Abo
  • Services:
Anzeige
Hacker haben den Code des Dropbox-Clients entschlüsselt.
Hacker haben den Code des Dropbox-Clients entschlüsselt. (Bild: Dropbox)

Bytecode wird Open Source

Anzeige

Um den Dropbox-Client zu analysieren, mussten die beiden Forscher zunächst dessen Python-Bytecode entschlüsseln. Statt jedoch die von Dropbox verwendete Verschlüsselungstechnik zu knacken, extrahierten sie kurzerhand die dafür verantwortliche und von Dropbox angepasste Python27.dll mit Hilfe des PE-Explorers. Zunächst ermittelten sie, wie Dropbox mit Magic Numbers umgeht, und nutzten dann die angepasste Funktion r_object, um mit Hilfe der extrahierten DLL-Datei den Code per Dump zu speichern.

Allerdings funktioniert dieser Hack nicht unter Linux und ist auch unter Windows nur sehr mühsam, also suchten die beiden Hacker nach einem anderen Weg. Sie entdeckten, dass die Python-C-API-Funktion PyRun_SimpleString funktioniert. Damit konnten sie beliebigen Code im Kontext des Dropbox-Clients ausführen, unter anderem die Funktion PyMarshal_ReadLastObjectFromFile(), mit der die Hacker bereits entschlüsselte Code-Objekte in den Speicher laden konnten. Von dort aus deserialisierten sie den Code mit Hilfe von PyPys _marshal.py. Mit dieser Technik lassen sich ähnlich programmierte Clients wie der für Google Drive ebenfalls entschlüsseln und analysieren.

Dropbox dekompiliert

Dropbox verwendet aber weitere Techniken, um den Python-Code vor Reverse-Engineering zu schützen, etwa Opcode-Remapping. Dazu verwendeten Kholia und Wegrzyn eine Mapping-Tabelle, die zuvor unter anderem mit Hilfe des Debuggers Pyretic erstellt wurde. Die Tabelle habe sich seit Version 1.6.0 des Clients nicht verändert, schreiben die Forscher. Schließlich konnten sie den erbeuteten Python-Bytecode mit dem Decompiler Uncompyle2 in den ursprünglichen Quellcode zurückverwandeln.

Künftig wollen Kholia und Wegrzyn versuchen einen Open-Source-Client für Dropbox zu entwickeln. Zunächst möchten sie herausfinden, ob er sich aus den von ihnen zurückverwandelte Quellcode zusammenbauen lässt. Außerdem wollen sie noch weiteren Schwachstellen im Dropbox-Client suchen.

Dropbox bedankt sich

Ein PDF beschreibt die Ergebnisse ihrer Forschung im Detail. Außerdem haben die beiden Forscher die Folien ihrer Präsentation auf der Konferenz Woot 2013 online gestellt. Ein Video von der Präsentation gibt es ebenfalls.

Auf Anfrage von Golem.de teilte Dropbox mit, dass die Ergebnisse der beiden Forscher keine relevanten Sicherheitslücken im Dropbox-Client offenbart hätten. In dem geschilderten Fall müssten Angreifer sich Zugang zum Rechner eines Opfers verschaffen. Damit wären dann nicht nur dessen Dateien in der Dropbox kompromittiert, sondern sämtliche Daten auf dessen Rechner. Dropbox sei aber dankbar für alle Beiträge, die dazu dienen, Dropbox sicher zu machen.

 Filehosting: Dropbox-Client entschlüsselt

eye home zur Startseite
Julius Csar 17. Sep 2013

Ja, bei Binärdaten ist es generell mehr als schwierig, die Unterschiede zu erkennen. Ein...

Anonymer Nutzer 31. Aug 2013

wenn's wenigstens ne volle 365 umdrehung gewesen wäre ;p

IT.Gnom 30. Aug 2013

Sorry, hast recht, ich habe jemanden ganz anderen geantwortet. Ist ganz seltsam, da...

Neutrinoseuche 30. Aug 2013

Windows wird von so ziemlich jedem genutzt. Dropbox ist nur einer von vielen Diensten...

jokey2k 29. Aug 2013

http://archive.hack.lu/2012/Dropbox%20security.pdf ohne weitere worte



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  2. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg
  3. Deutsche Bundesbank, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  2. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  3. 18,01€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  2. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  3. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  4. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  5. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  6. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  7. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  8. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  9. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  10. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Seit Monaten bekannt.

    Flyns | 09:19

  2. Re: Unterschied zum i-MiEV?

    oldmcdonald | 09:19

  3. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Tantalus | 09:16

  4. Re: Achja, diese Uni-Spinoffs

    dice2k | 09:14

  5. Re: Meine Vision sieht anders aus...

    quineloe | 09:10


  1. 08:45

  2. 08:32

  3. 07:00

  4. 19:04

  5. 18:51

  6. 18:41

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel