• IT-Karriere:
  • Services:

Filehoster: Kim Dotcoms Mega verlässt die Betaphase

Der Sharehoster Mega hat die Betaphase abgeschlossen. Der Dienst hat ein überarbeitetes Aussehen und neue Funktionen bekommen. Sein Gründer Kim Dotcom ist am kommenden Sonntag zu Gast in einer deutschen Fernsehserie.

Artikel veröffentlicht am , Lars Sobiraj
Logo von Mega
Logo von Mega (Bild: Mega/Screenshot: Golem.de)

Kim Dotcoms Megaupload-Nachfolger Mega Encrypted Global Access (Mega) hat nach neun Monaten Entwicklungszeit die Betaphase verlassen. Das Design des neuseeländischen Filehosters wurde überarbeitet, die Ladezeiten wurden verkürzt und mehrere neue Funktionen eingebaut.

Stellenmarkt
  1. evm-Gruppe, Koblenz
  2. Schuler Pressen GmbH, Göppingen

Mit dem Update geht der Onlinedienstleister einen kleinen Schritt in Richtung soziales Netzwerk. So erhält jeder Nutzer die Möglichkeit, einen eigenen Avatar hochzuladen, der ähnlich wie in einem Forum innerhalb von Mega angezeigt wird. Die bestätigten Kontakte können jetzt auf einen Blick sehen, welche Dateien für einen Transfer freigegeben wurden.

Im Ordner wird auch vermerkt, wann die Archive das letzte Mal verändert wurden. Bei neuen Freigaben werden die Kontakte automatisch benachrichtigt. Auch ist die Bedienung der Website während eines Transfers nicht mehr blockiert. Wer will, kann sich beispielsweise in den Ordnern seiner Kontakte umsehen, während die Datenübertragung im Hintergrund weiterläuft.

Nach eigenen Angaben wurden zudem die Ladezeiten des Filesharing-Portals optimiert. Bei einem Login werden die dafür notwendigen Daten abgespeichert, alle nachfolgenden Besuche mit dem gleichen Browser sollen somit schneller ablaufen.

Mega und Firefox

Für Mozilla-Nutzer ist ein neues Addon erschienen, das die Benutzung von Mega in Kombination mit dem Browser Firefox vereinfachen soll. Im Laufe des Monats soll auch eine iOS App des Onlinedienstes verfügbar werden. Ein Update erhielt die Android App, die erstmals im Juli veröffentlicht wurde.

Bereits im Sommer kündigte der Anbieter einen eigenen Client für Windows an. Anfang 2014 soll der Nachrichtenaustausch der Nutzer verschlüsselt angeboten werden. Auch ein eigener Messenger mit OTR-Support soll nach eigenen Angaben im Laufe des nächsten Jahres auf den Markt kommen.

Kim Dotcom im TV

Den Zeitpunkt der Veröffentlichung der neuen Version von Mega hätte man zumindest in Deutschland nicht besser wählen können: Am kommenden Sonntagabend läuft auf RTL ab 19:05 Uhr die erste Folge der Fernsehserie Ich bleibe über Nacht mit Jenke von Wilmsdorff. Darin besucht der 48-jährige Extra-Reporter den norddeutschen Internetunternehmer und Mega-Gründer Kim Dotcom auf seinem Anwesen in Neuseeland.

Der nächste Anhörungstermin zur Auslieferung in die USA soll übrigens in den nächsten Wochen stattfinden. Dotcom, der die Geschäftsleitung von Mega mittlerweile abgegeben hat, wird vorgeworfen, mit dem Vorgänger Megaupload massive Urheberrechtsverletzungen begangen und einen Schaden von rund einer halben Milliarde US-Dollar verursacht zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ichbinsmalwieder 05. Dez 2013

10 GBit/s? Das ist aber flott! Sollte reichen.

Keimax 08. Nov 2013

Aha, und ich für meinen Teil muss schmunzeln dass du bei sowas ziemlich laut lachen...

drmccoy 08. Nov 2013

http://www.justbeamit.com Selbe funktionalität, die Übertragung erfolgt Peer to Peer...

r3bel 08. Nov 2013

... ist diese Cloud (so wahnsinnig es auch klingt) die wohl einzig sichere.


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /