Abo
  • Services:

FIH Mobile: Microsoft verkauft Nokia-Handysparte an Foxconn

Microsoft trennt sich von den einfachen Nokia-Handys und gibt den Bereich an Foxconn ab. Der taiwanische Auftragshersteller zahlt dafür 350 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Chef Satya Nadella
Microsoft-Chef Satya Nadella (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Microsoft verkauft seinen Geschäftsbereich für einfache Mobiltelefone an die Foxconn-Tochter FIH Mobile. Das gab der Konzern am 18. Mai 2016 bekannt. Der Kaufpreis beträgt 350 Millionen US-Dollar. Von dem Verkauf sind 4.500 Beschäftigte betroffen, die künftig für die Foxconn-Firma arbeiten werden.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Microsoft verkauft dabei auch die Rechte an der Nutzung der Marke Nokia. FIH Mobile übernimmt die Fertigung Microsoft Mobile Vietnam in Hanoi, Vietnam. Mit an dem Kauf beteiligt ist HMD Global, das unter Führung von ehemaligen Nokia-Managern wie Arto Nummela und Florian Seiche steht. Das finnische Unternehmen darf zehn Jahre lang Smartphones und Tablets unter der Marke Nokia vertreiben. Innerhalb der nächsten drei Jahre sollen von HMD Global 500 Millionen US-Dollar investiert werden. Nokia sitzt im Aufsichtsrat von HMD Global, investiere aber nicht in die Firma, erklärte das Unternehmen.

Microsoft werde weiterhin die Entwicklung von Windows 10 Mobile betreiben und Support für Lumia-Smartphones wie das Lumia 650, Lumia 950 und Lumia 950 XL, und Smartphones von OEM-Partnern wie Acer, Alcatel, HP, Trinity und Vaio anbieten, erklärte der US-Konzern. Im aktuellen Berichtsquartal hat Microsoft nur noch 2,3 Millionen Lumia-Smartphones verkauft. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden mit 8,6 Millionen, und damit fast vier Mal so viele Lumia-Smartphones, abgesetzt.

Behörden müssen noch zustimmen

Im Rahmen der Transaktion wird Microsoft alle Vermögensteile der Mobiltelefonsparte übertragen, einschließlich der Marken, der Software und Services, des Betreuungsnetzwerks und anderer Vermögensteile, der Verträge mit Kunden sowie wichtiger Liefervereinbarungen. Der Abschluss der Transaktion ist für die zweite Hälfte 2016 vorgesehen und unterliegt behördlichen Genehmigungen sowie weiteren Abschlussbedingungen.

Microsoft hatte im September 2013 Nokias Geschäft mit Mobiltelefonen, Diensten und dazugehörigen Patenten für rund 5,44 Milliarden Euro gekauft. Mit dem Kauf hatte Microsoft das Recht erworben, die Marke Nokia weiter zu nutzen. Zudem ging der Smartphone-Markenname Lumia an den US-Konzern. Auch die neue Nokia-X-Linie und die Asha-Produkte wurden von Microsoft vermarktet.

Im Juli 2015 hatte Microsoft bereits angekündigt, 80 Prozent der Kaufsumme von Nokias Handygeschäft abzuschreiben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. (-83%) 8,50€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

stiGGG 19. Mai 2016

Vorab, bin selbst vielleicht etwas befangen da ich iOS Dev bin. Hab in letzter Zeit ein...

bofhl 19. Mai 2016

Das Bauen von solchen Geräten ist heute nicht mehr gewinnbringend, nur mehr das Entwerfen...

bofhl 19. Mai 2016

Kleine Korrektur Motorola betreffend: das ist nicht Motorola! Das ist nur Motorola...

Anonymer Nutzer 19. Mai 2016

Was völlig uninteressant ist, da ich meine, Deine Frage beantwortet zu haben. Es wird die...

Dwalinn 18. Mai 2016

Was ich mich frage ist wo landet das geld. Werden direkt in den USA bezahlt oder in...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /