Abo
  • Services:

Filesharing: Dropbox macht den Public-Folder privat

Unter anderem in Foren dürften viele ältere Fotos künftig nicht mehr angezeigt werden: Dropbox will den Ordner "Public" ab 2017 umwandeln, sodass endgültig keine Verlinkungen darauf mehr möglich sind. Viele Nutzer sind empört.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox schafft den Public-Ordner endgültig ab
Dropbox schafft den Public-Ordner endgültig ab (Bild: Golem.de)

Ab dem 15. März 2017 werden Nutzer der kostenlosen Basisversion von Dropbox keine Links mehr auf Daten in ihrem Ordner "Public" setzen können, und früher angelegte Links werden nicht mehr funktionieren. Das hat die Firma Dropbox mitgeteilt, und gleichzeitig gesagt, dass Geschäftskunden (Pro und Business) solche Verlinkungen nur minimal länger verwenden können: Bis zum 1. September 2017 - dann wird der Ordner Public auch bei ihnen zwangsweise auf "Privat" umgestellt.

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. SOVDWAER GmbH, Ludwigsburg

Das Problem dabei ist nicht, dass Daten gelöscht würden - Dropbox versichert nämlich, dass dies nicht der Fall ist, sondern nur die externen Zugriffsmöglichkeiten wegfallen. Und ganz überraschend kommt die Änderung ebenfalls nicht: Wer nach Oktober 2012 als Neukunde zu Dropbox gekommen ist, hat den Public-Ordner erst gar nicht mehr zu Gesicht bekommen.

Trotzdem ist die Empörung in den offiziellen Foren des Unternehmens groß: Wer schon lange bei Dropbox ist, und etwa viele Fotos in Foren oder auf seiner Webseite über den Ordner eingebunden hat, steht nun vor einem größeren Problem. Medieninhalte lassen sich zwar über Shared Links recht einfach weitergeben - Dropbox erklärt auf seinen Hilfeseiten sehr ausführlich, wie das geht.

Fehler statt Fotos

Aber wer Dateien über die althergebrachte Art geteilt hat, steht nun vor dem Problem, wie er die Verlinkungen ändert. Viele Nutzer dürften sich diesen Aufwand nicht antun, was etwa dazu führt, dass künftig in älteren Forenbeiträgen statt eines Fotos eine Fehlermeldung angezeigt wird.

Einen Grund für die endgültige Abschaffung des Public-Ordners nennt Dropbox nicht. Allerdings dürfte zumindest eine Ursache sein, dass Nutzer ihn für das Webhosting etwa von illegal kopierten Inhalten verwendet haben - das ist nicht nur rechtlich ein Problem, sondern führte vermutlich dazu, dass Dropbox-Links zunehmend von Providern gesperrt wurden, was dann wieder neue Schwierigkeiten verursacht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Spaghetticode 19. Dez 2016

Wenn ich Bilder sehe, die down sind, liegen diese meist bei den etablierten...

picaschaf 19. Dez 2016

Unnötigerweise? Entweder steckt hinter einer Software oder einer Website ein...

picaschaf 19. Dez 2016

Jaja, dein Stammtisch US gebashe kannst du behalten. Machts ein deutscher Server besser...

My1 18. Dez 2016

was hat dropbox jetzt mit oneclickhostern zutun? und man kann auch bei dropbox via web...

My1 18. Dez 2016

wie ich sagte seafile selbst ist grundsätzlich ersmal selfhosted. dass es auch...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /