Fifa: EA untersucht Verkäufe teurer FUT-Karten durch Mitarbeiter

Der Fifa-Fußball steht vor einem Skandal: Ein Mitarbeiter von EA hat offenbar viel Geld mit teuren FUT-Stars verdient.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus FUT
Artwork aus FUT (Bild: Electronic Arts)

Normalerweise gehört extrem viel Glück dazu, an die besonders seltenen und spielstarken Sammelkarten mit Fußballlegenden in Fifa Ultimate Team (FUT) zu kommen - FUT gilt als momentan zumindest online mit Abstand beliebtester Modus des Sportspiels Fifa 21.

Stellenmarkt
  1. Entwickler Steuerungstechnik Software (m/w/d)
    Altendorf GmbH, Minden
  2. IT Business Analyst/IT Projektmanager (m/w/d)
    MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt
Detailsuche

Nun gibt es Hinweise darauf, dass mindestens ein Mitarbeiter von Hersteller Electronic Arts die extrem begehrten Codes für Karten der Kategorie Prime Icon Moments direkt an zahlungswillige Kunden verkauft hat. Die Preise sollen zwischen 700 und 1.700 US-Dollar betragen haben.

Die Hinweise auf diese Geschäfte wurden im Laufe des 10. März 2021 nach und nach über mehrere Kanäle in sozialen Netzwerken veröffentlicht - wer dahintersteckt, ist nicht bekannt. In einem exemplarischen Beitrag ist ein Screenshot einer Konversation zu sehen, in der es um den Verkauf einer Karte für die Playstation geht.

Der Verkäufer schreibt, dass er lediglich die ID des Käufers im Playstation Network benötigt. Außerdem nennt er als Quelle für die rare Karte einen "Freund, der bei EA arbeitet".

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Electronic Arts hat auf die Vorwürfe inzwischen reagiert. Das Unternehmen schreibt auf Twitter, dass es die Sache untersuche. "Wenn wir unangemessenes Verhalten feststellen, werden wir hart durchgreifen". Man verstehe, dass es Sorgen über eine ungerechte Chancenverteilung im Spiel und Wettbewerb hervorrufe.

Genau diese Sorgen sind möglicherweise sogar das eigentliche Problem von Electronic Arts. FUT ist extrem beliebt, aber schon länger ist es in dem Modus hilfreich, entweder sehr viel Glück beim Kauf von Karten zu haben.

Oder eben in den Tauschbörsen als virtuellem Transfermarkt für leistungsstarke Fußballer mit Geld zuschlagen zu können - auch wenn die Verkäufer normalerweise andere Spieler oder Händler sind und keine Mitarbeiter von EA etwa mit Zugang zum Key-Generator.

FIFA 22: Standard | PC Code - Origin

In FUT erstellen Spieler von Fifa mit den Karten eine Mannschaft, mit der sie in mehreren Modi und Wettbewerben antreten. Leistungsstarke Athleten mit hohen Werten sind dabei zwar nicht allein entscheidend, aber bei ungefähr gleich gutem Können am Gamepad dürfte so gut wie immer der mit dem besten Kartenset gewinnen.

Langfristig könnte das Geschäftsmodell mit FUT auch durch die Politik unter Druck geraten: Anfang März 2021 hat der Bundestag ein neues Jugendschutzgesetz verabschiedet, das die Vermarktung von Lootboxen erschweren könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WhiteWisp 12. Mär 2021

Wo ist League of Legends P2W? Zugegeben, seit zwei Jahren nicht mehr reingeschaut, aber...

Salzbretzel 12. Mär 2021

Bei den meisten Multiplayer Spielen ist der Sammlerwahn aber auch etwas lästiges. Egal in...

frostbitten king 11. Mär 2021

Hahah ja ich dachte auch wenn der Autor des Artikels Österreicher ist hat er entweder...

de-lokoni 11. Mär 2021

Jop, und trotzdem spielt keiner PES. Jedes Jahr kommt ne neue Entwicklung bei FUT dazu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /