Abo
  • Services:
Anzeige
Fifa 17 verwendet die Frostbite-Engine.
Fifa 17 verwendet die Frostbite-Engine. (Bild: EA Sports)

Verfügbarkeit und Fazit

Ebenfalls überzeugend ist der verbesserte Körpereinsatz. Tacklings wirken vielfältiger, der Kampf um den Ball realistischer. So lassen sich Zweikämpfe im Strafraum führen, ohne dass sofort ein Elfmeterpfiff ertönen muss.

Die eigenen Mitspieler nutzen freie Räume häufig besser. Das kann dazu führen, dass intuitiv Pässe in die Schnittstelle gespielt werden und auch auf den Punkt ankommen, weil das Team mitdenkt. Das klappt aber nicht immer, oft nerven die Mitspieler mit mangelndem Laufeinsatz und etwas starrem Positionsspiel. Ebenfalls unbefriedigend ist das Spiel über die Außenseiten. Wie präzise und realistisch Flankenläufe aussehen können, hat Konami gerade wieder in PES 2017 bewiesen - da fällt Fifa 17 im direkten Vergleich klar ab.

Anzeige
  • Die Xbox-One-Version von Fifa 17 (Screenshot: Golem.de)
  • Die Xbox-One-Version von Fifa 17 (Screenshot: Golem.de)
  • Die Xbox-One-Version von Fifa 17 (Screenshot: Golem.de)
  • Die Xbox-One-Version von Fifa 17 (Screenshot: Golem.de)
  • Die Xbox-One-Version von Fifa 17 (Screenshot: Golem.de)
Die Xbox-One-Version von Fifa 17 (Screenshot: Golem.de)

Beim Spielumfang und den Lizenzen herrscht ansonsten das altbekannte Bild. Alle relevanten Teams, Ligen und Spieler sind ebenso enthalten wie diverse Off- und Onlinemodi von Einzelspieler über Liga und Karriere bis hin zu den immer populärer werdenden Ultimate-Team-Sammelkarten-Herausforderungen. Die Atmosphäre stimmt ebenso wie der deutsche Kommentar. Die Sprüche von Fuss und Buschmann sind vielleicht nicht immer perfekt auf die Spielsituation abgestimmt, im Vergleich zur unpassenden und lieblosen Vertonung von PES 2017 aber ein absoluter Grund zur Freude.

Fifa 17 ist ab dem 29. September 2016 für Xbox One, Playstation 4 und PC verfügbar und kostet 60 Euro (Konsolen) beziehungsweise 50 Euro (PC). Die USK hat eine Freigabe ab 0 Jahren vergeben.

Fazit

Gegensätzlicher könnten die diesjährigen Veränderungen im ewigen Duell zwischen Fifa und PES kaum ausfallen. Konami verzichtet in diesem Jahr auf Verbesserungen bei Atmosphäre, Modi und Grafik und feilt stattdessen nur am Spielgefühl - das allerdings auf herausragende Art und Weise. Fifa 17 dagegen setzt auf Veränderungen abseits des Platzes. Zwar gibt es Neuigkeiten im Detail, etwa bei Standards, dem Laufspiel und dem Zweikampf-Verhalten. Insgesamt wirkt das Geschehen auf dem Rasen aber kaum realistischer oder fordernder, auch beim Ballgefühl ist Luft nach oben.

Stattdessen wird voll auf neue Grafik dank der stärkeren Engine und den neu eingeführten Story-Modus gesetzt. Beides sind gelungene Verbesserungen, die aber nicht ganz überzeugen. Insbesondere bei The Journey kann EA in den nächsten Jahren noch viel optimieren und hinzufügen. Insgesamt ist Fifa 17 somit ein wie jedes Jahr rundes, umfangreiches und spielstarkes Fußball-Gesamtpaket. Den größeren Sprung hat 2016 allerdings PES gemacht.

 Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz

eye home zur Startseite
derKlaus 29. Sep 2016

+1 Kürzer, aber nicht so lustig ;)

MannOhneHose 29. Sep 2016

Man muss sagen im Sprung von 16-17 ist schon ein bisschen was passiert.. Wenn ich mir...

d0351t 28. Sep 2016

Mein Fehler hast recht.

Lemo 26. Sep 2016

Da müsste man einfach aufhören mit dieser Exklusivlizenzschei...

Lemo 26. Sep 2016

Das nicht, aber wenn ich regelmäßig das Spiel neustarten muss, weil im Storymodus jetzt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. ARRK ENGINEERING, München
  3. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  4. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 44,99€
  3. 19,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel