Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.

Artikel von Peter Osteried veröffentlicht am
Die meisten Zukunftsvisionen des Jahres 2020 sind eher dystopisch
Die meisten Zukunftsvisionen des Jahres 2020 sind eher dystopisch (Bild: Pixabay)

Drachen erwachen aus einem fast ewig währenden Winterschlaf und legen zunächst London und dann die ganze Welt in Schutt und Asche: So sieht das Jahr 2020 in dem Film Die Herrschaft des Feuers aus, der 2002 herauskam. Der Prolog spielt zu Beginn des Jahrtausends. Via Nachrichtenclips erfährt man, dass den Drachen im Jahr 2010 mit atomaren Waffen beigekommen werden sollte, dies aber die allgemeine Vernichtung nur vorangetrieben hat. 2020 ist die Menschheit fast ausgelöscht. Ihre kümmerlichen Reste, darunter immerhin Christian Bale, Matthew McConaughey und Gerard Butler, versuchen, die Drachengefahr zu bannen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
Von Peter Ilg


Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
Eine Anleitung von Holger Voges


Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
Ein IMHO von Rene Koch


    •  /