Abo
  • Services:

Fig: Spielegrößen starten Kickstarter-Konkurrenten

Spielentwickler wie Tim Schafer, Feargus Urquhart und Brian Fargo haben eine neue Crowdfunding-Plattform für Indiegames vorgestellt. Einer der wesentlichen Unterschiede zu Kickstarter: Unterstützer können ihr Geld auch als Investition bereitstellen - und so am finanziellen Erfolg des Titels teilhaben.

Artikel veröffentlicht am ,
Crowdfunding-Plattform Fig
Crowdfunding-Plattform Fig (Bild: Fig)

Die Spielentwickler Tim Schafer, Feargus Urquhart und Brian Fargo haben ein paar Sachen gemein. Alle drei haben kommerziell höchst erfolgreiche Kampagnen auf Kickstarter durchgeführt, und alle drei sind nun Mitglieder im Aufsichtsrat einer neuen Crowdfunding-Webseite namens Fig. Die Plattform versteht sich als Konkurrenz zu Kickstarter - allerdings mit einigen Unterschieden.

Stellenmarkt
  1. Hartmann-exact KG, Schorndorf
  2. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld

So soll es auf Fig ausschließlich Kampagnen zu Indiegames geben - und zwar immer nur für eines gleichzeitig. Nach dem Willen der Betreiber sollen sich kleine Projekte mit denen von größeren Studios abwechseln - Fig will dafür das Kürzel "iii" etablieren, was als unabhängiges Gegenstück zu den AAA-Blockbustern von Konzernen wie Ubisoft oder Activision gedacht ist. Die Auswahl der Projekte erfolgt durch Fig, also unter anderem durch den Aufsichtsrat.

Ein weiterer Unterschied: Neben dem von Kickstarter bekannten Bereitstellen von Geld gegen Ware - Spiel und weitere Extras - soll es auch die Möglichkeit zum Investieren geben. Wer das tut, würde also am wirtschaftlichen Erfolg eines Games teilhaben und Geld verdienen können.

Derzeit ist das nur für institutionelle Anleger möglich, die auch speziell freigeschaltet werden müssen. Laut den Betreibern von Fig soll sich das aber ändern, die entsprechenden Anträge bei den US-Behörden seien eingereicht.

Das erste auf Fig zur Finanzierung vorgestellte Spiel heißt Outer Wilds. Das Projekt von Mobius Digital soll mindestens ein Budget von 125.000 US-Dollar erreichen. Bei dem Game handelt es sich um ein im Weltraum angesiedeltes Abenteuer-Erkundungsspiel, dessen Alphaversion bei Indiegame-Festivals bereits mit Preisen ausgezeichnet wurde. Es soll 2016 über Steam für Windows-PC, OS X und Linux erscheinen, möglicherweise auch für weitere Plattformen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand
  4. (-80%) 3,99€

doomjunky 19. Aug 2015

Vorraussetzung ist der Accredited Investor. Dieser rechtliche Status ist einer...

Dwalinn 19. Aug 2015

Natürlich ist er kein Dummkopf, das Risiko tragen die Anleger und er bekommt...

Baron Münchhausen. 19. Aug 2015

Korrekt. Denn dem Pöbel fehlt oft der Sachverstand, um zu erkennen, warum es eine Dumme...

Trockenobst 19. Aug 2015

Kickstarter für echte Innovation und Teams, die es sonst in ihrer Nische schwer haben...

MSW112 18. Aug 2015

couldn't resist :P


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

      •  /