Abo
  • Services:

Fifa 17: Fußball mit Frostbite

Was für Battlefield gut genug ist, kann Fifa nicht schaden: Der nächste Teil der Fußballserie von EA Sports basiert auf der Frostbite-Engine und entsteht in Zusammenarbeit mit Marco Reus.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fifa 17
Artwork von Fifa 17 (Bild: EA Sports)

Bislang verwendet EA Sports für Sportspiele wie Fifa die hauseigene Ignite-Engine, nun kommt zumindest bei Fifa 17 die wohl deutlich leistungsstärkere Frostbite-Engine zum Einsatz. Electronic Arts verwendet die Laufzeitumgebung unter anderem in Battlefield 4 und in Star Wars Battlefront. Welche konkreten Vorteile der Wechsel für virtuelle Kicker hat, will der Hersteller erst in den nächsten Tagen auf der E3 sagen und zeigen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Bei der Entwicklung und Vermarktung von Fifa 17 arbeitet EA Sports nach eigenen Angaben besonders eng mit vier Fußballern zusammen. Einer ist Marco Reus von Borussia Dortmund, dazu kommen James Rodriguez von Real Madrid, Anthony Martial von Manchester United und Eden Hazard von Chelsea.

Fifa 17 entsteht bei EA Vancouver und erscheint am 29. September 2016 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4. Für die Xbox 360 und die Playstation 3 wird es auch ein Spiel namens Fifa 17 geben. Das basiert aber auf einer nicht genannten, anderen Engine. Die Old-Gen-Version dürfte auch beim Funktionsumfang eingeschränkt sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 899€

n0x30n 09. Jun 2016

1. Zumindest eine oder eventuell sogar beide dieser APIs werden 100% unterstützt, aber...

n0x30n 09. Jun 2016

Na dann ist es doch gut, dass es jedes Jahr ein neues Spiel gibt. So kann jeder so kaufen...

der_wahre_hannes 08. Jun 2016

Auch mal die eigenen Links lesen, ne? "Kein Team hat flächendeckend in Deutschland so...

M3SHUGGAH 08. Jun 2016

Dafür gibts schon die DOA Breast Engine

Gandalf2210 07. Jun 2016

Blöd war es in fifa07 wenn man zwecks kosteboptimierung und Mannschaftsmoral nur 14...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /