• IT-Karriere:
  • Services:

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.

Artikel von Peter Osteried veröffentlicht am
Die meisten Zukunftsvisionen des Jahres 2020 sind eher dystopisch
Die meisten Zukunftsvisionen des Jahres 2020 sind eher dystopisch (Bild: Pixabay)

Drachen erwachen aus einem fast ewig währenden Winterschlaf und legen zunächst London und dann die ganze Welt in Schutt und Asche: So sieht das Jahr 2020 in dem Film Die Herrschaft des Feuers aus, der 2002 herauskam. Der Prolog spielt zu Beginn des Jahrtausends. Via Nachrichtenclips erfährt man, dass den Drachen im Jahr 2010 mit atomaren Waffen beigekommen werden sollte, dies aber die allgemeine Vernichtung nur vorangetrieben hat. 2020 ist die Menschheit fast ausgelöscht. Ihre kümmerlichen Reste, darunter immerhin Christian Bale, Matthew McConaughey und Gerard Butler, versuchen, die Drachengefahr zu bannen.

Inhalt:
  1. Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Auf zum Mars
  3. Hütet euch vor den Monstern!

Der Film von Rob S. Bowman wagt einen Blick in die Zukunft, ist aber weniger Science-Fiction als Fantasy. Die Technik im Film ist die des frühen Jahrtausends, weil der Handlung zufolge weitere Entwicklungen gar nicht mehr stattgefunden haben. Eine Vision für die Zukunft ist ein derartiges Story-Konstrukt natürlich nicht. Hätte die Realität die Fiktion eingeholt, hätten unsere Hoffnungen wohl auf Emilia Clarke ruhen müssen. Die Mutter der Drachen würde es schon richten, oder?

Es gibt aber einige weitere Filme, die im Jahr 2020 spielen, darunter Edge of Tomorrow, A Quiet Place und Pacific Rim. Heiter sind nur wenige von ihnen.

Mini-Zeitsprung

Ein Film, der ein absolut abstruses Szenario zeigt, obwohl er nur ein paar Jahre vor der von ihm postulierten Zukunft herauskam, ist Edge of Tomorrow - Live. Die. Repeat. Der Film ist aus dem Jahr 2014 und zeigt einen Angriff der außerirdischen Mimics, die übrigens in Deutschland zuerst zuschlagen. Kurz darauf ist der ganze Kontinent erobert, die United Defense Force startet aber 2020 eine Gegenoffensive mit neu entwickelten Kampfanzügen, die Soldaten schneller, stärker und besser werden lassen.

Stellenmarkt
  1. Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin, Berlin
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Die von Tom Cruise gespielte Hauptfigur verheddert sich in der Folge in einer Zeitschleife und stirbt stets aufs Neue. Doug Limans Film zeigt eine technologische Welt, die zu schön ist, um wahr zu sein - von dem Außerirdischenangriff mal abgesehen. Die Exoskelette sind nicht nur waffenstarrend und für Soldaten, sie können auch auf andere Weise benutzt werden. Zum Beispiel würden sie es Gelähmten erlauben, wieder laufen zu können. Alles Entwicklungen, an denen in der echten Welt gearbeitet wird.

Die Quadcopter, mit denen die Soldaten abgesetzt werden, gibt es bislang nur als Prototypen, in einer miniaturisierten Variante. Mit den jeden Helikopter übertreffenden Flugeigenschaften wäre eine große Version jedoch ein großer technologischer Sprung. Das Head-up-Display im Quadcopter, das auf die Windschutzscheibe projiziert wird, ist übrigens keine Science-Fiction. Das gibt es schon, etwa in modernen Corvettes.

Die Kampfanzüge und die andere Technik sind filmisch aufwendig konstruiert und faszinierend, wenn auch vielleicht nicht unbedingt realistisch. Was aus heutiger Sicht davon möglich wäre? Das eine oder andere, wenn auch nicht in der Form, wie im Film gezeigt. Darum: Wir wären verratzt, wenn die Außerirdischen jetzt angreifen würden!

Die spielen auch in dem Überraschungserfolg A Quiet Place eine Rolle, der 2018 in die Kinos kam. Er erzählt von außerirdischen Kreaturen, die auf jedes Geräusch reagieren und die Menschheit stark dezimiert haben. In dem Film geschieht das in den ersten Monaten des Jahres 2020 - noch ist A Quiet Place also nicht überholt. Abgesehen von den Kreaturen sieht die Welt des Jahres 2020 aber so aus wie die des Jahres 2018. Kunststück, denn viel verändert sich in knapp zwei Jahren nun wirklich nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Auf zum Mars 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€

Crass Spektakel 13. Jan 2020

In der SciFi habe ich ein Genre entdeckt was irre spannend aber fast völlig unbekannt...

Teiko 13. Jan 2020

Schau mal hier: www.werstreamt.es Ist immer halbwegs aktuell...

quineloe 06. Jan 2020

Im Duden steht nichts davon, dass man das wissentlich machen muss.

Profi_in_allem 05. Jan 2020

Also die Aussage, der Mensch sei besonders gut anpassbar, ist schon ziemlicher...

Peter Brülls 03. Jan 2020

Umgekehrt wird ein Schuh draus: Gier als negativ belegtes Wort ist abgeleitet von der...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /