Abo
  • IT-Karriere:

Fiji XT alias Radeon R9 390X: AMDs High-End-Grafikkarte mit schnellem Speicher beim Zoll

Sie könnte R9 390X heißen: AMDs kommende Grafikkarte ist in Zollunterlagen aufgetaucht. Der Fiji-XT-Chip soll im 28-Nanometer-Prozess gefertigt werden und High Bandwidth Memory nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die aktuelle Radeon R9 290X
Die aktuelle Radeon R9 290X (Bild: AMD)

AMD hat begonnen, Platinen einer neuen High-End-Grafikkarte mit dem Codenamen Fiji XT von Kanada nach Indien zu schicken. Dort werden die Printed Circuit Boards (PCB) mit Chips bestückt und ersten Tests unterzogen. Üblicherweise dauert es dann noch einige Monate, bis entsprechende Karten in den Handel kommen.

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Berlin
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Die Platinen mit der Typenbezeichnung C880 sind für Fiji XT gedacht, so nennt AMD den schnellsten Chip der Grafikkartenfamilie Pirate Islands. Die aktuellen Modelle wie die Radeon R9 290X mit Hawaii-XT-Chip sind Teil der Volcanic-Islands-Reihe. Detaillierte Informationen zum Nachfolger, einer möglichen Radeon R9 390X mit Fiji XT, gibt es kaum.

  • HBM besteht aus gestapelten Chips (Bild: Hynix)
  • GDDR5 im Vergleich mit HBM (Bild: Hynix)
  • Die erste HBM-Generation taktet mit 500 MHz (Bild: Hynix)
  • HBM soll bei gleichem Durchsatz deutlich sparsamer sein als GDDR5 (Bild: Hynix)
  • Die erste HBM-Generation bietet 1 GByte pro Stapel (Bild: Hynix)
  • Schematische Darstellung von HBM und einem System-on-a-Chip (Bild: Hynix)
HBM besteht aus gestapelten Chips (Bild: Hynix)

Roadmaps von AMD und dem Speicherhersteller SK Hynix legen jedoch die Verwendung eines neuen Speichertyps für eine hohe Datentransferrate nahe: High Bandwidth Memory, kurz HBM.

Statt viele einzelne GDDR5-Speicherchips mit je 32 Bit anzuschließen, um so beispielsweise ein 512 Bit breites Speicherinterface zu bestücken, werden bei High Bandwidth Memory die Chips gestapelt. Die erste Ausbaustufe sieht vier Lagen vor, die insgesamt 1 GByte bieten. Pro Lage sind zwei 128-Bit-Interfaces vorhanden.

Jeder Stapel wird mit ergo 1.024 Bit an ein neu entwickeltes Speicherinterface angeschlossen, was bei der ersten HBM-Generation mit 1.250 MHz von einer Datentransferrate von 640 GByte pro Sekunde entspricht. Die Radeon R9 290X mit 512-Bit-Interface und GDDR5-Speicher mit 2,5 GHz kommt auf nur 320 GByte pro Sekunde.

  • HBM besteht aus gestapelten Chips (Bild: Hynix)
  • GDDR5 im Vergleich mit HBM (Bild: Hynix)
  • Die erste HBM-Generation taktet mit 500 MHz (Bild: Hynix)
  • HBM soll bei gleichem Durchsatz deutlich sparsamer sein als GDDR5 (Bild: Hynix)
  • Die erste HBM-Generation bietet 1 GByte pro Stapel (Bild: Hynix)
  • Schematische Darstellung von HBM und einem System-on-a-Chip (Bild: Hynix)
HBM soll bei gleichem Durchsatz deutlich sparsamer sein als GDDR5 (Bild: Hynix)

High Bandwidth Memory soll nicht nur mehr Datentransferrate und weniger Platz auf der Platine belegen, sondern auch weniger Energie benötigen als GDDR5-Speicher. SK Hynix spricht von unter 30 statt über 80 Watt, welche die Chips und der Controller zusammen an Leistung aufnehmen.

Ob AMD tatsächlich HBM einsetzen wird, ist nicht gesichert. Beim Fertigungsprozess halten wir das 28-Nanometer-Verfahren für wahrscheinlich. Wenn Fiji XT erst im Sommer oder später erscheint, wären 20 Nanometer denkbar, wenngleich für High-End-Karten gelegentlich auch die Risk Production genutzt wird - und die läuft bereits.

Einer älteren Meldung von Videocardz zufolge arbeitet AMD mit Asetek zusammen, das bereits die Hybrid-Wasserkühlung der Radeon R9 295X2 fertigt. Auch die R9 390X könnte mit einer solchen Lösung ausgeliefert werden, was für eine hohe Leistungsaufnahme sprechen würde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. GRATIS
  4. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)

Der Held vom... 11. Nov 2014

Besonders die Kinderarbeiter, die dann auf irgendwelchen Schrottplätzen die Wertmetalle...

hardtech 10. Nov 2014

Schau dir mal das cooler master benchtable an. Sieht mit bem schwarzen z87 sabertooth und...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
    Passwort-Richtlinien
    Schlechte Passwörter vermeiden

    Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
    Von Hanno Böck

    1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
    2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

      •  /