Die Produktion von Stargate: Origins: ein halbgares Unternehmen

Stargate: Origins wurde von MGM für den Stargate Command Subscription Service produziert, eine Art Streaming-Dienst für Stargate-Fans, der in Nullkommanichts den Weg alles Irdischen ging. Im Februar und März 2018 liefen dort die zehn Folgen von Stargate: Origins, verhalfen dem Dienst aber auch nicht zu nennenswerten Abonnenten - weil eine derart kurze Webserie natürlich nur wenig Anreiz zum Abonnieren liefert und weil Stargate: Origins leider sehr schwachbrüstig ist. Man sieht der Produktion das niedrige Budget der später zum Film umgeschnittenen Serie an allen Ecken und Enden an.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
Detailsuche

Die Geschichte selbst bietet schon wenig Reizvolles. Das größte Problem: Eigentlich darf Catherine Langford im Jahr 1938 noch gar nicht wissen, was das Stargate ist. Die Lösung, die die Serienmacher dafür haben, ist hanebüchen.

Dem Prequel-Fluch folgend werden hier zudem Dinge erklärt, die nicht erklärt werden müssen. Hat es zum Beispiel wirklich jemals irgendjemanden interessiert, wer die beiden Hauptwachen von Ra in Stargate waren, bevor sie zu seinen persönlichen Leibwachen wurden? Der Film erzählt es - mit einem Ra, der unter seiner Maske nicht zu erkennen ist.

Statt seiner müssen Zuschauer hier die meiste Zeit mit einer anderen Göttin Vorlieb nehmen: Aset. Dass diese bereit ist, mit den Nazis zu paktieren, da sie Sklaven braucht, ergibt sich aus dem Billigheimer-Ansatz des Films. Denn offenkundig besteht das Volk von Aset nur aus einer Handvoll Leuten, die allesamt in ein Zelt passen.

Wie ein Fan-Film

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Stargate: Origins wirkt durchgehend wie ein Fan-Film. Das liegt nicht nur an der komprimierten Erzählweise, sondern auch an den wenigen, wirklich lachhaft umgesetzten Tricks. Der Blick hinaus auf die neue Welt mit den drei Monden, das Pyramiden-Raumschiff im Orbit - das alles sind Effekte, die selbst vor mehr als 20 Jahren in der ersten Fernsehserie besser aussahen.

Als einziges Lebenszeichen von Stargate in knapp einer Dekade ist dieser Film eine Enttäuschung auf ganzer Linie. Aber die Hoffnung auf ein Wiederaufleben des Franchises stirbt zuletzt.

Stargate Kommando SG-1 - Die komplette Serie (inkl. Continuum, The Ark of Truth) [61 DVDs]

Eine neue Serie kommt

Brad Wright, der mit Stargate: Origins nichts zu tun hat, aber alle bisherigen Serien mitentwickelt und produziert hat, tüftelt seit gut einem Jahr an etwas Neuem. Durch die Coronapandemie wurde er ausgebremst, jedoch arbeitet er zusammen mit MGM an einer Serie, über deren inhaltliche Ausrichtung er noch nichts sagen kann.

Eines konnte er aber schon verkünden: Es wird kein Reboot, sondern eine Fortsetzung, so dass die reichhaltige Mythologie, die in fast 30 Jahren entstanden ist, gewahrt und ausgebaut werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Film zu Stargate: Origins: Da hilft nur Amnesie
  1.  
  2. 1
  3. 2


Crass Spektakel 03. Apr 2021

Mal ehrlich, die Goauld sind industriell eher ein Witz. Die sitzen auf Millionen...

notnagel 02. Apr 2021

Jetzt überleg ich allerdings, ob der Film als "Rouge One" auch ebenso erfolgreich...

Denni 01. Apr 2021

ja, genialer verpixelter Shit.. Bildqualität spielt leider mit rein. Evtl. kann in ein...

Denni 01. Apr 2021

solange es besser wird als der letzte Abklatsch da mit autarkem Raumschiff das...

zampata 30. Mär 2021

Wie kommst du da drauf? Atlanis ist auf der Erde gelandet aber die Wraith sind noch da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /