Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

Artikel veröffentlicht am ,
Der EA-Hack erforderte wohl nicht viel Raffinesse.
Der EA-Hack erforderte wohl nicht viel Raffinesse. (Bild: EA/Montage: Golem.de)

Ein Repräsentant der EA-Hacking-Gruppe, die 780 GByte an wichtigen Daten vom Spielepublisher gestohlen hat, erklärte dem Magazin Motherboard das Vorgehen. Offenbar habe die Gruppe einen EA-Mitarbeiter über den EA-internen Slack-Channel ausgetrickst und von diesem Account einen Login-Token erhalten können.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (gn)
    ESG InterOp Solutions GmbH, Wilhelmshaven
  2. SAP PP Lead Consultant (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
Detailsuche

Zunächst musste das Team allerdings in den geschützten Slack-Channel von EA hineinkommen. Dazu kaufte es sich gestohlene Cookies für 10 US-Dollar online. Diese enthielten offenbar Login-Daten zu Slack. Einmal angemeldet, konnten sich die Angreifer als Mitarbeiter bei EA ausgeben.

"Als wir erst einmal im Chat waren, haben wir die IT-Support-Mitarbeiter benachrichtigt und vorgegeben, dass wir unser Telefon auf einer Party verloren haben", schreibt das Hacking-Team in einem Chat mit Motherboard. Daraufhin haben sie wohl einen Zweifaktor-Authentifizierungstoken erhalten, der normalerweise ein - hier angeblich verlorenes - Smartphone oder ein anderes Gerät benötigt. Zwei Mal konnten sich die Hacker so wohl Zugang zum firmeninternen Netzwerk verschaffen, heißt es.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    09.-13.05.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Firmennetzwerk stießen die Angreifer dann auf einen Dienst, mit dem EA-Entwicklerteams intern Spiele kompilieren. Dort konnten sie sich offenbar erfolgreich einloggen. Mithilfe einer virtuellen Maschine konnten sie weitere Dienste und Daten im Netzwerk auskundschaften, anschließend haben sie sich den Quelltext mehrerer Titel heruntergeladen und kopiert.

Die Angreifer haben Motherboard mit einigen Screenshots und Dokumenten versorgt, in denen die Schritte des Hacks umrissen werden. Auch scheint das Team an Daten zu Playstation VR und Teile der Fifa-Engine gelangt zu sein. Dort wird unter anderem beschrieben, wie EA Menschenmengen in Fifa erzeugt. Zudem sind Details zur Frostbite Engine, Battlefield-Games, einigen Multiplayer-Frameworks wie dem Fifa-Matchmaking-System und internen Entwicklungstools darunter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kayozz 14. Jun 2021

Vermutlich werden sich im Code so einige Stellen finden

kayozz 14. Jun 2021

Nein Danke. Ich nutze für die Arbeit einen Cloud-Dienst täglich. Dieser hat vor einiger...

kayozz 14. Jun 2021

Zum Glück nein. Denn das würde den Browser identifizerbar machen und Fingerprinting...

koki 13. Jun 2021

Verstehe es auch nicht nicht komplett. 2FA Token erhalten und dann sofort automatisch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Aya Neo 2 und Neo Air: Ayas Gaming-Handheld bekommt AMD Ryzen 6000
    Aya Neo 2 und Neo Air
    Ayas Gaming-Handheld bekommt AMD Ryzen 6000

    Der Aya Neo 2 dürfte mit Rembrandt-APU leistungsfähiger sein. Der neue Neo Air mit OLED wiegt derweil weniger als die Nintendo Switch.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. OpenSSF: 150 Millionen US-Dollar sollen Open Source absichern
    OpenSSF
    150 Millionen US-Dollar sollen Open Source absichern

    Amazon, Microsoft, Google und andere wollen das Problem der IT-Security vor allem mit Geld lösen. 30 Millionen US-Dollar dafür stehen schon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /