• IT-Karriere:
  • Services:

Fifa 19 angespielt: Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik

Ein überarbeitetes System zur Ballannahme und besonders spektakuläre Torschüsse: Fifa 19 bietet einiges an spielerischen Neuigkeiten. Golem.de konnte ein paar davon ausprobieren - und die Entwickler fragen, wie sie mit dem Wechsel von Ronaldo umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neymar trägt (noch) das Trikot von Paris.
Neymar trägt (noch) das Trikot von Paris. (Bild: Electronic Arts)

So einen Treffer wie den von Toni Kroos in der 95. WM-Minute gegen Schweden: Vielleicht kriegen wir das auch hin! Jedenfalls geben wir uns beim Anspielen von Fifa 19 bei einer Veranstaltung von EA Sports alle Mühe, möglichst spektakuläre Torschüsse zu fabrizieren. Dank einer Neuerung namens Time Finishing gelingt uns tatsächlich ein einigermaßen sehenswerter Treffer - wobei da zugebenermaßen mehr Glück als Können im Spiel gewesen sein dürfte. Als neuen Toni Kroos des Gamepads wollen wir uns jedenfalls noch nicht feiern lassen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Karlsruhe
  2. Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel

Das Time Finishing ist laut den Entwicklern vor allem für fortgeschrittene virtuelle Kicker mit guten Reflexen gedacht. Das System zeigt bei entsprechend gefährlichen Szenen vor dem gegnerischen Tor einen Balken mit einer Laufleiste. Wer die Schusstaste dann zweimal rasch hintereinander genau an der markierten Stelle drückt, wird mit einem besonders tollen Treffer belohnt.

Derlei Aktionen passen ganz gut zu dem, was Electronic Arts sonst noch an spielerischen Änderungen für Fifa 19 plant. Mit der Bezeichnung Active Touch System bezeichnen die Entwickler all die kleinen und etwas größeren Änderungen beim Passen, bei der Ballannahme und natürlich auch bei Torschüssen. Wir hatten beim Anspielen den Eindruck, dass Fifa 19 die Gesamtsituation um uns herum etwas besser versteht und die computergesteuerten Spiele geschickter mitzieht.

Spürbare Unterschiede meinen wir vor allem dann gesehen zu haben, wenn die Räume mal enger geworden sind - dann hat das Geschehen auf dem Rasen auf uns teils deutlich realistischer gewirkt als im direkten Vorgänger. Allerdings ist es ein bisschen schwierig, das ohne direkte Vergleichsmöglichkeiten korrekt einzuschätzen.

Eine kleine, aber feine Änderung haben die Entwickler direkt bestätigt: Wenn bislang zwei Spieler aufeinander zu gerannt und im exakt gleichen Moment am Ball angekommen sind, sind sie geschickt seitlich aneinander ausgewichen. Grund war offenbar schlicht, dass das Animationssystem für alle anderen Aktionen noch nicht bereit war. Das soll in Fifa 19 anders ein, dann krachen die Athleten ineinander, oder einer schnappt sich den Ball - oder was auch immer.

Neben den Änderungen beim Fußballspiel gibt es natürlich noch eine große Neuerung: In Fifa 19 können virtuelle Kicker erstmals innerhalb der Serie die Champions League spielen. Dieser Wettbewerb wird unter anderem Teil der Handlung rund um die altbekannte Hauptfigur Alex Hunter sein, dazu kommen ein Karrieremodus und diverse weitere Modi. Die Menüs sind im CL-Look gehalten, es gibt die typischen Jingles mitsamt der Musik - bei der Präsentation hat das alles schon sehr stimmig und relativ bombastisch gewirkt.

Allerdings mit einem kleinen Schönheitsfehler: Der omnipräsente Superfullballer Cristiano Ronaldo steckte noch im Outfit von Real Madrid. Im fertigen Spiel wird das noch geändert, was allerdings relativ viel Arbeit für die Entwickler bedeutet. Ein Mitglied des Teams hat uns erzählt, dass sie die Informationen über den Vereinswechsel nur mit minimalem Vorlauf gegenüber dem Rest der Welt erfahren haben. Allerdings würden solche Änderungen in vorletzter Minute einfach zu Job gehören.

Bei der Präsentation hat Electronic Arts neben dem Gameplay und der Champions League noch einige weitere Neuheiten von Fifa 19 gezeigt. Für einige gibt es noch eine Sperrfrist, so dass wir wie andere Portale erst später berichten dürfen - wer sich ein wenig mit der Serie auskennt dürfte ahnen, um was es geht ...

Eine Änderung, über die wir schon jetzt berichten könnten, die wir aber nicht ausprobiert haben, heißt Dynamic Tactics. Das ist ein überarbeitetes Menü, mit dem Spieler ihrer Mannschaft quasi als Trainer neue Anweisungen erteilen können. Beim Vorführen hat das relativ beeindruckend ausgesehen: Die Männchen auf dem Feld haben sich komplett anders aufgestellt und verhalten, je nach dem, wie Ballbesitzfußball, Pressing oder Konter ausgewählt waren.

Fifa 19 erscheint für mehrere Plattformen am 28. September 2018. Die hier genannten Inhalte gibt es auf Playstation 4, Xbox One und Windows-PC. Die Version für die Switch wird unter anderem keine Handlung mit Alex Hunter bieten, außerdem dürfte die Grafik etwas einfacher gehalten sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Anno 1800 für 26,99€, Railway Empire für 14,99€, Code Vein für 16,99€)
  2. 119,90€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. (AMD Ryzen 9 5950X + Radeon RX 6900 XT)
  4. (u. a. TU7199 58 Zoll für 559€, Q80T QLED 49 Zoll für 859€, TU7199 75 Zoll für 899€, Q60T...

III 25. Jul 2018

Also FIFA sieht schon ganz leicht besser aus, als KickOff und der Startvorgang dauert...

Niaxa 25. Jul 2018

Dir sollte klar sein, das ein Verschieben des besten Spielers im Spiel dann doch etwas...

flasherle 25. Jul 2018

Auf die scheiße mit dem Schuss hab ich jetzt schon kein bock drauf. so ein dreck, das ist...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    •  /