Fifa 21: Hacker kopieren und verkaufen Quellcode von Electronic Arts

Der Spielehersteller Electronic Arts (EA) wurde gehackt und der Quellcode von Spielen wie Fifa 21 gestohlen und zum Verkauf angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch von Fifa 21 wurde der Quellcode kopiert.
Auch von Fifa 21 wurde der Quellcode kopiert. (Bild: Electronic Arts)

Der Computerspielehersteller Electronic Arts (EA) ist einem Hackerangriff zum Opfer gefallen. Dabei wurde der Quellcode mehrerer Computerspielen sowie zugehöriger interner Tools kopiert. EA bestätigte den Angriff gegenüber dem Onlinemagazin Motherboard.

Stellenmarkt
  1. IT Service Desk Agent*in/IT-First-Level-Supp- orter*in
    Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremerhaven
  2. Projektkoordinator (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
Detailsuche

In einem Hackerforum brüsteten sich die Eindringlinge mit dem Angriff. Dort schreiben die Angreifer, dass sie den Quellcode von Fifa 21 sowie den Code für den Matchmaking-Server gestohlen hätten. Hinzu komme die Frostbite-Engine, die etliche EA-Spiele einschließlich Battlefield antreibt. Die Angreifer konnten auch auf proprietäre EA-Frameworks und Software Development Kits (SDK) zugreifen.

Insgesamt wollen die Angreifer 780 GByte an Daten gestohlen haben. Diese bieten sie nun in verschiedenen Hackerforen zum Kauf an. Dort teilten sie auch eine kleine Auswahl an Screenshots, die den Zugriff beweisen sollen.

EA bestätigt Datenleck

Auf Nachfrage von Motherboard bestätigte EA das Datenleck sowie den Diebstahl des von den Eindringlingen aufgelisteten Codes. "Wir untersuchen einen Vorfall, bei dem Dritte in unser Netzwerk eingedrungen sind und eine begrenzte Menge an Spiel-Quellcode und zugehörigen Tools gestohlen haben", sagte ein EA-Sprecher in einer Stellungnahme zu Motherboard.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Es wurde nicht auf Spielerdaten zugegriffen und wir haben keinen Grund zu der Annahme, dass es ein Risiko für die Privatsphäre der Spieler gibt. Nach diesem Vorfall haben wir bereits Sicherheitsverbesserungen vorgenommen und erwarten keine Auswirkungen auf unsere Spiele oder unser Geschäft. Wir arbeiten aktiv mit Strafverfolgungsbehörden und anderen Experten im Rahmen der laufenden strafrechtlichen Ermittlungen zusammen", erklärte der EA-Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Emulex 12. Jun 2021

Also du meinst die liegen in viel höheren Auflösungen vor und werden dann z.B. auf 4K...

ds4real 11. Jun 2021

Jup. Empfinde mit EA auch kein Mitleid.

Prof.Dau 11. Jun 2021

CommunityServer wäre Klasse. Das ganze hätte dann was von Robin Hood.

Emulex 11. Jun 2021

Gibts beim Momentum wirklich was zu klären? Jeder der nicht völlig bescheuert ist wei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /