• IT-Karriere:
  • Services:

Filesharing: Tresorit startet verschlüsselte Wetransfer-Alternative

Das Schweizer Filehosting-Unternehmen Tresorit bietet einen kostenlosen Dienst zum Teilen großer Dateien per Webbrowser an. Bis zu fünf Gigabyte große Dateien sollen damit möglich sein, ohne dass das Unternehmen auf die Dateien zugreifen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Tresorit Send soll Dateien selbst vor den Blicken des Filehosters schützen.
Tresorit Send soll Dateien selbst vor den Blicken des Filehosters schützen. (Bild: Tresorit)

Große Dateien über das Internet zu teilen, ist noch immer nicht ganz trivial. E-Mail-Anhänge werden ab 20 Megabyte schwierig, Dropbox-Konten müssen erst einmal angelegt werden und eine Nextcloud will nicht jeder selbst hosten. Deswegen erfreuen sich Web-Filesharing-Dienste wie Wetransfer, bei denen der Nutzer einfach per Browser eine Datei hochlädt und dafür einen öffentlichen Download-Link erhält, großer Beliebtheit.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Heraeus Quarzglas Bitterfeld GmbH & Co. KG, Bitterfeld-Wolfen

Der Schweizer Filehoster Tresorit will dem nun mit Tresorit Send eine verschlüsselte Alternative entgegensetzen. Das Unternehmen verspricht, bei Tresorit Send hochgeladene Dateien zuvor auf dem Endgerät des Nutzers mit AES-256 symmetrisch zu verschlüsseln. Dabei würden weder unverschlüsselte Dateiinhalte noch die Schlüssel jemals auf einem Tresorit-Server landen. Letztere seien Teil des Download-Links, der aus diesem Grund auch am besten über einen sicheren Kanal verteilt werden solle.

Darüber hinaus bietet Tresorit Send optional an, Downloads mit einem Passwort zu schützen, das man quasi als zweiten Faktor über einen unabhängigen Kanal an den Empfänger übermitteln kann.

"Unser frei verfügbarer Filesharing-Dienst macht das Teilen von großen Dateien bis zu 5GB sicher und einfach für jeden verfügbar, ohne Registrierung", wirbt Tresorit für den Dienst. "Tresorit Send garantiert die Vertraulichkeit geschäftlicher Daten vom Moment des Hochladens bis sie das Gerät des Empfängers erreichen."

Auf die Nachfrage von Golem.de, wie Nutzer sicher sein könnten, dass die Links und damit die Schlüssel zum Lesen der Inhalte nicht doch auf Tresorits Server gelangten, verweist eine Sprecherin auf die Prinzipien des Unternehmens: "Es wäre theoretisch möglich für uns (generierte Links auch an den Server zu senden und zu speichern, Anm.), aber das würde unser Zero-Knowledge-Prinzip verletzen und gegen die Werte unseres Unternehmens und unseres Geschäftsmodells verstoßen. Das könnten wir als Unternehmen nie riskieren."

Offiziell ist der Filesharing-Dienst noch im Beta-Test und auch einen unabhängigen Code-Audit hat es laut Tresorit noch nicht gegeben. "Wir haben sechs Jahre Erfahrung im Entwickeln sicherer Anwendungen gesammelt", schreibt das Unternehmen. "Und wir haben diese kostenlose App mit den gleichen Prinzipien und der gleichen Technologie entwickelt. Ein Sicherheits-Audit wäre aber in der Tat hilfreich, um weiteres Vertrauen aufzubauen." Ein solcher Audit sei geplant.

Wer dem Unternehmen Tresorit vertraut, für den könnte Send also für das Teilen vertraulicher und vor allem sehr großer Dateien eine interessante Alternative bieten. Das kostenlose Angebot des Konkurrenten Wetransfer ist derzeit auf zwei Gigabyte beschränkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (u. a. Transport Fever 2 für 22,99€, Project CARS 2 Delux für 15,99€)
  3. (u. a. PS4 Pro Naughty Dog Bundle für 399,99€, PS4 VR Megapack Ed. 2 für 279,99€, Death...
  4. (Samsung Galaxy A51 128 GB für 299,00€)

Gauss23 05. Dez 2018

Kein Impressum auf der Seite, scheinbar eine schweizer AG mit bulgarischem...

SlightlyHomosex... 05. Dez 2018

Ich hab mir die Webseite gar nicht genau angeguckt. Gibt es da so ne Vorgabe von 7 Tagen...

Kein Kostverächter 05. Dez 2018

Gibt es noch noch Kommentare zur Nachmulierung? *scnr*

Anonymer Nutzer 05. Dez 2018

ich finde diese tracking- und social-media-kacke auffällig, das zeigt efür mich nur an...

xof 05. Dez 2018

https://send.firefox.com/


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Der Film Immer Ärger mit Roddenberry
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /