FIDO: Yubico ruft Tokens mit Regierungszertifizierung zurück

Der Hersteller Yubico muss einige seiner Sticks zur Zwei-Faktor Authentifizierung wegen Sicherheitslücken zurückziehen und bei Kunden austauschen. Kurioserweise nur jene mit einer besonderen Zertifizierungen der US-Regierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige der Yubikeys haben Sicherheitslücken und müssen ausgetauscht werden.
Einige der Yubikeys haben Sicherheitslücken und müssen ausgetauscht werden. (Bild: Yubico)

Yubico, der Hersteller der bekannten Yubikeys zur Zwei-Faktor-Authentifizierung, hat einige seiner Geräte zurückgerufen und damit begonnen, diese bei Kunden auszutauschen. Betroffen davon ist die FIPS-Serie der Yubikeys. Bei FIPS handelt es sich um einen Standard und damit verbundene Zertifizierungen der US-Regierung. Geräte mit solch einer Zertifizierung sind explizit für den behördlichen Einsatz in den USA gedacht. Der Grund für die Rückrufaktion ist eine Sicherheitslücke in der Firmware der Geräte.

Stellenmarkt
  1. Senior-Softwareentwickler (w/m/d) Java - Produktentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Münster
  2. Webdesigner (m/w/d)
    CSL-Computer GmbH & Co KG, Hannover
Detailsuche

Dabei handelt es sich um die Versionen 4.4.2 und 4.4.4, Version 4.4.3 ist nie erschienen. Die betroffenen Geräte haben dabei konkret Probleme mit dem Bereitstellen von tatsächlich zufälligen Werten, die für die ersten kryptografischen Operationen benötigt werden. Dies gelte nur unmittelbar nach dem Start der Geräte.

Lücke abhängig vom Einsatz

Der Erklärung zufolge tritt der Fehler auf, weil sich in dem Buffer zum Speichern der Zufallszahlen noch vorhersehbare Artefakte aus dem von FIPS vorgesehenen Selbsttest beim Start befinden. Für RSA-Schlüssel lassen sich so bis zu 80 Bit der empfohlenen 2048 Bit vorhersagen, was laut Yubico keinen konkreten Angriff ermöglichen sollte.

Schlimmer sei die Situation bei ECDSA-Signaturen, bei denen der Nonce-Wert mit 80 vorhersagbaren Bit von genutzten 256 Bit zu klar geschwächten Signaturen führe. Angreifer könnten mit Zugriff auf mehrere Signaturen daraus möglicherweise den privaten Schlüssel zurückgewinnen. Weitere technische Details liefert die Ankündigung.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist nicht das erste Mal, dass Yubico aufgrund von Sicherheitslücken seine Geräte austauschen muss. So war das Unternehmen auch von den durch Infineon verursachten unsicheren RSA-Schlüsseln betroffen. Ironisch an den Vorfällen ist, dass der Hersteller Yubico seit einigen Jahren nicht mehr auf Open-Source-Firmware setzt und die Sicherheit über Zertifizierungssysteme gewährleisten will. Das ging auch wieder schief.

Der Hersteller bietet seinen Kunden deshalb Ersatzgeräte mit der Firmware-Version 4.4.5 an, bei denen die Sicherheitslücken behoben sind. Betroffene Kunden, die noch nicht von dem Hersteller kontaktiert worden sind, sollen sich bei Yubico über eine speziell eingerichtete Seite melden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektrisches Showcar
Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube
Artikel
  1. Kryptowährungen: EU-Staaten wollen Bitcoin komplett nachverfolgen
    Kryptowährungen
    EU-Staaten wollen Bitcoin komplett nachverfolgen

    Sogenannte Kryptowährungen wie Bitcoin sollen künftig ähnlichen Transparenzregeln unterliegen wie normale Geldtransfers.

  2. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  3. Ziele gänzlich verfehlt: Rechnungshof hält De-Mail für teuren Misserfolg
    "Ziele gänzlich verfehlt"
    Rechnungshof hält De-Mail für teuren Misserfolg

    Das Innenministerium hat die Nutzung von De-Mail um den Faktor 1.000 falsch eingeschätzt. Es soll daher die Einstellung des Dienstes prüfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MediaMarkt & Saturn • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /