Filesharing: Mozillas Send ermöglicht einfachen Datentausch

Mozilla stellt einen experimentellen Dienst zum einfachen Tausch großer Dateien vor: Send legt eine Datei verschlüsselt auf einem AWS-Server ab, die anderen per Link zur Verfügung gestellt wird. Noch ist Send aber nicht perfekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Send von Mozilla ist ein Dienst zum schnellen Tausch großer Dateien.
Send von Mozilla ist ein Dienst zum schnellen Tausch großer Dateien. (Bild: Mozilla/Screenshot: Golem.de)

Mit Send stellt Mozilla einen experimentellen Dienst für Nutzer zur Verfügung, deren E-Mail-Dienste die Größe angehängter Dateien begrenzen. Bis zu ein GByte große Dateien werden verschlüsselt auf einem AWS-Server zwischengespeichert. Ein eigens generierter Link kann an Dritte versendet werden. Die Datei wird nach einem einmaligen Download oder nach 24 Stunden automatisch wieder gelöscht. Noch gibt es aber Bedenken wegen der Privatsphäre.

Stellenmarkt
  1. Customer Success Manager (m/w/d)
    ALLPLAN Deutschland GmbH, Ratingen
  2. Referent für Projektmanagement mit Fokus Dokumentenmanagement (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Der Dienst soll auf allen modernen Browsern ohne Addon funktionieren. Die ausgewählte Datei wird auf dem Client mit Hilfe der Kryptobibliothek Web Cryptography JavaScript API mit dem Algorithmus AES-GCM verschlüsselt, anschließend auf einen AWS-Server hochgeladen und dort in einer Redis-Datenbank vermerkt. Der dabei generierte Link enthält den Verweis auf die abgelegte Datei samt dem Schlüssel, mit dem die Datei später vom Empfänger des Links wieder dechiffriert werden kann. Einmal heruntergeladen, wird die Datei auf dem AWS-Server gelöscht. Bleibt sie länger als 24 Stunden auf dem Server, wird sie ebenfalls wieder gelöscht.

Der für die Entschlüsselung notwendige Key wird nach einem #-Zeichen in der URL vermerkt, aber nicht an Mozilla weitergegeben und lässt sich deshalb nur vom Empfänger auf dessen Rechner entschlüsseln - soweit die Theorie. Es gibt allerdings Bedenken wegen der Sicherheit. Möglicherweise kann die gelöschte Datei vom AWS-Server durch Dritte wiederhergestellt oder gesichert werden, bevor sie gelöscht wird. Der entsprechende Schlüssel könnte anschließend aus dem Versendet-Order einer E-Mail-Anwendung oder aus den Protokolldateien eines anderen Nachrichtendienstes extrahiert werden.

Wie aus einer Diskussion bei Github hervorgeht, wo der Code von Send veröffentlicht wurde, gibt es auch Bedenken wegen der Privatsphäre. Denn Mozilla erfasst für seine eigenen Statistiken den Namen der Datei im Klartext sowie weitere Statistiken zur Nutzung des Dienstes. Zudem wird der 256-Bit-Hashwert der Datei im Klartext versendet, über den die Datei ebenfalls eindeutig identifiziert werden kann. Mozilla-Entwickler Danny Coates begründete dies damit, dass Mozilla den Hashwert gegenwärtig für weitere Tests verwende, etwa für einen Abgleich mit einer Malware-Datenbank. Coates verspricht, das Speichern des Hashwerts im nächsten Update zu entfernen. Der Wunsch nach einem zusätzlich verschlüsselten Dateinamen bleibt aber bislang offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Mehrere Zehntausend Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

  2. Kim Schmitz' Lebensgeschichte: Die Dotcom-Blase
    Kim Schmitz' Lebensgeschichte
    Die Dotcom-Blase

    Glaubt man seiner Autobiografie, wollte Kim Schmitz als Jugendlicher einfach nur raus aus seinem Leben. Also schuf er sich ein neues: als Kim Dotcom.
    Von Stephan Skrobisch

  3. Ether und Co. sinken: Bitcoin rutscht unter 30.000 US-Dollar
    Ether und Co. sinken
    Bitcoin rutscht unter 30.000 US-Dollar

    China geht hart gegen Kryptomining und -handel vor - die Anleger scheinen nervös zu werden. Die Kurse sinken kräftig.

Proctrap 09. Aug 2017

du willst auch keine x265 Lizenz kaufen müssen, siehe golem Artikel..

Proctrap 09. Aug 2017

feel free, Plugin & ab gehts kein offizielles mozilla Projekt mehr

Tuxgamer12 07. Aug 2017

Du hast aber schon realisiert, dass Mozillas Send kein Firefox Feature ist. Das...

RipClaw 07. Aug 2017

Ich habe durchaus gelesen was im Artikel stand. Allerdings hätte ein WebRTC basierter...

User_x 07. Aug 2017

ob ich etwas auf nen fremden server hochlade oder kurzzeitig selbst was freigebe...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Samsung 980 Pro 1TB PCIe 4.0 140,19€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit 4000MHz 269,79€ • 30% auf Warehouse • Surface Pro 7 664,05€ • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • Gaming-Chairs • Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /