Abo
  • Services:

Fiji XT alias Radeon R9 390X: AMDs High-End-Grafikkarte mit schnellem Speicher beim Zoll

Sie könnte R9 390X heißen: AMDs kommende Grafikkarte ist in Zollunterlagen aufgetaucht. Der Fiji-XT-Chip soll im 28-Nanometer-Prozess gefertigt werden und High Bandwidth Memory nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die aktuelle Radeon R9 290X
Die aktuelle Radeon R9 290X (Bild: AMD)

AMD hat begonnen, Platinen einer neuen High-End-Grafikkarte mit dem Codenamen Fiji XT von Kanada nach Indien zu schicken. Dort werden die Printed Circuit Boards (PCB) mit Chips bestückt und ersten Tests unterzogen. Üblicherweise dauert es dann noch einige Monate, bis entsprechende Karten in den Handel kommen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Die Platinen mit der Typenbezeichnung C880 sind für Fiji XT gedacht, so nennt AMD den schnellsten Chip der Grafikkartenfamilie Pirate Islands. Die aktuellen Modelle wie die Radeon R9 290X mit Hawaii-XT-Chip sind Teil der Volcanic-Islands-Reihe. Detaillierte Informationen zum Nachfolger, einer möglichen Radeon R9 390X mit Fiji XT, gibt es kaum.

  • HBM besteht aus gestapelten Chips (Bild: Hynix)
  • GDDR5 im Vergleich mit HBM (Bild: Hynix)
  • Die erste HBM-Generation taktet mit 500 MHz (Bild: Hynix)
  • HBM soll bei gleichem Durchsatz deutlich sparsamer sein als GDDR5 (Bild: Hynix)
  • Die erste HBM-Generation bietet 1 GByte pro Stapel (Bild: Hynix)
  • Schematische Darstellung von HBM und einem System-on-a-Chip (Bild: Hynix)
HBM besteht aus gestapelten Chips (Bild: Hynix)

Roadmaps von AMD und dem Speicherhersteller SK Hynix legen jedoch die Verwendung eines neuen Speichertyps für eine hohe Datentransferrate nahe: High Bandwidth Memory, kurz HBM.

Statt viele einzelne GDDR5-Speicherchips mit je 32 Bit anzuschließen, um so beispielsweise ein 512 Bit breites Speicherinterface zu bestücken, werden bei High Bandwidth Memory die Chips gestapelt. Die erste Ausbaustufe sieht vier Lagen vor, die insgesamt 1 GByte bieten. Pro Lage sind zwei 128-Bit-Interfaces vorhanden.

Jeder Stapel wird mit ergo 1.024 Bit an ein neu entwickeltes Speicherinterface angeschlossen, was bei der ersten HBM-Generation mit 1.250 MHz von einer Datentransferrate von 640 GByte pro Sekunde entspricht. Die Radeon R9 290X mit 512-Bit-Interface und GDDR5-Speicher mit 2,5 GHz kommt auf nur 320 GByte pro Sekunde.

  • HBM besteht aus gestapelten Chips (Bild: Hynix)
  • GDDR5 im Vergleich mit HBM (Bild: Hynix)
  • Die erste HBM-Generation taktet mit 500 MHz (Bild: Hynix)
  • HBM soll bei gleichem Durchsatz deutlich sparsamer sein als GDDR5 (Bild: Hynix)
  • Die erste HBM-Generation bietet 1 GByte pro Stapel (Bild: Hynix)
  • Schematische Darstellung von HBM und einem System-on-a-Chip (Bild: Hynix)
HBM soll bei gleichem Durchsatz deutlich sparsamer sein als GDDR5 (Bild: Hynix)

High Bandwidth Memory soll nicht nur mehr Datentransferrate und weniger Platz auf der Platine belegen, sondern auch weniger Energie benötigen als GDDR5-Speicher. SK Hynix spricht von unter 30 statt über 80 Watt, welche die Chips und der Controller zusammen an Leistung aufnehmen.

Ob AMD tatsächlich HBM einsetzen wird, ist nicht gesichert. Beim Fertigungsprozess halten wir das 28-Nanometer-Verfahren für wahrscheinlich. Wenn Fiji XT erst im Sommer oder später erscheint, wären 20 Nanometer denkbar, wenngleich für High-End-Karten gelegentlich auch die Risk Production genutzt wird - und die läuft bereits.

Einer älteren Meldung von Videocardz zufolge arbeitet AMD mit Asetek zusammen, das bereits die Hybrid-Wasserkühlung der Radeon R9 295X2 fertigt. Auch die R9 390X könnte mit einer solchen Lösung ausgeliefert werden, was für eine hohe Leistungsaufnahme sprechen würde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 23,99€

Der Held vom... 11. Nov 2014

Besonders die Kinderarbeiter, die dann auf irgendwelchen Schrottplätzen die Wertmetalle...

hardtech 10. Nov 2014

Schau dir mal das cooler master benchtable an. Sieht mit bem schwarzen z87 sabertooth und...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /