Abo
  • Services:
Anzeige
Filesharing: Nutzer des verschlüsselten Netzwerks Retroshare "verurteilt"
(Bild: Retroshare)

Filesharing: Nutzer des verschlüsselten Netzwerks Retroshare "verurteilt"

Filesharing: Nutzer des verschlüsselten Netzwerks Retroshare "verurteilt"
(Bild: Retroshare)

Auch wer bei illegalem Filesharing Daten von anderen nur durchleitet, kann dafür verfolgt werden. Das hat das Landgericht Hamburg entschieden.

Ein Nutzer von Retroshare ist vom Landgericht Hamburg mit einer einstweiligen Verfügung belegt worden, obwohl das urheberrechtlich geschützte Werk von Dritten nur über seinen Nutzeraccount übertragen wurde. Das berichtet die Kanzlei Rasch Rechtsanwälte, die die Medienindustrie vertritt. Das Urteil vom 24. September 2012 wurde in dieser Woche veröffentlicht.

Anzeige

Retroshare ist ein Instant Messenger und Filesharingclient, die gesamte Kommunikation soll durch OpenSSL verschlüsselt sein und über Peer-to-Peer laufen. Die Peers verbinden sich über eine verteilte Hash-Tabelle und die Authentifizierung der Teilnehmer geschieht durch GnuPG-Schlüssel, die gleichzeitig als Messenger-ID genutzt werden. Ein Retroshare-Netzwerk basiert anders als andere Peer-to-Peer-Netze wie Bittorrent auf dem Friend-to-Friend-Prinzip, das das Netzwerk auf Bekannte beschränken soll.

Das Landgericht hatte entschieden, dass "auch die Durchleitung von verschlüsselten Dateien eine Rechtsverletzung darstellt, für die auch der 'nur' durchleitende Nutzer einzustehen hat", so die Kanzlei Rasch.

Das Onlinemagazin Gulli.com nannte Retroshare im August 2011 "gefahrloses Filesharing", merkte aber an: "Abmahnungen für die Verbreitung beziehungsweise dem Download von urheberrechtlich geschützten Dateien können nur von direkten Freunden erfolgen, weswegen die direkten Kontakte sehr genau geprüft werden sollten."

Im März 2012 berichtete der Rechtsanwalt Christian Solmecke, der Internetnutzer gegen die Medienindustrie vertritt, dass Retroshare eine massive Steigerung der Datenübertragungen verzeichne. Aktuell maß Projektgründer Dr. Bob das Zehnfache der Aktivität, die man noch im Dezember 2011 gemessen hatte. Retroshare sei ein Darknet und könne für Außenstehende - also auch die Strafverfolgung - kaum nachvollzogen werden.

Nachtrag vom 21. November 2012, 12:07 Uhr

Die Anwälte der Medienindustrie haben auch eine Stunde nach einem Gespräch mit Golem.de keine Angaben zum Aktenzeichen oder zum Strafmaß geliefert. "Wir prüfen, ob wir solche Informationen überhaupt herausgeben wollen", hieß es.

Nachtrag vom 21. November 2012, 12:10 Uhr

Rechtsanwalt Mirko Brüß erklärte Golem.de: "Wir haben dem Bericht auf unserer Homepage eine geschwärzte Kopie des Beschlusses hinzugefügt."

Nachtrag vom 21. November 2012, 13:15 Uhr

Dem Text zufolge handelt es sich nicht um eine Verurteilung, sondern lediglich um eine einstweilige Verfügung. Allerdings trägt der Betroffene die Kosten des Verfahrens, bei einem Streitwert von 10.000 Euro. Aus dem Beschluss geht hervor, dass die Ermittler der Gesellschaft Promedia in dem Fall aktiv waren. "Der Antragsgegner hat für die Rechtsverletzung als Störer einzustehen", erklärt das Landgericht.


eye home zur Startseite
kendon 22. Nov 2012

wurde auch noch gar nicht erwähnt hier...

Herr Lich 22. Nov 2012

Okay. Dankesehr für die Aufklärung. Das heißt, wenn ich die Releay- Funktion aktiviere...

gandalfmitfahrk... 22. Nov 2012

die bereitstellung eines titels sollte nicht länger "gewerbliches Ausmaß" genannt werden...

gandalfmitfahrk... 22. Nov 2012

und bald wird man verurteilt wenn man erfährt welche files "geshared" wurden, weil man...

spYro 22. Nov 2012

Ich glaube gegen die Unschuldsvermutung ging es hier garnicht mal. Eher, dass ein "Daten...


Confluence: Arthur van der Molen / 10. Mai 2013

"Anonymous" File-Sharing Darknet Ruled Illegal by German Court



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg
  3. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 219,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Angst vor FB? Wieso?

    Sharra | 19:37

  2. Re: Windows hat Skalierung immer noch nicht im Griff

    Desertdelphin | 19:36

  3. Re: hmmm

    Prinzeumel | 19:27

  4. was ist schlimmer

    Prinzeumel | 19:22

  5. Re: Toll

    sneaker | 19:20


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel