• IT-Karriere:
  • Services:

Fido2-Zertifizierung: Passwortlos im Internet mit Windows Hello

Statt mit dem Passwort mit einem Blick bei einem Internetdienst anmelden: Windows Hello wurde Fido2-zertifiziert und soll Passwörter in Zukunft obsolet machen. Das funktioniert bisher allerdings nur mit Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Hello mit Fido2: Schlüssel statt Passwort
Windows Hello mit Fido2: Schlüssel statt Passwort (Bild: succo/Pixabay)

Mit Windows Hello können sich Nutzer mit ihrem Gesicht oder ihrem Fingerabdruck passwortlos beim Microsoft-Betriebssystem Windows 10 anmelden. Das System wurde kürzlich Fido2-zertifiziert und ermöglicht ab der Windows-10-Version 1903 auch passwortloses Anmelden bei Internetdiensten per Webauthn. Das bringe die 800 Millionen Windows-10-Nutzer einen Schritt näher an eine Welt ohne Passwörter, schreibt Microsoft in einem Blogeintrag.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GmbH & Co. KG, Köln
  2. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)

Viele Internetdienste, die Fido2 unterstützen, gibt es bisher noch nicht. Microsoft unterstützt passwortloses Anmelden mit seiner zentralen Loginseite für Dienste wie Outlook, Office 365 oder Onedrive bereits. Das funktioniert schon mit der Windows-10-Version 1809 - allerdings nur mit dem Browser Edge. Laut Microsoft soll mit Version 1903 des Betriebssystems auch Firefox das passwortlose Anmelden unterstützen. Chrome, Chromium und der darauf basierende neue Edge-Browser sollen folgen.

Sicherer als Passwörter

Statt des Passworts kommt Public-Key-Kryptografie zum Einsatz. Ähnlich wie bei PGP oder SSH werden öffentliche und private Schlüssel generiert. Der private Schlüssel kann bei Fido2-Sticks mit einer PIN oder im Falle von Windows Hello mit biometrischen Daten oder einer PIN geschützt werden.

Der öffentliche Schlüssel wird zwischen Nutzer und Webdienst ausgetauscht. Will sich der Nutzer einloggen, schickt der Dienst eine Challenge an ihn, mit der er beweist, dass er im Besitz des privaten Schlüssels ist - ohne dass der private Schlüssel das Gerät verlässt. Das Ergebnis wird an den Dienst geschickt, der über den öffentlichen Schlüssel überprüft, ob der Einloggende sich auch wirklich im Besitz des privaten Schlüssels befindet. Trotz Kritik an den teilweise schon älteren Algorithmen, die im Webauthn-Standard verwendet werden, ist das System deutlich sicherer als Passwörter - und kann in der Handhabung für den Nutzer angenehmer sein. Der Internetstandard Webauthn für passwortloses Anmelden wurde erst im März dieses Jahres verabschiedet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,49€
  2. (-82%) 11,00€
  3. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...

Avarion 10. Mai 2019

Ich lehne mich jetzt einfach mal ein wenig aus dem Fenster: Ich gehe davon aus das...

FreiGeistler 10. Mai 2019

Oh, ein Help Vampire. Dass die sich bis ins Golem Forum ausbreiten konnten...

Eheran 09. Mai 2019

Sollen sie etwas neues NICHT pushen und promoten? Dann ist es automatisch eine Totgeburt...

Glennmorangy 09. Mai 2019

Funktioniert dann vermutlich mit drm neuen edge Browser der auf die chromium engine...


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    •  /