Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz

Viel Pathos und eine schönere Grafik: In Fifa 17 will EA Sports vor allem mit einem neuen Story-Modus und dem Einsatz der Frostbite-Engine punkten. Das sorgt für inhaltliche Spannung, tolle Grafik - aber immer wieder auch für Enttäuschung auf dem Platz.

Ein Test von veröffentlicht am
Fifa 17 verwendet die Frostbite-Engine.
Fifa 17 verwendet die Frostbite-Engine. (Bild: EA Sports)

Die größte spielerische Neuerung von Fifa 17 gegenüber den Vorgängern ist The Journey. In diesem Modus übernimmt der Spieler die Geschicke des Nachwuchskickers Alex Hunter und begleitet ihn bei seinem Weg vom hoffnungsvollen Talent zum Superstar bei einem Premier-League-Team. In teils kitschigen, teils sehr atmosphärischen Zwischensequenzen erlebt Hunter Höhepunkte und Enttäuschungen, bekommt Zuspruch und Kritik von Fans, Familie und Freunden. Dazwischen wird natürlich auf dem Platz an den fußballerischen Fähigkeiten gefeilt und in Spielen nach den ersten Toren gestrebt.

Inhalt:
  1. Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz
  2. Verfügbarkeit und Fazit

The Journey macht durchaus Spaß, wirkt aber bisher noch wie der Einstieg in einen Story-Modus, der noch nicht ganz ausgefeilt ist. So darf das Premier-League-Team zwar ausgewählt werden, am Spieler selbst können aber kaum Veränderungen vorgenommen werden. Zudem ist das Konstrukt sehr starr - schnell nervt etwa, immer wieder neue Trainingspassagen absolvieren zu müssen. Das hat NBA 2K mit einem ähnlichen Ansatz in der Vergangenheit schon besser hinbekommen.

Trotzdem macht die Handlung von Fifa 17 Spaß und hat viele bemerkenswerte Momente. Etwa, wenn Hunter im Kabinentrakt berühmte Kicker wie Marco Reus trifft, die ihm aufmunternde Worte zurufen oder in Zwischensequenzen der eine oder andere folgenschwere Fehler die Karriere auf dramatische Art und Weise ins Stocken geraten lässt.

  • Die Xbox-One-Version von Fifa 17 (Screenshot: Golem.de)
  • Die Xbox-One-Version von Fifa 17 (Screenshot: Golem.de)
  • Die Xbox-One-Version von Fifa 17 (Screenshot: Golem.de)
  • Die Xbox-One-Version von Fifa 17 (Screenshot: Golem.de)
  • Die Xbox-One-Version von Fifa 17 (Screenshot: Golem.de)
Die Xbox-One-Version von Fifa 17 (Screenshot: Golem.de)

Die zweite große Neuerung in Fifa 17 ist der Einsatz der Frostbite-Engine. Die sorgt für sehr schicke Grafiken, ohne allerdings den ganz gewaltigen Sprung zum Vorjahr zu bieten. So wirken insbesondere die Ränge in den Stadien immer noch nicht überzeugend. Toll sind dafür die Gesichter gelungen, allerdings vor allem bei den Topteams. Die Spieler von Bayern München sehen überragend aus, wer sein Glück mit einem etwas kleineren Team versucht, muss Ähnlichkeiten zwischen den Originalspielern und den virtuellen länger suchen.

Stellenmarkt
  1. IT Security Spezialist (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
  2. IT Solution Architect Custom & AI Solutions (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Auf dem Platz sind es eher kleine Veränderungen, die Fifa 17 von der Vorjahresversion unterscheiden - nicht alle sind gelungen. Gut ist die Steuerung bei Standardsituationen: Freistöße und Ecken lassen sich nun gezielter an den Mitspieler bringen, auch die Elfmeter wurden überarbeitet und verlangen nun mehr Übung, geben dem Schützen aber auch ein besseres Gefühl beim Abschluss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


derKlaus 29. Sep 2016

+1 Kürzer, aber nicht so lustig ;)

MannOhneHose 29. Sep 2016

Man muss sagen im Sprung von 16-17 ist schon ein bisschen was passiert.. Wenn ich mir...

d0351t 28. Sep 2016

Mein Fehler hast recht.

Lemo 26. Sep 2016

Da müsste man einfach aufhören mit dieser Exklusivlizenzschei...

Lemo 26. Sep 2016

Das nicht, aber wenn ich regelmäßig das Spiel neustarten muss, weil im Storymodus jetzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /