Abo
  • Services:
Anzeige
Christian Ronaldo auf der Fifa-18-Verpackung
Christian Ronaldo auf der Fifa-18-Verpackung (Bild: Electronic Arts)

Fifa 18 im Test: Kick mit mehr Taktik und mehr Story

Christian Ronaldo auf der Fifa-18-Verpackung
Christian Ronaldo auf der Fifa-18-Verpackung (Bild: Electronic Arts)

Konami hat mit PES 2018 spielerisch vorgelegt, Electronic Arts zieht jetzt mit Fifa 18 nach - und verspricht ebenfalls tiefgreifende Neuerungen. Erfahrene Kicker wissen aber natürlich schon, dass die Veränderungen einmal mehr im Detail zu finden sind.

Vor einigen Jahren noch galt Fifa im Gegensatz zu PES als der unkompliziertere und einsteigerfreundliche Kick, bei dem nicht viel Einarbeitung notwendig ist, um tolle Spielzüge und Tore zu fabrizieren. Das hat sich allerdings mehr und mehr gewandelt. Fifa 18 stellt dabei einen neuen Höhepunkt dar.

Anzeige

Wer bei einem Pass Laufrichtung und Tempo des Mitspielers nicht einkalkuliert, muss sich nicht wundern, wenn der Ball abgefangen und urplötzlich ein Konter abgewehrt werden muss. Die Defensive ist durch die stärkere Ausrichtung auf Raumverteidigung deutlich komplexer. Wer immer noch vor allem den ballführenden Spieler attackiert, wird damit selten Erfolg haben. Die neuen Optionen beim Flanken geben einem zwar deutlich mehr Möglichkeiten an die Hand, erhöhen aber zunächst die Wahrscheinlichkeit, dass der Ball ins Nichts segelt.

Was für Neulinge eine echte Herausforderung ist, dürfte für erfahrene Fifa-Spieler durch viel mehr taktische Optionen nach einiger Zeit allerdings zu gesteigerter Motivation führen. Unterschiedliche Teams haben eigene Charakteristiken, etwa was das Verschieben und die Angriffs-Optionen angeht. In Kombination mit der optimierten Spieler-Physik ist etwa ein Gerangel um den Ball oder ein Zweikampf nochmal etwas realistischer.

Seltsam allerdings ist, dass an anderen Stellen der Realismus abgenommen hat: So machen die Torhüter beispielswiese viele nicht nachvollziehbare Fehler. Auch ist die Wahrscheinlichkeit, mit einem guten Spieler aus großer Entfernung regelmäßig Tore mit Fernschüssen zu erzielen, trotz grundsätzlich besserer KI-Defensive höher denn je.

Die große Modi-Vielfalt bleibt auch bei Fifa 18 bestehen - mit einigen Detail-Erweiterungen. So bietet Ultimate Team ein paar neue Herausforderungen, und der Karriere-Modus wurde etwa bei Transfers und Vertragsverhandlungen deutlich aufgewertet, fordernde Gespräche mit Beratern inklusive. Der noch recht junge The Journey-Modus mit seinen Story-Elementen ist erneut mit dabei. Er wurde im Vergleich zum Vorjahr ausgeweitet und mit zahlreichen Zwischensequenzen versehen.

Alex Hunter erlebt also neue Abenteuer in der Welt des Fußballs, trifft Christiano Ronaldo ebenso wie Top-Spieler aus München. Bei seinem Aufstieg zum Weltstar erlebt er diverse Hoch- und Tiefpunkte, die an dieser Stelle aber noch nicht verraten werden dürfen.

Bei den Lizenzen bleibt Fifa 18 das Maß aller Dinge und lässt bei Teams, Trikots, Spielern und Stadien kaum Wünsche offen. Deutsche Spieler können sich jetzt sogar über die dritte Liga freuen. Inszenierung und Präsentation sind einmal sehr gut - mit ein paar sehenswerten Optimierungen, etwa bei der Darstellung des Publikums oder den Lichteffekten im Stadion.

Die Diskrepanz zwischen den berühmten Spielern, die ihren Vorbildern sehr originalgetreu nachempfunden sind, und den weniger bekannten Kickern bleibt allerdings groß. Dafür ist der Sound nochmal intensiver und die bekannten Fan-Sprechgesänge sind stimmiger integriert. Die schnell etwas ermüdenden Wiederholungen bei den nicht immer witzigen Sprüchen von Buschmann und Fuss kennen Fifa-Spieler hingegen bereits gut.

Fifa 18 ist ab dem 29. September 2017 für PC und Konsolen verfügbar und kostet etwa 60 Euro. Das Spiel ist von der USK ohne Alterseinschränkung freigegeben.

Fazit

Fifa 18 bleibt der Entwicklung der letzten Jahre treu: Die gelungene Präsentation wird im Detail verbessert, der Realismus-Grad nochmals angehoben, der neu eingeführte Story-Modus ausgebaut. Das sind alles spürbare, aber keine gravierenden Neuerungen - wer Fifa 17 besitzt, muss sich auch dieses Jahr wieder fragen, ob er wirklich ein Update zum Vollpreis braucht. Andererseits gibt das Spiel, von kleinen Schwächen beim Balancing abgesehen, auch kaum Grund zur Kritik; Fußball-Fans sind nicht zuletzt auf Grund der großen Modi-Vielfalt und dem nochmals umfangreicheren Lizenz-Paket hier wieder auf Wochen und Monate hinaus bestens beschäftigt.


eye home zur Startseite
TarikVaineTree 23. Sep 2017

Schade. @genussge: Das war FIFA 98. Ein glorreicher Teil.

Themenstart

Markus08 22. Sep 2017

Ist nichts anderes wie z.B. bei Call of Duty. Solange es genug Leute gibt die es kaufen...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. Town & Country Haus, Behringen
  4. ANSYS Germany GmbH, Otterfing (bei München)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. (-20%) 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  2. iOS 11+1+2=23

    Neuer Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  3. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  4. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  5. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  6. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  7. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  8. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  9. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  10. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Barbie vs. He-Man

    Missingno. | 15:31

  2. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    RechtsVerdreher | 15:30

  3. Re: Das Ende :-) (SPOILER)

    Its_Me | 15:29

  4. Re: ENDLICH!

    Kein Kostverächter | 15:29

  5. Re: Das wird den privaten Medienkonzeren aber stinken

    daarkside | 15:28


  1. 15:38

  2. 15:23

  3. 12:02

  4. 11:47

  5. 11:40

  6. 11:29

  7. 10:50

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel