Mit Napster starb die Innovation

Bestehende Unternehmen erkannten, dass sie die keimende Konkurrenz der Filesharing-Dienste nicht nur einschüchtern, sondern im besten Falle auch als Geldquelle nutzen konnten. Statt also ein Miteinander zu suchen, Innovationen zu fördern und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, schüchterten die Labels aus ihrer etablierten Position heraus Entwickler und neue Dienste systematisch ein. Einige der Befragten gaben zu, regelrecht bedroht worden zu sein: "Eines der Labels sagte: Wir verklagen dich persönlich, denn wir können alle möglichen Anschuldigungen machen und du musst beweisen, dass du keine Rechte verletzt", sagte ein Betroffener.

Verlust des Kapitals

Stellenmarkt
  1. (Senior) Projektleiter Omnichannel (m/w/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
  2. Linux Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, München
Detailsuche

Die negative Berichterstattung und zahlreichen Klagen verunsicherten nicht nur Entwickler und Gründer neuer Firmen, sondern auch Geldgeber. Ein Risikokapitalanleger wird in der Studie mit den Worten zitiert, dass der Markt für digitale Musik nach dem Napster-Urteil "zu einer Ödnis" verkam. Bis heute seien Geldgeber zurückhaltend, wenn es um Start-ups geht, die ihr Geschäftsmodell auf digitaler Musik gründen.

Und tatsächlich: Zwar konnten Dienste wie Spotify oder Soundcloud inzwischen ihre Stellung im Markt sichern. Doch die zahlreichen Hürden bei der Lizensierung von Inhalten und die unklare Gesetzeslage bezüglich der Haftbarkeit der Anbieter stellen für junge Unternehmen weiter ein Problem dar. Entsprechend zaghaft investieren Anleger bis heute.

Verlust der Märkte

Wo legale Vertriebswege unterbunden werden, finden sich neue, im Zweifel illegale. Das gibt auch der Vertreter eines Labels im Nachhinein zu: "Der Präzedenzfall Napster gab den Labels die Illusion, etwas gegen Filesharing unternehmen zu können." Tatsächlich aber wurde Filesharing dadurch in den Untergrund gedrängt - und florierte dort prächtig: Dienste von Audiogalaxy bis Soulseek, von Kazaa bis zum dezentralisierten Bittorrent-Netzwerk zeugen davon, dass der Schlag gegen Napster vor allem eines war: Ein Pyrrhussieg für die Musikbranche. Denn viele Napster-Nutzer blieben bis heute, aus Mangel an Alternativen, einfach bei den illegalen Anbietern.

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nicht alle Befragten äußern sich so kritisch. Einige sagen, dass die Schließung von Napster erst legale Angebote wie iTunes ermöglichte. Und auch der Aufschwung der MP3-Player sei letztlich ein Beweis, dass die digitale Musik auch ohne Napster ihren Platz gefunden hat. Der vermeintlich lähmende Effekt, den das Napster-Urteil mit sich zog, habe nicht stattgefunden.

Carrier kommt zu einem anderen Fazit. Seiner Studie zufolge bedeutete das Napster-Urteil nicht nur den Verlust eines Dienstes, sondern das Ende einer großen Chance. Bis heute wird Filesharing mit Diebstahl gleichgesetzt, die Konsumenten zu Straftätern gemacht. Auch das sei ein Verlust, schließt Carrier etwas emphatisch seine Studie: Die "Magie der Musik" ging verloren in einem "Krieg gegen die Technik". Man könne die genauen Verluste nicht bestimmen, aber sie wögen schwerer als die Schäden durch die illegalen Kopierer.

Leonhard Dobusch bloggt dazu bei Netzpolitik: "Diese empirischen Schwierigkeiten, verhinderte Innovation zu messen, sind wohl auch der Grund, warum es Untersuchungen wie jene von Carrier schwerer haben auch bei der Politik Gehör zu finden, als Pirateriestudien, die mit vermeintlich exakten Zahlen über Verluste durch Piraterie aufwarten können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Filesharing: Mit Napster starb die Innovation
  1.  
  2. 1
  3. 2


Bankai 19. Jul 2012

Sehe ich auch so, 1¤ und gut. Damit würden wohl allein in Deutschland viele Filme etliche...

Himmerlarschund... 18. Jul 2012

Mir kommt gerade eine super Idee. Man könnte eine Webseite aufmachen, auf der man sich...

Syffax 18. Jul 2012

Nanana.... der Kommunismus ist eine vornehmlich ganzheitliche und wissenschaftliche...

PaytimeAT 18. Jul 2012

Was laberst du denn fürn SCHEIß? Napster und iTunes waren nie Konkurrenz und iTunes ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Volodrone: DLR erprobt Ausweichmanöver von Frachtdrohnen
    Volodrone
    DLR erprobt Ausweichmanöver von Frachtdrohnen

    Autonom fliegende Paketdrohnen sollten nicht mit Rettungshubschraubern kollidieren. Das wird nun vom DLR in Magdeburg getestet.

  2. Kindle Scribe im Test: Amazons E-Book-Reader lernt schreiben
    Kindle Scribe im Test
    Amazons E-Book-Reader lernt schreiben

    Amazons Kindle Scribe soll sowohl E-Reader als auch Remarkable-Notiz-Tablet sein. Diese interessante Mischung hat ihre Vor- und Nachteile.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Smartphone: Nächstes iPhone soll verbesserten Sony-Sensor bekommen
    Smartphone
    Nächstes iPhone soll verbesserten Sony-Sensor bekommen

    Sonys neuer Bildsensor soll die Lichtempfindlichkeit verdoppeln, Über- und Unterbelichtung sollen entsprechend reduziert werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /