Inhalte zuständige Ted Sarandos dem US-Branchemagazin Variety in einem Interview sagte.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg

Für Netflix gebe es laut Sarandos schlicht keinen Grund, seine Filme außerhalb des Wettbewerbs zu zeigen. Zu dem Wettbewerb in Cannes selbst sagte Sarandos: "Wir wollen, dass unsere Filme auf einer fairen Grundlage mit allen anderen Filmemachern (konkurrieren)". Nach den vielen Diskussionen rund um die Teilnahme von Netflix beim Festival in Cannes sei das aber nicht mehr gegeben und Sarandos befürchte, dass die Filme von Netflix respektlos behandelt würden. "Sie haben den Ton vorgegeben. Ich denke nicht, dass es gut für uns wäre, dort zu sein", begründet Sarandos die Entscheidung des Streaminganbieters.

Und unter Beachtung der Qualifikationsregeln für den Wettbewerb in Cannes dürfte der Streaminganbieter seine Filme nicht parallel zum Kinostart online zur Verfügung stellen. Und selbst wenn Netflix die Filme weltweit zeitgleich veröffentlicht, müsste das Unternehmen die Filme seinen Kunden in Frankreich wegen der dortigen sehr restriktiven Kulturgesetze drei Jahre vorenthalten. Dem will Netflix nicht nachkommen.

Im vergangenen Jahr waren nach massiver Kritik versuchsweise doch noch zwei Netflix-Produktionen für den Wettbewerb zugelassen: The Meyerowitz Stories und Okja. Bei der Premiere von Okja auf dem Festival kam es zu technischen Problemen und es gab sogar Buhrufe, die sich wohl explizit gegen das im Vorspann gezeigte Logo von Netflix richteten. Preise gewannen die Filme auch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

mnementh 13. Apr 2018

Berlinale?

violator 13. Apr 2018

Nö, bei nem Film interessierts mich nicht wirklich, wie da die Kinoquote war, sondern ob...

violator 13. Apr 2018

Sie tun es nicht bewusst, sondern weil das französische Gesetz das nicht erlaubt. Bzw...

violator 13. Apr 2018

Und am Ende sind doch eh wieder die bösen Raubkopiervergewaltiger schuld, wenn die...

leed 13. Apr 2018

Liebe Leute, sucht einfach mal im Netz nach 2D Brillen. Dann braucht ihr euch nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /