FIH Mobile: Microsoft verkauft Nokia-Handysparte an Foxconn

Microsoft trennt sich von den einfachen Nokia-Handys und gibt den Bereich an Foxconn ab. Der taiwanische Auftragshersteller zahlt dafür 350 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Chef Satya Nadella
Microsoft-Chef Satya Nadella (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Microsoft verkauft seinen Geschäftsbereich für einfache Mobiltelefone an die Foxconn-Tochter FIH Mobile. Das gab der Konzern am 18. Mai 2016 bekannt. Der Kaufpreis beträgt 350 Millionen US-Dollar. Von dem Verkauf sind 4.500 Beschäftigte betroffen, die künftig für die Foxconn-Firma arbeiten werden.

Stellenmarkt
  1. SAP MM/WM Junior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Technische Fachkraft für das Medienzentrum (w-m-d)
    Kreis Offenbach, Dreieich
Detailsuche

Microsoft verkauft dabei auch die Rechte an der Nutzung der Marke Nokia. FIH Mobile übernimmt die Fertigung Microsoft Mobile Vietnam in Hanoi, Vietnam. Mit an dem Kauf beteiligt ist HMD Global, das unter Führung von ehemaligen Nokia-Managern wie Arto Nummela und Florian Seiche steht. Das finnische Unternehmen darf zehn Jahre lang Smartphones und Tablets unter der Marke Nokia vertreiben. Innerhalb der nächsten drei Jahre sollen von HMD Global 500 Millionen US-Dollar investiert werden. Nokia sitzt im Aufsichtsrat von HMD Global, investiere aber nicht in die Firma, erklärte das Unternehmen.

Microsoft werde weiterhin die Entwicklung von Windows 10 Mobile betreiben und Support für Lumia-Smartphones wie das Lumia 650, Lumia 950 und Lumia 950 XL, und Smartphones von OEM-Partnern wie Acer, Alcatel, HP, Trinity und Vaio anbieten, erklärte der US-Konzern. Im aktuellen Berichtsquartal hat Microsoft nur noch 2,3 Millionen Lumia-Smartphones verkauft. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden mit 8,6 Millionen, und damit fast vier Mal so viele Lumia-Smartphones, abgesetzt.

Behörden müssen noch zustimmen

Im Rahmen der Transaktion wird Microsoft alle Vermögensteile der Mobiltelefonsparte übertragen, einschließlich der Marken, der Software und Services, des Betreuungsnetzwerks und anderer Vermögensteile, der Verträge mit Kunden sowie wichtiger Liefervereinbarungen. Der Abschluss der Transaktion ist für die zweite Hälfte 2016 vorgesehen und unterliegt behördlichen Genehmigungen sowie weiteren Abschlussbedingungen.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft hatte im September 2013 Nokias Geschäft mit Mobiltelefonen, Diensten und dazugehörigen Patenten für rund 5,44 Milliarden Euro gekauft. Mit dem Kauf hatte Microsoft das Recht erworben, die Marke Nokia weiter zu nutzen. Zudem ging der Smartphone-Markenname Lumia an den US-Konzern. Auch die neue Nokia-X-Linie und die Asha-Produkte wurden von Microsoft vermarktet.

Im Juli 2015 hatte Microsoft bereits angekündigt, 80 Prozent der Kaufsumme von Nokias Handygeschäft abzuschreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stiGGG 19. Mai 2016

Vorab, bin selbst vielleicht etwas befangen da ich iOS Dev bin. Hab in letzter Zeit ein...

bofhl 19. Mai 2016

Das Bauen von solchen Geräten ist heute nicht mehr gewinnbringend, nur mehr das Entwerfen...

bofhl 19. Mai 2016

Kleine Korrektur Motorola betreffend: das ist nicht Motorola! Das ist nur Motorola...

Anonymer Nutzer 19. Mai 2016

Was völlig uninteressant ist, da ich meine, Deine Frage beantwortet zu haben. Es wird die...

Dwalinn 18. Mai 2016

Was ich mich frage ist wo landet das geld. Werden direkt in den USA bezahlt oder in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
KI in Zeiten der Dampfmaschine

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: KI in Zeiten der Dampfmaschine
Artikel
  1. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

  2. Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
    Intel SGX
    Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

    Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

  3. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /