Abo
  • Services:
Anzeige
Werbefoto von Elemental Technologies
Werbefoto von Elemental Technologies (Bild: Elemental Technologies)

Film-Codecs: Amazon gibt 500 Millionen Dollar für Startup aus

Werbefoto von Elemental Technologies
Werbefoto von Elemental Technologies (Bild: Elemental Technologies)

Amazon gibt viel Geld für ein Startup aus, das auf Codier- und Decodier-Software für hochauflösende Filme spezialisiert ist. Elemental Technologies wird bei AWS integriert.

Anzeige

Amazon kauft das Startup Elemental Technologies. Das teilte Amazon mit. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Nach Informationen des Onlinemagazins The Information liegt der Kaufpreis bei 500 Millionen US-Dollar. Der Kauf soll im letzten Quartal dieses Jahres abgeschlossen werden.

Das Unternehmen erhielt rund 44 Million US-Dollar, unter anderem von General Catalyst Partners, Voyager Capital, Steamboat Ventures und Norwest Venture Partners.

Das Startup aus Portland im US-Bundesstaat Oregon wurde im Jahr 2006 gegründet und bietet Codier- und Decodier-Software für Filme an. Die Technologie von Elemental Technologies steckt in BBCs iPlayer, CNNGo, ESPN ScoreCenter, HBO GO, MSNBC Shift sowie Sky Go und Sky Now.

2009 hatte Elemental Technologies mit seinem Elemental Server ein System zur parallelen Videoverarbeitung auf GPUs vorgestellt. Der Server sollte Videos schneller und günstiger codieren können als herkömmliche Systeme. Angesprochen wurde der Elemental Server über REST- und XML-Schnittstellen. Neben dem Elemental Server bot das Unternehmen mit Badaboom auch eine Encoding-Software für Endnutzer sowie mit RapidHD eine Beschleunigungslösung für Adobe Premiere an.

Die französische Sagemcom und Elemental Technologies präsentierten im Jahr 2014 Technik für die Codierung und Decodierung von 4K-HEVC in Echtzeit. Die UHD-HEVC-Set-Top-Box von Sagemcom versprach beschleunigte Navigation zwischen den einzelnen Kanälen, Bild-in-Bild-Technik, Time-Shifting und Aufnahme.

Die Übernahme wurde von der Cloud-Sparte Amazon Web Services durchgeführt und Elemental Technologies wird in den Bereich integriert. Die Produkte sollen offenbar bei Amazon Web Services angeboten werden.


eye home zur Startseite
Sharra 05. Sep 2015

Also die vom Startup. Facebook hätte doch mindestens elfunddrölfzig Milliarden bezahlt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 15,49€
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    amagol | 01:49

  2. Re: Und in Deutschland?

    LordGurke | 01:33

  3. Re: Tele-Columbus ist nicht mehr das was es mal wahr

    dxp | 01:30

  4. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    No name089 | 01:20

  5. Re: Andersherum: Wieso nicht das Unternehmen...

    HeroFeat | 00:59


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel