Filesharing: VPN-Anbieter zu 14 Millionen US-Dollar Strafe verurteilt

66 Filme wurden über das Netzwerk heruntergeladen. LiquidVPN muss nun zahlen, nachdem es auf die Anschuldigungen nie reagiert hat.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Popcorn ist lecker, eine Strafzahlung in solch einer Höhe eher bitter.
Popcorn ist lecker, eine Strafzahlung in solch einer Höhe eher bitter. (Bild: Maiken Ingvordsen/Unsplash-Lizenz)

Ein Gericht in Florida, USA, hat LiquidVPN zu einer Geldstrafe in Höhe von 14 Millionen US-Dollar verurteilt. Torrentfreak berichtet, dass der Provider nie - auch nicht in der Gerichtsverhandlung - auf die Klage reagiert hat. Somit erließ die Richterin ein Versäumnisurteil.

Stellenmarkt
  1. IT Support/1st Line Support (m/w/d)
    Olenex Edible Oils GmbH, Brake, Hamburg
  2. DevOps System Engineer (w/m/d)
    DENIC eG, Frankfurt am Main
Detailsuche

LiquidVPN hat laut Torrentfreak damit geworben, dass mit ihren Diensten Piraterie begangen werden kann. Diese Werbung für die Popcorntime-Software sei eine Straftat, ebenso wie der mehrfache Verstoß gegen das Urheberrecht, heiße es im Urteil, wie Torrentfreak schreibt. In der Klageschrift stünden 66 Filme, darunter Hellboy, Rambo V und The Hitman's Bodyguard.

Die Firma hinter Popcorntime soll außerdem 250.000 US-Dollar Strafe zahlen. Mit der App können Torrents runter- und hochgeladen werden. Zudem erlaubt es der Client, die Filme direkt anzuschauen. LiquidVPN soll in seiner Werbung mittels Screenshots von Popcorntime explizit darauf hingewiesen haben, dass der VPN und der Client zusammenpassen - und User so bei Urheberrechtsverletzungen nicht erwischt werden.

Erste Strafe dieser Art

Torrentfreak schreibt, dass diese Strafe die erste dieser Art sei. Bisher hätten sich VPN-Anbieter mit Rechteinhabern in aller Regel außergerichtlich geeinigt. Ein Provider ging sogar dazu über, Blockaden in seinen Netzen einzubauen: Torrenttraffic hatte unter anderem die Tauschbörse The Pirate Bay gesperrt.

Golem Akademie
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Filmemacher wehren sich regelmäßig juristisch gegen Urheberrechtsverletzungen. In den USA gehen Rechteinhaber gegen die Anbieter der VPN-Dienste Surfshark, VPN Unlimited, Zenguard und ExpressVPN vor. Auch gegen die Hoster von VPN-Diensten wie Leaseweb und Sharktech wird geklagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flexy 02. Apr 2022 / Themenstart

Liquid VPN (und die Firma SMR Hosting LLC) gehört laut dem Gerichtsurteil (link ist dann...

Denshi 01. Apr 2022 / Themenstart

Zu Tribler sollte man noch erwähnen, dass manche Funktionen (nämlich die sog. Channels...

thecrew 31. Mär 2022 / Themenstart

Eigentlich weiß doch jeder, dass man eben das nicht macht. Ein VPN ist eben auschließlich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /