Hütet euch vor den Monstern!

Die zukünftige Welt stellen sich Autoren gerne als Schlachtfeld vor. So auch 2013 bei Pacific Rim, wo die Monster zwar nicht außerirdisch sind, die riesigen Kaijus aber durch ein interdimensionales Portal kommen. Der Geschichte zufolge ist das 2013 passiert, im Produktionsjahr des Films. Danach macht die Handlung einen Sprung ins Jahr 2020 und es wird gezeigt, wie mit riesigen Mechs, die Jaeger genannt werden, gegen die Kaijus gekämpft wird. Vom Bau riesenhafter Roboter, in deren Köpfen zwei Piloten sitzen, sind wir in der Realität ungefähr so weit entfernt wie Ameisen vom Pyramidenbau.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  2. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
Detailsuche

Man hätte die Geschichte auch deutlich weiter in der Zukunft ansiedeln können, hat das aber wohl nicht gemacht, um für den Zuschauer eine unmittelbare Dringlichkeit zu schaffen. Dumm wenn die Realität des Jahres 2020 dann in dieser Hinsicht doch recht öde ist. Allerdings denken Visionäre und Wissenschaftler durchaus darüber nach, wie man Mechs erschaffen könnte.

Endlich mal ein bisschen Spaß!

Endlich mal eine spaßige Zukunft zeigt der Film Real Steel mit Hugh Jackman, der 2011 in die Kinos kam. Er basiert auf einer Geschichte von Richard Matheson. Hier werden menschliche Boxer durch Roboter ersetzt - und zwar, um die Sicherheit der Menschen zu erhöhen, schließlich haben Boxer später nicht selten neurologische Schäden. Thema des Films ist das Recht des Menschen auf Selbstbestimmung, oder vielmehr: wie es hier eingeschränkt wird.

Davon dass Roboter richtige Boxkämpfe austragen, sind wir noch weit entfernt. Allerdings wurde das Konzept in primitiverer Form schon umgesetzt: Battlebots hieß eine Sendung, in der Tüftler ihre Roboter gegeneinander antreten ließen.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Was Real Steel von den typischen, düsteren Zukunftsvisionen unterscheidet, ist dass hier mal nicht um das Leben der Menschheit gebangt werden muss. Allenfalls um das der Roboter, was kein Problem ist, solange der Film I, Robot nicht Wirklichkeit wird. Der spielt aber erst 2035, da haben wir also noch Zeit.

Wie der Designer Mark Solomon erklärte, wollten die Macher, dass "man ein oder zwei Generationen bei der technologischen Entwicklung vorausdenkt. Wie sieht der nächste Laptop aus? Wie sieht die nächste Touchscreen-Technologie aus? Wir zeigten Dreamworks viele Entwürfe, die von riesigen Räumen, deren Technologie sensorenbasiert war, bis zu künftigen Laptops reicht".

Das Ergebnis sind gebogene, aber auch transparente und flexible Displays. Was im Film nicht vorkommt, weil die Szene entfernt wurde, ist ein futuristischer 3D-Drucker, der nicht nur aus Kunststoff ein Objekt nachbildet, sondern es funktionsfähig druckt - so etwa ein Handy. Das ist auch heute noch Zukunftsmusik, geht aber in Richtung dessen, was die Replikatoren in Star Trek zu leisten vermögen.

Gestern ist heute

Der südkoreanische Film Yesterday stammt aus dem Jahr 2002. Er spielt im vereinten Korea des Jahres 2020. Der Film ist in erster Linie ein Krimi, es geht um den Mord an Wissenschaftlern, die 30 Jahre zuvor an einem vom Verteidigungsministerium finanzierten Geheimprojekt beteiligt waren. Damit einher gehen die Science-Fiction-Elemente des Filmes. Der eigentlich interessante Punkt ist aber die Wiedervereinigung von Nord- und Südkorea - die auch 18 Jahre nach dem Erscheinen des Films kein bisschen wahrscheinlicher geworden ist.

Darüber hinaus herrscht ein Look vor wie bei Blade Runner, der - erfreulicherweise - in der echten Welt noch immer nicht der Realität entspricht. Was die Wiedervereinigung betrifft, so gibt es verschiedene Theorien und Szenarien, wie diese ausgehen könnte.

Die Zukunft von gestern haben wir heute schon erreicht, in den meisten Fällen muss man aber wohl dankbar sein, dass die Szenarien, die Hollywood und Co. entworfen haben, weit abseits aller Realität liegen. Schade ist, dass der Mensch immer noch nicht den Mars betreten hat - auch wenn das vielleicht am Ende nicht ganz so hochspannend wäre, wie es Mission to Mars und Stranded uns weismachen wollen. Ansonsten bleibt uns nur abzuwarten, was uns die Filmindustrie für 2021 in Aussicht stellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Auf zum Mars
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Crass Spektakel 13. Jan 2020

In der SciFi habe ich ein Genre entdeckt was irre spannend aber fast völlig unbekannt...

Teiko 13. Jan 2020

Schau mal hier: www.werstreamt.es Ist immer halbwegs aktuell...

quineloe 06. Jan 2020

Im Duden steht nichts davon, dass man das wissentlich machen muss.

Profi_in_allem 05. Jan 2020

Also die Aussage, der Mensch sei besonders gut anpassbar, ist schon ziemlicher...

Peter Brülls 03. Jan 2020

Umgekehrt wird ein Schuh draus: Gier als negativ belegtes Wort ist abgeleitet von der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /