Fileserver: FTP sollte mit 50 endlich in Rente gehen

Eigentlich hat das altehrwürdige FTP zu seinem 50. Jubiläum längst ausgedient. Das wollen aber immer noch nicht alle wahrhaben.

Ein IMHO von veröffentlicht am
FTP ist älter als TCP/IP.
FTP ist älter als TCP/IP. (Bild: Pixabay)

Am 16. April 1971, also vor rund fünfzig Jahren, ist das File Transfer Protocol (FTP) erstmals in dem Standard RFC 114 erschienen. Es folgten TCP/IP und eine grundlegende Aktualisierung in den 80er Jahren sowie einige Erweiterungen, zuletzt im Jahre 2014 für virtuelle Hosts. Im Alltag der meisten Nutzer im Netz hat FTP aber längst ausgedient und sollte nun endlich ersetzt werden.

Der Sinn und Zweck von FTP ergibt sich schon aus dem Namen. Es ist entsprechend leicht nachzuvollziehen, warum sich das Protokoll jahrzehntelanger Beliebtheit erfreut hat, denn damit lassen sich schnell und einfach Dateien von einem Rechner auf einen anderen übertragen. Es erfüllt nur diesen einen Zweck und die Nutzung ist ebenfalls schnell erklärt: Server-Adresse eingeben, anmelden, Dateien hoch- und runterladen, fertig.

Tatsächlich benutzen wohl immer noch einige Millionen öffentlich ansprechbare Server FTP. Auch viele Shared-Webhoster dürften noch auf FTP setzen, ebenso wie einige NAS-Hersteller. Und auch Golem.de nutzt noch einen internen Fileserver, der per verschlüsseltem FTP erreichbar ist.

FTP im Hintertreffen

Doch dass an einer ernsthaften Nutzung und Weiterentwicklung des Protokolls kaum Interesse besteht, hat sich schon Ende der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts gezeigt. Denn die offizielle Standardisierung der Absicherung von FTP über TLS als FTPS hat geschlagene neun Jahre gedauert.

An dieser Vernachlässigung von FTP im Vergleich zu anderen Protokollen hat sich auch seitdem so gut wie nichts verändert. Das zeigt sich allen voran an HTTP, das dank der immer größeren Verbreitung von Browsern nicht nur als Protokoll erweitert worden ist. Auch die Implementierungen und zahlreichen Techniken zur Nutzung von HTTP sind längst deutlich ausgefeilter als bei FTP.

HTTP als moderner Ersatz

Deshalb hat etwa das Linux-Kernel-Projekt bereits vor rund vier Jahren seinen Einsatz von FTP beendet. In der Begründung dazu hieß es: "Das Protokoll ist ineffizient und erfordert das Hinzufügen von unangenehmen Behelfslösungen zu Firewalls und Load-Balancing-Daemons". Ähnlich ist auch das Debian-Projekt vorgegangen. Modernen Anforderungen an das Übertragen von Dateien über das Netz ist das veraltete FTP nicht mehr gewachsen und kann überhaupt nur noch mit großem Aufwand als Übertragungsweg angeboten werden.

Das gilt umso mehr mit Blick auf moderne Cloud- und File-Sharing-Lösungen, die mit Dropbox ihren Anfang genommen haben und mit Seafile, dem Kollaborationsserver Nextcloud und weiteren auch als Open-Source-Lösungen bereit stehen. Sie alle vereint, dass sie eben nicht auf FTP, sondern auf HTTP zur Übertragung setzen, schon aus rein praktischen Gründen.

Hinzu kommt, dass nun auch die Browser Firefox und Chrome endlich ihre FTP-Implementierungen entfernen. Die Argumentation ist dabei, dass das Protokoll kaum noch verwendet, gepflegt oder weiterentwickelt werde. Es ist damit schlicht sicherer, auf FTP zu verzichten. Zudem verringert es auch den Pflegeaufwand der Anwendungen.

Und für alle, die HTTP nicht als Ersatz für FTP nutzen wollen, gibt es immer noch SFTP und Rsync, das ebenfalls über SSH genutzt werden kann. Auch dabei handelt es sich um Protokolle zum sicheren Dateitransfer, mit jeweils einem mehr oder weniger klar bestimmten Zweck. FTP braucht wirklich niemand mehr.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Quantium40 21. Okt 2021

In den meisten Fällen werden die Nutzer wohl einfach nur www.irgendwas.tld in ihre...

Brian Kernighan 23. Apr 2021

Du kannst niemandem vorwerfen, dass er nutzt was es gibt. FTP Implementierungen sind...

Brian Kernighan 23. Apr 2021

Wie viele Mannjahre brauchst Du um einen WebDAV Server auf einem Microcontroller zu...

Blar 21. Apr 2021

Diese Vermutung hatte ich auch schon. Ja FTP muss weg aber die Alternativen sind meiner...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Joule statt Watt
Ein faires Verfahren zur Leistungsmessung

Die Effizienz von Prozessoren und Grafikkarten steigt mit fast jeder Generation. Wir zeigen, warum die Angaben zur Leistungsaufnahme häufig irreführend sind.
Von Martin Böckmann

Joule statt Watt: Ein faires Verfahren zur Leistungsmessung
Artikel
  1. Solarüberdachter Parkplatz: Behörde stoppt Schwarzbau bei Tesla-Fabrik
    Solarüberdachter Parkplatz
    Behörde stoppt Schwarzbau bei Tesla-Fabrik

    Tesla hat offenbar ohne Genehmigung mehr als 100 Betonpfähle in Grünheide in den Boden gerammt.

  2. Alexa im Preisrutsch - jetzt auch Fire TV Sticks reduziert
     
    Alexa im Preisrutsch - jetzt auch Fire TV Sticks reduziert

    Nachdem Amazon zunächst Echo-Lautsprecher und einige Echo Show mit Alexa reduziert hatte, sind nun auch Fire TV Sticks und Kindle reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Streaming, Cloud & Co.: Wie nachhaltig ist unser digitales Leben?
    Streaming, Cloud & Co.
    Wie nachhaltig ist unser digitales Leben?

    Streaming und Cloudnutzung vergrößern unseren CO2-Fußabdruck, mehr Datencenter brauchen mehr Energie. Was digitale Enthaltsamkeit hier bringen kann.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Gaming-Monitore bis 44% günstiger • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ [Werbung]
    •  /