Abo
  • IT-Karriere:

Filesharing: Österreichisches Gericht hebt Netzsperren auf

Niederlage für die Rechteinhaber: Netzsperren gegen Portale wie The Pirate Bay müssen in Österreich wieder aufgehoben werden. Doch der Streit geht unvermindert weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sperre gegen The Pirate Bay gilt derzeit nicht mehr in Österreich.
Die Sperre gegen The Pirate Bay gilt derzeit nicht mehr in Österreich. (Bild: thepiratebay.se/Screenshot: Golem.de)

Ein österreichisches Gericht hat Netzsperren gegen eine Reihe von Filesharing-Anbietern aufgehoben. Nutzern stehe der Zugang zu Seiten wie thepiratebay.se, isohunt.to h33t.to und 1337.to wieder offen, teilte der Verband der österreichischen Internet-Provider (ISPA) am Dienstag mit. Die Entscheidung des Oberlandesgerichts Wien stamme vom 30. Mai dieses Jahres, berichtete das Internetmagazin Futurezone.at. Die Verwertungsgesellschaft LSG, die die Sperren beantragt hatte, kündigte demnach in einer ersten Reaktion Rechtsmittel gegen die Entscheidung an. Zudem seien die Sperren für Anbieter wie A1 weiterhin gültig.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. NOVENTI HealthCare GmbH, München

Nach Angaben der Provider reagierten die Rechteinhaber noch auf andere Weise auf das Urteil. Wenige Tage nach dem richterlichem Beschluss über die Aufhebung der Sperren seien Sperraufforderungen für movie4k.tv, movie.to, movie2k.pe, kinox.tv bei zahlreichen Providern eingetroffen. "Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Rechteinhaber nun ihre Felle hinwegschwimmen sehen und daher versuchen, den Druck auf die Provider neuerlich zu erhöhen und die eigene Verantwortung abzuwälzen, anstatt den Ausgang der derzeit anhängigen Verfahren abzuwarten", sagte Maximilian Schubert, Generalsekretär der ISPA, und sprach zudem von einer "Panikreaktion der Rechteinhaber".

Höhere Hürden durch EU-Verordnung

Dennoch erschwere das Urteil zunächst das "Sperren auf Zuruf", sagte Schubert weiter. Die Provider liefen zudem Gefahr, gegen die vor Kurzem in Kraft getretene EU-Verordnung zum digitalen Binnenmarkt zu verstoßen. Diese verbietet prinzipiell das Blockieren von Inhalten durch die Provider, wenn es nicht entsprechende gesetzliche Urteile oder gerichtliche Aufforderungen dafür gibt. Laut ISPA verschickten die Filmproduzenten jüngst jedoch lediglich "relativ formlose Aufforderungen". Die Provider würden daher "gegen ihren Willen in die Richterrolle gedrängt und müssten beurteilen, ob eine ausreichende Grundlage für eine Sperre vorliege oder nicht", sagte Schubert. Derzeit wird auf EU-Ebene noch darüber diskutiert, wie die Verordnung konkret umzusetzen ist.

Der Oberste Gerichtshof Österreichs hatte im Juli 2015 bestätigt, dass Internetprovider verpflichtet sind, den Zugang zu illegalen Filmportalen wie Movie4k und Kinox.to zu sperren. Damit bestätigte das Gericht die Grundsätze des Europäischen Gerichtshofs aus dem Jahr 2014 in einer Entscheidung zu Kino.to. In Deutschland hatte sich der Bundesgerichtshof (BGH) zuletzt gegen die schnelle Sperrung von Internetseiten ausgesprochen. Der Rechteinhaber müsse zunächst zumutbare Anstrengungen unternommen haben, direkt gegen die Betreiber der illegalen Angebote und die Host-Provider vorgegangen zu sein. Nur wenn dies scheitert oder jede Erfolgsaussicht fehlt, sei die Inanspruchnahme des Access-Providers als Störer zumutbar, hatte der BGH im November 2015 geurteilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

ibsi 22. Jun 2016

Würde mir genauso gehen. Vielleicht auf dem Handy, aber das würde ich nach hause...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    •  /