Abo
  • Services:

Filesharing: Default-Routerpasswort heißt nicht automatisch Störerhaftung

Ein Gericht in Hamburg meint, dass ein voreingestellter individueller Authentifizierungsschlüssel eines Routers genauso sicher ist wie ein selbst gemachtes Passwort. Daher greife die Störerhaftung nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Alice Router
Alice Router (Bild: Telefonica-O2)

Das Amtsgericht Hamburg hat entschieden, dass die Nutzung des voreingestellten Router-Passworts nicht automatisch zur Verurteilung wegen Störerhaftung führen muss. Das berichtet der Fachanwalt für IT-Recht Thomas Stadler in seinem Blog. Wenn es sich um einen individuellen Authentifizierungsschlüssel handelt, der vom Hersteller vergeben wurde, gelte ein Urteil des Bundesgerichtshofs zum Router-Passwort nicht.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Der Bundesgerichtshof hatte im Jahr 2010 geurteilt, dass ein nicht ausreichend gesichertes WLAN zur Störerhaftung des Betreibers führt, wenn darüber illegale Aktivitäten durchgeführt werden. Dies gelte laut Ansicht untergeordneter Gerichte aber nur für voreingestellte Router-Passwörter, die für eine Vielzahl von Geräten verwendet werden können.

Das Amtsgericht Hamburg geht davon aus (Aktenzeichen: 36a C 40/14), dass ein werkseitig vergebenes, individuelles und daher nur dem Inhaber des WLAN-Routers bekanntes Kennwort mindestens ebenso sicher ist wie ein selbst gewähltes Passwort. In vielen Fällen sei es sogar noch sicherer, befanden die Richter.

Aussagen auch zu Sicherheitslücken

Dem Gericht sei nicht bekannt, ob der Router Alice Modem WLAN 1421 werkseitig mit einem individuellen Authentifizierungsschlüssel ausgeliefert wird, und diese Frage sei zwischen den Parteien strittig. Die Beklagte habe jedoch erklärt, dass es sich um einen individuellen Authentifizierungsschlüssel handele, und dazu sogar "überobligatorisch Beweise angeboten".

Das Urteil des Amtsgerichts Hamburg ist laut Stadler auch deshalb interessant, weil das Gericht davon ausgeht, dass die Anschlussinhaberin nicht für eine Sicherheitslücke eines WLAN-Routers haftet, wenn diese erst nach dem Zeitpunkt der maßgeblichen Rechtsverletzung öffentlich bekanntwurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 19,99€
  3. 5€
  4. 59,99€

Sascha Klandestin 26. Jan 2015

Doch, für Laien stimmt das. Denn sonst ist das Passwort der Hochzeitstag oder ein...

__destruct() 24. Jan 2015

Wieso hat der WLAN-Betreiber überhaupt zu haften? Das wird noch absurder, wenn man sich...

x64 23. Jan 2015

Hast du WPS als weiteres potentielles Sicherheitsproblem aufgezählt oder - so wie es...

lester 23. Jan 2015

Achtung ! Vodafone/telekom etc. sind keine Hersteller, insofern ist es hinfällig !

Day 22. Jan 2015

Selbst bei nem eigenen Router stellt sich die Frage, was man als Benutzer tun kann, wenn...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /