Abo
  • Services:

Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz

Viel Pathos und eine schönere Grafik: In Fifa 17 will EA Sports vor allem mit einem neuen Story-Modus und dem Einsatz der Frostbite-Engine punkten. Das sorgt für inhaltliche Spannung, tolle Grafik - aber immer wieder auch für Enttäuschung auf dem Platz.

Ein Test von veröffentlicht am
Fifa 17 verwendet die Frostbite-Engine.
Fifa 17 verwendet die Frostbite-Engine. (Bild: EA Sports)

Die größte spielerische Neuerung von Fifa 17 gegenüber den Vorgängern ist The Journey. In diesem Modus übernimmt der Spieler die Geschicke des Nachwuchskickers Alex Hunter und begleitet ihn bei seinem Weg vom hoffnungsvollen Talent zum Superstar bei einem Premier-League-Team. In teils kitschigen, teils sehr atmosphärischen Zwischensequenzen erlebt Hunter Höhepunkte und Enttäuschungen, bekommt Zuspruch und Kritik von Fans, Familie und Freunden. Dazwischen wird natürlich auf dem Platz an den fußballerischen Fähigkeiten gefeilt und in Spielen nach den ersten Toren gestrebt.

Inhalt:
  1. Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz
  2. Verfügbarkeit und Fazit

The Journey macht durchaus Spaß, wirkt aber bisher noch wie der Einstieg in einen Story-Modus, der noch nicht ganz ausgefeilt ist. So darf das Premier-League-Team zwar ausgewählt werden, am Spieler selbst können aber kaum Veränderungen vorgenommen werden. Zudem ist das Konstrukt sehr starr - schnell nervt etwa, immer wieder neue Trainingspassagen absolvieren zu müssen. Das hat NBA 2K mit einem ähnlichen Ansatz in der Vergangenheit schon besser hinbekommen.

Trotzdem macht die Handlung von Fifa 17 Spaß und hat viele bemerkenswerte Momente. Etwa, wenn Hunter im Kabinentrakt berühmte Kicker wie Marco Reus trifft, die ihm aufmunternde Worte zurufen oder in Zwischensequenzen der eine oder andere folgenschwere Fehler die Karriere auf dramatische Art und Weise ins Stocken geraten lässt.

  • Die Xbox-One-Version von Fifa 17 (Screenshot: Golem.de)
  • Die Xbox-One-Version von Fifa 17 (Screenshot: Golem.de)
  • Die Xbox-One-Version von Fifa 17 (Screenshot: Golem.de)
  • Die Xbox-One-Version von Fifa 17 (Screenshot: Golem.de)
  • Die Xbox-One-Version von Fifa 17 (Screenshot: Golem.de)
Die Xbox-One-Version von Fifa 17 (Screenshot: Golem.de)

Die zweite große Neuerung in Fifa 17 ist der Einsatz der Frostbite-Engine. Die sorgt für sehr schicke Grafiken, ohne allerdings den ganz gewaltigen Sprung zum Vorjahr zu bieten. So wirken insbesondere die Ränge in den Stadien immer noch nicht überzeugend. Toll sind dafür die Gesichter gelungen, allerdings vor allem bei den Topteams. Die Spieler von Bayern München sehen überragend aus, wer sein Glück mit einem etwas kleineren Team versucht, muss Ähnlichkeiten zwischen den Originalspielern und den virtuellen länger suchen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Münchener Verein Versicherungsgruppe, München

Auf dem Platz sind es eher kleine Veränderungen, die Fifa 17 von der Vorjahresversion unterscheiden - nicht alle sind gelungen. Gut ist die Steuerung bei Standardsituationen: Freistöße und Ecken lassen sich nun gezielter an den Mitspieler bringen, auch die Elfmeter wurden überarbeitet und verlangen nun mehr Übung, geben dem Schützen aber auch ein besseres Gefühl beim Abschluss.

Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 69,95€
  3. 17,95€
  4. (-66%) 6,80€

derKlaus 29. Sep 2016

+1 Kürzer, aber nicht so lustig ;)

MannOhneHose 29. Sep 2016

Man muss sagen im Sprung von 16-17 ist schon ein bisschen was passiert.. Wenn ich mir...

d0351t 28. Sep 2016

Mein Fehler hast recht.

Lemo 26. Sep 2016

Da müsste man einfach aufhören mit dieser Exklusivlizenzschei...

Lemo 26. Sep 2016

Das nicht, aber wenn ich regelmäßig das Spiel neustarten muss, weil im Storymodus jetzt...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /