• IT-Karriere:
  • Services:

FIH Mobile: Microsoft verkauft Nokia-Handysparte an Foxconn

Microsoft trennt sich von den einfachen Nokia-Handys und gibt den Bereich an Foxconn ab. Der taiwanische Auftragshersteller zahlt dafür 350 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Chef Satya Nadella
Microsoft-Chef Satya Nadella (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Microsoft verkauft seinen Geschäftsbereich für einfache Mobiltelefone an die Foxconn-Tochter FIH Mobile. Das gab der Konzern am 18. Mai 2016 bekannt. Der Kaufpreis beträgt 350 Millionen US-Dollar. Von dem Verkauf sind 4.500 Beschäftigte betroffen, die künftig für die Foxconn-Firma arbeiten werden.

Stellenmarkt
  1. August Storck KG, Halle (Westf.)
  2. Hays AG, Stuttgart

Microsoft verkauft dabei auch die Rechte an der Nutzung der Marke Nokia. FIH Mobile übernimmt die Fertigung Microsoft Mobile Vietnam in Hanoi, Vietnam. Mit an dem Kauf beteiligt ist HMD Global, das unter Führung von ehemaligen Nokia-Managern wie Arto Nummela und Florian Seiche steht. Das finnische Unternehmen darf zehn Jahre lang Smartphones und Tablets unter der Marke Nokia vertreiben. Innerhalb der nächsten drei Jahre sollen von HMD Global 500 Millionen US-Dollar investiert werden. Nokia sitzt im Aufsichtsrat von HMD Global, investiere aber nicht in die Firma, erklärte das Unternehmen.

Microsoft werde weiterhin die Entwicklung von Windows 10 Mobile betreiben und Support für Lumia-Smartphones wie das Lumia 650, Lumia 950 und Lumia 950 XL, und Smartphones von OEM-Partnern wie Acer, Alcatel, HP, Trinity und Vaio anbieten, erklärte der US-Konzern. Im aktuellen Berichtsquartal hat Microsoft nur noch 2,3 Millionen Lumia-Smartphones verkauft. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden mit 8,6 Millionen, und damit fast vier Mal so viele Lumia-Smartphones, abgesetzt.

Behörden müssen noch zustimmen

Im Rahmen der Transaktion wird Microsoft alle Vermögensteile der Mobiltelefonsparte übertragen, einschließlich der Marken, der Software und Services, des Betreuungsnetzwerks und anderer Vermögensteile, der Verträge mit Kunden sowie wichtiger Liefervereinbarungen. Der Abschluss der Transaktion ist für die zweite Hälfte 2016 vorgesehen und unterliegt behördlichen Genehmigungen sowie weiteren Abschlussbedingungen.

Microsoft hatte im September 2013 Nokias Geschäft mit Mobiltelefonen, Diensten und dazugehörigen Patenten für rund 5,44 Milliarden Euro gekauft. Mit dem Kauf hatte Microsoft das Recht erworben, die Marke Nokia weiter zu nutzen. Zudem ging der Smartphone-Markenname Lumia an den US-Konzern. Auch die neue Nokia-X-Linie und die Asha-Produkte wurden von Microsoft vermarktet.

Im Juli 2015 hatte Microsoft bereits angekündigt, 80 Prozent der Kaufsumme von Nokias Handygeschäft abzuschreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

stiGGG 19. Mai 2016

Vorab, bin selbst vielleicht etwas befangen da ich iOS Dev bin. Hab in letzter Zeit ein...

bofhl 19. Mai 2016

Das Bauen von solchen Geräten ist heute nicht mehr gewinnbringend, nur mehr das Entwerfen...

bofhl 19. Mai 2016

Kleine Korrektur Motorola betreffend: das ist nicht Motorola! Das ist nur Motorola...

Anonymer Nutzer 19. Mai 2016

Was völlig uninteressant ist, da ich meine, Deine Frage beantwortet zu haben. Es wird die...

Dwalinn 18. Mai 2016

Was ich mich frage ist wo landet das geld. Werden direkt in den USA bezahlt oder in...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

    •  /