Filesharing: DDL-Warez.to und DDL-Music.to geschlossen

Zwei Urgesteine der deutschen Filesharing-Szene geben auf. Aus rechtlichen Gründen geht es nicht weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Urheberrecht hat gewonnen: DDL-Warez.to ist dicht.
Das Urheberrecht hat gewonnen: DDL-Warez.to ist dicht. (Bild: Pixabay)

Nach 17 Jahren Betrieb stellen zwei bekannte Filesharing-Portale ihren Betrieb ein. Sowohl DDL-Warez.to als auch DDL-Music.to sind nicht mehr erreichbar. DDL-Warez.to teilte mit: "Diese Webseite muss aus rechtlichen Gründen abgeschaltet werden. Ein sicherer Weiterbetrieb kann aus gegebenem Anlass nicht gewährleistet werden. Wir bitten um Verständnis und bedanken uns bei allen Besuchern und Unterstützern im Hintergrund, die dieses Projekt möglich gemacht haben."

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler (m/w/d)
    artvera GmbH & Co. KG, Berlin-Charlottenburg
  2. Wirtschaftsinformatiker / Fachinformatiker (m/w/d) als Sachgebietsleiter IT-Sicherheit / Cybersecurity
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ob die Nachricht von den Betreibern selbst veröffentlicht wurde oder die Alliance for Creativity and Entertainment dahintersteckt, geht nicht deutlich aus der hinterlegten Nachricht hervor. Unter der Meldung wird empfohlen, legale Alternativen wie Netflix, Disney+, Amazon Prime Video, Sky Show, Spotify, Apple Music und so weiter zu nutzen. Ein Link darunter führt auf die Seite der Allianz, der die Betreiber der genannten Streamingportale größtenteils angehören.

Der Ton der Meldung allerdings entspricht nicht den üblichen Formulierungen bei offiziell gesperrten Seiten - zumal ein Hinweis darauf, dass der Betrieb nicht länger sicher möglich sei sowie eine Danksagung untypisch für eine Nachricht der größten Warez-Kritiker wären. Wäre es also eine offizielle Beschlagnahmung der Seite, würde diese vermutlich umleiten.

Angebot schrumpft

In den vergangenen Jahren wurde das Angebot illegaler Webseiten immer kleiner, denn Wirtschaft und Politik verstärkten den Druck auf die Betreiber und auch die Nutzer zunehmend. Mit Aufkommen der Streaminganbieter schrumpfte zeitweise allerdings auch merklich die Nachfrage nach illegalen Portalen, insbesondere für Filme und Serien.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Filesharing wurde nach einer längeren Flaute wieder zunehmend beliebter, vor allem verursacht durch die Aufsplittung des Angebots und die Entstehung zahlloser Anbieter von Inhalten, die den Konsum von Filmen und Serien weder vereinfachten noch vergünstigten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PrinzessinArabella 18. Nov 2021 / Themenstart

das werden die anbieter auch so schnell nicht ändern, abo sharing ist das beste...

John2k 13. Nov 2021 / Themenstart

Ist es denn anders? Viele Bäcker haben nur noch fertigMischung , die aufgebacken wird...

Baumpaul 13. Nov 2021 / Themenstart

Wer sich auf die "Smart" TVs verlässt um irgendwas über USB oder Streaming schauen zu...

nick75 12. Nov 2021 / Themenstart

Auch möglich, aber der Text auf der Homepage klang so seltsam... Also nicht im Sinne von...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /