Abo
  • Services:
Anzeige
Dropbox schafft den Public-Ordner endgültig ab
Dropbox schafft den Public-Ordner endgültig ab (Bild: Golem.de)

Filesharing: Dropbox macht den Public-Folder privat

Dropbox schafft den Public-Ordner endgültig ab
Dropbox schafft den Public-Ordner endgültig ab (Bild: Golem.de)

Unter anderem in Foren dürften viele ältere Fotos künftig nicht mehr angezeigt werden: Dropbox will den Ordner "Public" ab 2017 umwandeln, sodass endgültig keine Verlinkungen darauf mehr möglich sind. Viele Nutzer sind empört.

Ab dem 15. März 2017 werden Nutzer der kostenlosen Basisversion von Dropbox keine Links mehr auf Daten in ihrem Ordner "Public" setzen können, und früher angelegte Links werden nicht mehr funktionieren. Das hat die Firma Dropbox mitgeteilt, und gleichzeitig gesagt, dass Geschäftskunden (Pro und Business) solche Verlinkungen nur minimal länger verwenden können: Bis zum 1. September 2017 - dann wird der Ordner Public auch bei ihnen zwangsweise auf "Privat" umgestellt.

Anzeige

Das Problem dabei ist nicht, dass Daten gelöscht würden - Dropbox versichert nämlich, dass dies nicht der Fall ist, sondern nur die externen Zugriffsmöglichkeiten wegfallen. Und ganz überraschend kommt die Änderung ebenfalls nicht: Wer nach Oktober 2012 als Neukunde zu Dropbox gekommen ist, hat den Public-Ordner erst gar nicht mehr zu Gesicht bekommen.

Trotzdem ist die Empörung in den offiziellen Foren des Unternehmens groß: Wer schon lange bei Dropbox ist, und etwa viele Fotos in Foren oder auf seiner Webseite über den Ordner eingebunden hat, steht nun vor einem größeren Problem. Medieninhalte lassen sich zwar über Shared Links recht einfach weitergeben - Dropbox erklärt auf seinen Hilfeseiten sehr ausführlich, wie das geht.

Fehler statt Fotos

Aber wer Dateien über die althergebrachte Art geteilt hat, steht nun vor dem Problem, wie er die Verlinkungen ändert. Viele Nutzer dürften sich diesen Aufwand nicht antun, was etwa dazu führt, dass künftig in älteren Forenbeiträgen statt eines Fotos eine Fehlermeldung angezeigt wird.

Einen Grund für die endgültige Abschaffung des Public-Ordners nennt Dropbox nicht. Allerdings dürfte zumindest eine Ursache sein, dass Nutzer ihn für das Webhosting etwa von illegal kopierten Inhalten verwendet haben - das ist nicht nur rechtlich ein Problem, sondern führte vermutlich dazu, dass Dropbox-Links zunehmend von Providern gesperrt wurden, was dann wieder neue Schwierigkeiten verursacht.


eye home zur Startseite
Spaghetticode 19. Dez 2016

Wenn ich Bilder sehe, die down sind, liegen diese meist bei den etablierten...

picaschaf 19. Dez 2016

Unnötigerweise? Entweder steckt hinter einer Software oder einer Website ein...

picaschaf 19. Dez 2016

Jaja, dein Stammtisch US gebashe kannst du behalten. Machts ein deutscher Server besser...

My1 18. Dez 2016

was hat dropbox jetzt mit oneclickhostern zutun? und man kann auch bei dropbox via web...

My1 18. Dez 2016

wie ich sagte seafile selbst ist grundsätzlich ersmal selfhosted. dass es auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching
  3. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  4. Thiele AG, Ramstein, Schrozberg, Worms


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. HP Elite Slice im Kurztest

    So müsste ein Mac Mini aussehen!

  2. Neuralink

    Elon Musk will Gehirn-Computer-Schnittstellen entwickeln

  3. Neue Rotorblätter

    Hubschrauber könnten bald viel leiser fliegen

  4. Microsofts Project Torino

    Programmieren für sehbehinderte Kinder

  5. Activision

    Mehr als Hinweise auf Destiny 2 und neues Call of Duty 14

  6. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt scheitert im Praxistest

  7. WLAN-Störerhaftung

    Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?

  8. Pannen-Smartphone

    Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen

  9. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2

    Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen

  10. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken
  2. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  3. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Mit austauschbarem Akku wäre das nicht...

    My1 | 12:07

  2. Re: Das mit dem X-Fach überschreiben glaub ich...

    theonlyone | 12:06

  3. Re: RFID

    Helites | 12:06

  4. Re: Speichermanagement wieder intakt?

    rockero | 12:06

  5. Re: wenn weniger als etwa 20 Kunden im Laden sind....

    DerKopiererxS | 12:06


  1. 12:02

  2. 11:51

  3. 11:46

  4. 11:35

  5. 10:15

  6. 09:45

  7. 09:30

  8. 08:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel