Abo
  • IT-Karriere:

Fido2-Zertifizierung: Passwortlos im Internet mit Windows Hello

Statt mit dem Passwort mit einem Blick bei einem Internetdienst anmelden: Windows Hello wurde Fido2-zertifiziert und soll Passwörter in Zukunft obsolet machen. Das funktioniert bisher allerdings nur mit Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Hello mit Fido2: Schlüssel statt Passwort
Windows Hello mit Fido2: Schlüssel statt Passwort (Bild: succo/Pixabay)

Mit Windows Hello können sich Nutzer mit ihrem Gesicht oder ihrem Fingerabdruck passwortlos beim Microsoft-Betriebssystem Windows 10 anmelden. Das System wurde kürzlich Fido2-zertifiziert und ermöglicht ab der Windows-10-Version 1903 auch passwortloses Anmelden bei Internetdiensten per Webauthn. Das bringe die 800 Millionen Windows-10-Nutzer einen Schritt näher an eine Welt ohne Passwörter, schreibt Microsoft in einem Blogeintrag.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Viele Internetdienste, die Fido2 unterstützen, gibt es bisher noch nicht. Microsoft unterstützt passwortloses Anmelden mit seiner zentralen Loginseite für Dienste wie Outlook, Office 365 oder Onedrive bereits. Das funktioniert schon mit der Windows-10-Version 1809 - allerdings nur mit dem Browser Edge. Laut Microsoft soll mit Version 1903 des Betriebssystems auch Firefox das passwortlose Anmelden unterstützen. Chrome, Chromium und der darauf basierende neue Edge-Browser sollen folgen.

Sicherer als Passwörter

Statt des Passworts kommt Public-Key-Kryptografie zum Einsatz. Ähnlich wie bei PGP oder SSH werden öffentliche und private Schlüssel generiert. Der private Schlüssel kann bei Fido2-Sticks mit einer PIN oder im Falle von Windows Hello mit biometrischen Daten oder einer PIN geschützt werden.

Der öffentliche Schlüssel wird zwischen Nutzer und Webdienst ausgetauscht. Will sich der Nutzer einloggen, schickt der Dienst eine Challenge an ihn, mit der er beweist, dass er im Besitz des privaten Schlüssels ist - ohne dass der private Schlüssel das Gerät verlässt. Das Ergebnis wird an den Dienst geschickt, der über den öffentlichen Schlüssel überprüft, ob der Einloggende sich auch wirklich im Besitz des privaten Schlüssels befindet. Trotz Kritik an den teilweise schon älteren Algorithmen, die im Webauthn-Standard verwendet werden, ist das System deutlich sicherer als Passwörter - und kann in der Handhabung für den Nutzer angenehmer sein. Der Internetstandard Webauthn für passwortloses Anmelden wurde erst im März dieses Jahres verabschiedet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. (-81%) 0,75€
  3. 2,49€
  4. 2,40€

Avarion 10. Mai 2019 / Themenstart

Ich lehne mich jetzt einfach mal ein wenig aus dem Fenster: Ich gehe davon aus das...

FreiGeistler 10. Mai 2019 / Themenstart

Oh, ein Help Vampire. Dass die sich bis ins Golem Forum ausbreiten konnten...

Eheran 09. Mai 2019 / Themenstart

Sollen sie etwas neues NICHT pushen und promoten? Dann ist es automatisch eine Totgeburt...

Glennmorangy 09. Mai 2019 / Themenstart

Funktioniert dann vermutlich mit drm neuen edge Browser der auf die chromium engine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /