Abo
  • IT-Karriere:

Fifa 14 angespielt: Pressing im Ultimate Team

Sinnvolle Neuerungen für Fifa Ultimate Team und eine überarbeitete KI: Fifa 14 hat beim Anspielen einige frische Facetten gezeigt. Im Videointerview mit Golem.de hat Producer Marcel Kuhn über die Entwicklung der Fußballsimulation und die Next-Gen-Version gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fifa 14
Fifa 14 (Bild: EA Sports)

Es gibt Menschen, die sind nicht sonderlich begeistert von dem, was etwa ein Pep Guardiola beim FC Bayern München macht. Das sind zum einen die Gegner des Fußballclubs, zum anderen aber die Entwickler der Fußballsimulation Fifa 14. Letztere müssen nämlich trotz eines knappen Zeitbudgets bis zur Veröffentlichung nicht nur das Spiel fertig programmieren, sondern auch noch möglichst aktuelle Daten, Aufstellungen und Kader bereitstellen, erzählt Marcel Kuhn im Gespräch mit Golem.de.

Inhalt:
  1. Fifa 14 angespielt: Pressing im Ultimate Team
  2. Duelle in FUT

Kuhn ist insbesondere für Fifa Ultimate Team zuständig - der momentan mit Abstand wichtigste Modus von Fifa 14, in dem derzeit täglich rund 3,4 Millionen Spiele gespielt und 17 Millionen virtuelle Athleten über den Transfermarkt ausgetauscht würden.

  • Fifa 14
  • Fifa 14
  • Das Chemistry-System von Fifa 14 (Bilder: EA Sports)
  • Das Chemistry-System von Fifa 14
  • Das Chemistry-System von Fifa 14
  • Das Chemistry-System von Fifa 14
  • Das Chemistry-System von Fifa 14
Das Chemistry-System von Fifa 14 (Bilder: EA Sports)

Wichtigste Neuerung in Fifa 14 dürfte das überarbeitete Aufstellungssystem sein, in dem sogenannte Chemistry-Styles und Loyalitäten anstelle der im aktuellen Fifa verwendeten Moral und Stile treten. Die Chemie - gemeint ist damit die menschliche Chemie zwischen den Kickern - muss fein austariert werden, damit das gesamte Team möglichst effektiv antreten kann.

Stürmer, Mittelfeldspieler, Verteidiger und Torhüter verfügen über spezifische Stärken und Schwächen, die kombiniert besonders stark zum Tragen kommen. Beispielsweise kann der Spieler ein defensives Team zusammenstellen - wie gut die Spieler miteinander können und zusammenpassen, zeigen dann grüne Verbindungslinien an.

Duelle in FUT 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10

bernd13 23. Jul 2013

Schön und gut, aber bei einem Game wie FIFA13 (Xbox 360) bei dem das Intro schon laggt...

Glumanda 22. Jul 2013

Das hab ich ja auch nicht gesagt. Ich finde sie halt nicht dem heutigen Standart angemessen.

flasherle 22. Jul 2013

Gibts schon Infos zu Pro Club? Wird der ausgebaut? wird er verbessert? Das ist definitiv...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /