Abo
  • Services:
Anzeige
Es hätte so schön sein können: Napster-Gründer Shawn Fanning im Februar 2001
Es hätte so schön sein können: Napster-Gründer Shawn Fanning im Februar 2001 (Bild: Reuters)

Mit Napster starb die Innovation

Bestehende Unternehmen erkannten, dass sie die keimende Konkurrenz der Filesharing-Dienste nicht nur einschüchtern, sondern im besten Falle auch als Geldquelle nutzen konnten. Statt also ein Miteinander zu suchen, Innovationen zu fördern und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, schüchterten die Labels aus ihrer etablierten Position heraus Entwickler und neue Dienste systematisch ein. Einige der Befragten gaben zu, regelrecht bedroht worden zu sein: "Eines der Labels sagte: Wir verklagen dich persönlich, denn wir können alle möglichen Anschuldigungen machen und du musst beweisen, dass du keine Rechte verletzt", sagte ein Betroffener.

Anzeige

Verlust des Kapitals

Die negative Berichterstattung und zahlreichen Klagen verunsicherten nicht nur Entwickler und Gründer neuer Firmen, sondern auch Geldgeber. Ein Risikokapitalanleger wird in der Studie mit den Worten zitiert, dass der Markt für digitale Musik nach dem Napster-Urteil "zu einer Ödnis" verkam. Bis heute seien Geldgeber zurückhaltend, wenn es um Start-ups geht, die ihr Geschäftsmodell auf digitaler Musik gründen.

Und tatsächlich: Zwar konnten Dienste wie Spotify oder Soundcloud inzwischen ihre Stellung im Markt sichern. Doch die zahlreichen Hürden bei der Lizensierung von Inhalten und die unklare Gesetzeslage bezüglich der Haftbarkeit der Anbieter stellen für junge Unternehmen weiter ein Problem dar. Entsprechend zaghaft investieren Anleger bis heute.

Verlust der Märkte

Wo legale Vertriebswege unterbunden werden, finden sich neue, im Zweifel illegale. Das gibt auch der Vertreter eines Labels im Nachhinein zu: "Der Präzedenzfall Napster gab den Labels die Illusion, etwas gegen Filesharing unternehmen zu können." Tatsächlich aber wurde Filesharing dadurch in den Untergrund gedrängt - und florierte dort prächtig: Dienste von Audiogalaxy bis Soulseek, von Kazaa bis zum dezentralisierten Bittorrent-Netzwerk zeugen davon, dass der Schlag gegen Napster vor allem eines war: Ein Pyrrhussieg für die Musikbranche. Denn viele Napster-Nutzer blieben bis heute, aus Mangel an Alternativen, einfach bei den illegalen Anbietern.

Nicht alle Befragten äußern sich so kritisch. Einige sagen, dass die Schließung von Napster erst legale Angebote wie iTunes ermöglichte. Und auch der Aufschwung der MP3-Player sei letztlich ein Beweis, dass die digitale Musik auch ohne Napster ihren Platz gefunden hat. Der vermeintlich lähmende Effekt, den das Napster-Urteil mit sich zog, habe nicht stattgefunden.

Carrier kommt zu einem anderen Fazit. Seiner Studie zufolge bedeutete das Napster-Urteil nicht nur den Verlust eines Dienstes, sondern das Ende einer großen Chance. Bis heute wird Filesharing mit Diebstahl gleichgesetzt, die Konsumenten zu Straftätern gemacht. Auch das sei ein Verlust, schließt Carrier etwas emphatisch seine Studie: Die "Magie der Musik" ging verloren in einem "Krieg gegen die Technik". Man könne die genauen Verluste nicht bestimmen, aber sie wögen schwerer als die Schäden durch die illegalen Kopierer.

Leonhard Dobusch bloggt dazu bei Netzpolitik: "Diese empirischen Schwierigkeiten, verhinderte Innovation zu messen, sind wohl auch der Grund, warum es Untersuchungen wie jene von Carrier schwerer haben auch bei der Politik Gehör zu finden, als Pirateriestudien, die mit vermeintlich exakten Zahlen über Verluste durch Piraterie aufwarten können."

 Filesharing: Mit Napster starb die Innovation

eye home zur Startseite
Bankai 19. Jul 2012

Sehe ich auch so, 1¤ und gut. Damit würden wohl allein in Deutschland viele Filme etliche...

Himmerlarschund... 18. Jul 2012

Mir kommt gerade eine super Idee. Man könnte eine Webseite aufmachen, auf der man sich...

Syffax 18. Jul 2012

Nanana.... der Kommunismus ist eine vornehmlich ganzheitliche und wissenschaftliche...

PaytimeAT 18. Jul 2012

Was laberst du denn fürn SCHEIß? Napster und iTunes waren nie Konkurrenz und iTunes ist...

sachsenrambo 17. Jul 2012

Eine Industrie die Musik erzeugt, riesige Fabriken mit dicker Geschäftslobby dahinter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Göttingen
  4. Volkswagen AG, Wolfsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  2. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  2. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  3. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  4. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  5. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  6. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  7. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  8. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  9. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  10. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips
  2. Celsius-Workstations Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: Sieht ja chic aus

    der_wahre_hannes | 12:19

  2. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Eisboer | 12:18

  3. Re: Age of Empires 4

    CSCmdr | 12:18

  4. Re: Tesla hat einen Markt

    JackIsBlack | 12:15

  5. Re: BioWare ist eine ziemlich

    keldana | 12:15


  1. 12:29

  2. 12:01

  3. 11:59

  4. 11:45

  5. 11:31

  6. 10:06

  7. 09:47

  8. 09:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel