Fido2-Zertifizierung: Passwortlos im Internet mit Windows Hello

Statt mit dem Passwort mit einem Blick bei einem Internetdienst anmelden: Windows Hello wurde Fido2-zertifiziert und soll Passwörter in Zukunft obsolet machen. Das funktioniert bisher allerdings nur mit Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Hello mit Fido2: Schlüssel statt Passwort
Windows Hello mit Fido2: Schlüssel statt Passwort (Bild: succo/Pixabay)

Mit Windows Hello können sich Nutzer mit ihrem Gesicht oder ihrem Fingerabdruck passwortlos beim Microsoft-Betriebssystem Windows 10 anmelden. Das System wurde kürzlich Fido2-zertifiziert und ermöglicht ab der Windows-10-Version 1903 auch passwortloses Anmelden bei Internetdiensten per Webauthn. Das bringe die 800 Millionen Windows-10-Nutzer einen Schritt näher an eine Welt ohne Passwörter, schreibt Microsoft in einem Blogeintrag.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist Operation Technology (w/m/d)
    Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf (später Mülheim an der Ruhr)
  2. IT Security Engineer (m/w/d)
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Viele Internetdienste, die Fido2 unterstützen, gibt es bisher noch nicht. Microsoft unterstützt passwortloses Anmelden mit seiner zentralen Loginseite für Dienste wie Outlook, Office 365 oder Onedrive bereits. Das funktioniert schon mit der Windows-10-Version 1809 - allerdings nur mit dem Browser Edge. Laut Microsoft soll mit Version 1903 des Betriebssystems auch Firefox das passwortlose Anmelden unterstützen. Chrome, Chromium und der darauf basierende neue Edge-Browser sollen folgen.

Sicherer als Passwörter

Statt des Passworts kommt Public-Key-Kryptografie zum Einsatz. Ähnlich wie bei PGP oder SSH werden öffentliche und private Schlüssel generiert. Der private Schlüssel kann bei Fido2-Sticks mit einer PIN oder im Falle von Windows Hello mit biometrischen Daten oder einer PIN geschützt werden.

Der öffentliche Schlüssel wird zwischen Nutzer und Webdienst ausgetauscht. Will sich der Nutzer einloggen, schickt der Dienst eine Challenge an ihn, mit der er beweist, dass er im Besitz des privaten Schlüssels ist - ohne dass der private Schlüssel das Gerät verlässt. Das Ergebnis wird an den Dienst geschickt, der über den öffentlichen Schlüssel überprüft, ob der Einloggende sich auch wirklich im Besitz des privaten Schlüssels befindet. Trotz Kritik an den teilweise schon älteren Algorithmen, die im Webauthn-Standard verwendet werden, ist das System deutlich sicherer als Passwörter - und kann in der Handhabung für den Nutzer angenehmer sein. Der Internetstandard Webauthn für passwortloses Anmelden wurde erst im März dieses Jahres verabschiedet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Avarion 10. Mai 2019

Ich lehne mich jetzt einfach mal ein wenig aus dem Fenster: Ich gehe davon aus das...

FreiGeistler 10. Mai 2019

Oh, ein Help Vampire. Dass die sich bis ins Golem Forum ausbreiten konnten...

Eheran 09. Mai 2019

Sollen sie etwas neues NICHT pushen und promoten? Dann ist es automatisch eine Totgeburt...

Glennmorangy 09. Mai 2019

Funktioniert dann vermutlich mit drm neuen edge Browser der auf die chromium engine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Silence S04
Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Alexa, Siri, Google: Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf
    Alexa, Siri, Google
    Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf

    Fünf Sprachassistenten reagieren auf menschliche Kommandos, sammeln aber auch viele Daten über Personen und Geräte - etwa Browserverläufe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /