Abo
  • Services:

Fieldglass: SAP kauft Leiharbeiter-Software in den USA zu

SAP hat in den USA das Unternehmen Fieldglass gekauft. Fieldglass hat 350 Mitarbeiter und bietet eine cloud-basierte Software für das Management des Bedarfs von Leiharbeitern.

Artikel veröffentlicht am ,
Am SAP-Hauptsitz
Am SAP-Hauptsitz (Bild: Thomas Lohnes/Getty Images)

SAP will Fieldglass übernehmen, einen Hersteller von Vendor Management Systems (VMS) in der Cloud. Die Übernahme soll noch im zweiten Quartal 2014 abgeschlossen werden, wie der Softwarekonzern am 26. März 2014 mitteilte. Fieldglass beschäftigt 350 Menschen, der Hauptsitz des Unternehmens ist in Chicago. Fieldglass sei seit acht Jahren profitabel, hieß es weiter. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart

Fieldglass bietet Cloud-basierte Software für das Management von Leiharbeitern und weitere Personaldienstleistungen.

Vishal Sikka, Mitglied des SAP-Vorstands der AG und verantwortlich für den Vorstandsbereich Produkte und Innovationen, sagte: "Wir kombinieren die Stärke von SAP Hana, SAP Fiori und des Ariba Netzwerks mit der Lösung von Fieldglass."

Kombiniert mit den netzwerk-basierten Fähigkeiten von Ariba und dem Personalmanagement in Successfactors will SAP mit Fieldglass eine integrierte Plattform anbieten, auf der Unternehmen alle personalbezogenen Prozesse erledigen könnten, sowohl für festangestellte als auch für Leiharbeiter. Die Spanne reiche von der Einstellung von Mitarbeitern über deren Einarbeitung, ihre Weiterentwicklung, Performance Management und die Mitarbeiterbindung bis hin zum Renteneintritt.

Mehrheitsaktionär bei Fieldglass ist Madison Dearborn Partners, ein Private Equity Unternehmen mit Sitz in Chicago.

Weitere Übernahmen durch SAP seien möglich. "Wenn uns Akquisitionen sinnvoll erscheinen, machen wir das", hatte SAP-Ko-Vorstandschef Bill McDermott bereits im Januar 2014 angekündigt. Zuvor übernahm SAP im Dezember 2011 Successfactors für 3,4 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 20,99€
  3. 5€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /