Filehoster: Kim Dotcoms Mega verlässt die Betaphase

Der Sharehoster Mega hat die Betaphase abgeschlossen. Der Dienst hat ein überarbeitetes Aussehen und neue Funktionen bekommen. Sein Gründer Kim Dotcom ist am kommenden Sonntag zu Gast in einer deutschen Fernsehserie.

Artikel veröffentlicht am , Lars Sobiraj
Logo von Mega
Logo von Mega (Bild: Mega/Screenshot: Golem.de)

Kim Dotcoms Megaupload-Nachfolger Mega Encrypted Global Access (Mega) hat nach neun Monaten Entwicklungszeit die Betaphase verlassen. Das Design des neuseeländischen Filehosters wurde überarbeitet, die Ladezeiten wurden verkürzt und mehrere neue Funktionen eingebaut.

Stellenmarkt
  1. SPS Programmierer (m/w/d)
    Helmerding hiw Maschinen GmbH, Bad Oeynhausen
  2. Linux Architekt zur Betreuung / Weiterentwicklung des Bestandssystems (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Mit dem Update geht der Onlinedienstleister einen kleinen Schritt in Richtung soziales Netzwerk. So erhält jeder Nutzer die Möglichkeit, einen eigenen Avatar hochzuladen, der ähnlich wie in einem Forum innerhalb von Mega angezeigt wird. Die bestätigten Kontakte können jetzt auf einen Blick sehen, welche Dateien für einen Transfer freigegeben wurden.

Im Ordner wird auch vermerkt, wann die Archive das letzte Mal verändert wurden. Bei neuen Freigaben werden die Kontakte automatisch benachrichtigt. Auch ist die Bedienung der Website während eines Transfers nicht mehr blockiert. Wer will, kann sich beispielsweise in den Ordnern seiner Kontakte umsehen, während die Datenübertragung im Hintergrund weiterläuft.

Nach eigenen Angaben wurden zudem die Ladezeiten des Filesharing-Portals optimiert. Bei einem Login werden die dafür notwendigen Daten abgespeichert, alle nachfolgenden Besuche mit dem gleichen Browser sollen somit schneller ablaufen.

Mega und Firefox

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Mozilla-Nutzer ist ein neues Addon erschienen, das die Benutzung von Mega in Kombination mit dem Browser Firefox vereinfachen soll. Im Laufe des Monats soll auch eine iOS App des Onlinedienstes verfügbar werden. Ein Update erhielt die Android App, die erstmals im Juli veröffentlicht wurde.

Bereits im Sommer kündigte der Anbieter einen eigenen Client für Windows an. Anfang 2014 soll der Nachrichtenaustausch der Nutzer verschlüsselt angeboten werden. Auch ein eigener Messenger mit OTR-Support soll nach eigenen Angaben im Laufe des nächsten Jahres auf den Markt kommen.

Kim Dotcom im TV

Den Zeitpunkt der Veröffentlichung der neuen Version von Mega hätte man zumindest in Deutschland nicht besser wählen können: Am kommenden Sonntagabend läuft auf RTL ab 19:05 Uhr die erste Folge der Fernsehserie Ich bleibe über Nacht mit Jenke von Wilmsdorff. Darin besucht der 48-jährige Extra-Reporter den norddeutschen Internetunternehmer und Mega-Gründer Kim Dotcom auf seinem Anwesen in Neuseeland.

Der nächste Anhörungstermin zur Auslieferung in die USA soll übrigens in den nächsten Wochen stattfinden. Dotcom, der die Geschäftsleitung von Mega mittlerweile abgegeben hat, wird vorgeworfen, mit dem Vorgänger Megaupload massive Urheberrechtsverletzungen begangen und einen Schaden von rund einer halben Milliarde US-Dollar verursacht zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ichbinsmalwieder 05. Dez 2013

10 GBit/s? Das ist aber flott! Sollte reichen.

Keimax 08. Nov 2013

Aha, und ich für meinen Teil muss schmunzeln dass du bei sowas ziemlich laut lachen...

drmccoy 08. Nov 2013

http://www.justbeamit.com Selbe funktionalität, die Übertragung erfolgt Peer to Peer...

r3bel 08. Nov 2013

... ist diese Cloud (so wahnsinnig es auch klingt) die wohl einzig sichere.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Smartwatch: Wackelpudding-Scrolling bei der Apple Watch Ultra
    Smartwatch
    Wackelpudding-Scrolling bei der Apple Watch Ultra

    Die neue Apple Watch Ultra zeigt beim Scrollen von Bildschirminhalten nach Nutzermeldungen angeblich einen Jelly-Scrolling-Effekt.

  2. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /