• IT-Karriere:
  • Services:

Bytecode wird Open Source

Um den Dropbox-Client zu analysieren, mussten die beiden Forscher zunächst dessen Python-Bytecode entschlüsseln. Statt jedoch die von Dropbox verwendete Verschlüsselungstechnik zu knacken, extrahierten sie kurzerhand die dafür verantwortliche und von Dropbox angepasste Python27.dll mit Hilfe des PE-Explorers. Zunächst ermittelten sie, wie Dropbox mit Magic Numbers umgeht, und nutzten dann die angepasste Funktion r_object, um mit Hilfe der extrahierten DLL-Datei den Code per Dump zu speichern.

Stellenmarkt
  1. Buchner & Partner GmbH, Kiel
  2. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg

Allerdings funktioniert dieser Hack nicht unter Linux und ist auch unter Windows nur sehr mühsam, also suchten die beiden Hacker nach einem anderen Weg. Sie entdeckten, dass die Python-C-API-Funktion PyRun_SimpleString funktioniert. Damit konnten sie beliebigen Code im Kontext des Dropbox-Clients ausführen, unter anderem die Funktion PyMarshal_ReadLastObjectFromFile(), mit der die Hacker bereits entschlüsselte Code-Objekte in den Speicher laden konnten. Von dort aus deserialisierten sie den Code mit Hilfe von PyPys _marshal.py. Mit dieser Technik lassen sich ähnlich programmierte Clients wie der für Google Drive ebenfalls entschlüsseln und analysieren.

Dropbox dekompiliert

Dropbox verwendet aber weitere Techniken, um den Python-Code vor Reverse-Engineering zu schützen, etwa Opcode-Remapping. Dazu verwendeten Kholia und Wegrzyn eine Mapping-Tabelle, die zuvor unter anderem mit Hilfe des Debuggers Pyretic erstellt wurde. Die Tabelle habe sich seit Version 1.6.0 des Clients nicht verändert, schreiben die Forscher. Schließlich konnten sie den erbeuteten Python-Bytecode mit dem Decompiler Uncompyle2 in den ursprünglichen Quellcode zurückverwandeln.

Künftig wollen Kholia und Wegrzyn versuchen einen Open-Source-Client für Dropbox zu entwickeln. Zunächst möchten sie herausfinden, ob er sich aus den von ihnen zurückverwandelte Quellcode zusammenbauen lässt. Außerdem wollen sie noch weiteren Schwachstellen im Dropbox-Client suchen.

Dropbox bedankt sich

Ein PDF beschreibt die Ergebnisse ihrer Forschung im Detail. Außerdem haben die beiden Forscher die Folien ihrer Präsentation auf der Konferenz Woot 2013 online gestellt. Ein Video von der Präsentation gibt es ebenfalls.

Auf Anfrage von Golem.de teilte Dropbox mit, dass die Ergebnisse der beiden Forscher keine relevanten Sicherheitslücken im Dropbox-Client offenbart hätten. In dem geschilderten Fall müssten Angreifer sich Zugang zum Rechner eines Opfers verschaffen. Damit wären dann nicht nur dessen Dateien in der Dropbox kompromittiert, sondern sämtliche Daten auf dessen Rechner. Dropbox sei aber dankbar für alle Beiträge, die dazu dienen, Dropbox sicher zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Filehosting: Dropbox-Client entschlüsselt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Watch Dogs 2 für 11€, Overlord 2 für 1,99€, Track Mania 2: Valley für 8,99€)
  2. 22,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sandisk Extreme Portable SSD 2TB für 248,99€, Sandisk Extreme Pro PCIe-SSD 1TB für 124...
  4. (u. a. Samsung 970 Evo Plus PCIe-SSD 500GB für 79,99€, Samsung 860 Evo SATA-SSD 500GB für 54...

Julius Csar 17. Sep 2013

Ja, bei Binärdaten ist es generell mehr als schwierig, die Unterschiede zu erkennen. Ein...

Anonymer Nutzer 31. Aug 2013

wenn's wenigstens ne volle 365 umdrehung gewesen wäre ;p

IT.Gnom 30. Aug 2013

Sorry, hast recht, ich habe jemanden ganz anderen geantwortet. Ist ganz seltsam, da...

Neutrinoseuche 30. Aug 2013

Windows wird von so ziemlich jedem genutzt. Dropbox ist nur einer von vielen Diensten...

jokey2k 29. Aug 2013

http://archive.hack.lu/2012/Dropbox%20security.pdf ohne weitere worte


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

      •  /