• IT-Karriere:
  • Services:

FIDO: Yubico ruft Tokens mit Regierungszertifizierung zurück

Der Hersteller Yubico muss einige seiner Sticks zur Zwei-Faktor Authentifizierung wegen Sicherheitslücken zurückziehen und bei Kunden austauschen. Kurioserweise nur jene mit einer besonderen Zertifizierungen der US-Regierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige der Yubikeys haben Sicherheitslücken und müssen ausgetauscht werden.
Einige der Yubikeys haben Sicherheitslücken und müssen ausgetauscht werden. (Bild: Yubico)

Yubico, der Hersteller der bekannten Yubikeys zur Zwei-Faktor-Authentifizierung, hat einige seiner Geräte zurückgerufen und damit begonnen, diese bei Kunden auszutauschen. Betroffen davon ist die FIPS-Serie der Yubikeys. Bei FIPS handelt es sich um einen Standard und damit verbundene Zertifizierungen der US-Regierung. Geräte mit solch einer Zertifizierung sind explizit für den behördlichen Einsatz in den USA gedacht. Der Grund für die Rückrufaktion ist eine Sicherheitslücke in der Firmware der Geräte.

Stellenmarkt
  1. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  2. PASCAL Beratungsgesellschaft für Datenverarbeitung m.b.H., Stuttgart, Hamburg-Altona

Dabei handelt es sich um die Versionen 4.4.2 und 4.4.4, Version 4.4.3 ist nie erschienen. Die betroffenen Geräte haben dabei konkret Probleme mit dem Bereitstellen von tatsächlich zufälligen Werten, die für die ersten kryptografischen Operationen benötigt werden. Dies gelte nur unmittelbar nach dem Start der Geräte.

Lücke abhängig vom Einsatz

Der Erklärung zufolge tritt der Fehler auf, weil sich in dem Buffer zum Speichern der Zufallszahlen noch vorhersehbare Artefakte aus dem von FIPS vorgesehenen Selbsttest beim Start befinden. Für RSA-Schlüssel lassen sich so bis zu 80 Bit der empfohlenen 2048 Bit vorhersagen, was laut Yubico keinen konkreten Angriff ermöglichen sollte.

Schlimmer sei die Situation bei ECDSA-Signaturen, bei denen der Nonce-Wert mit 80 vorhersagbaren Bit von genutzten 256 Bit zu klar geschwächten Signaturen führe. Angreifer könnten mit Zugriff auf mehrere Signaturen daraus möglicherweise den privaten Schlüssel zurückgewinnen. Weitere technische Details liefert die Ankündigung.

Es ist nicht das erste Mal, dass Yubico aufgrund von Sicherheitslücken seine Geräte austauschen muss. So war das Unternehmen auch von den durch Infineon verursachten unsicheren RSA-Schlüsseln betroffen. Ironisch an den Vorfällen ist, dass der Hersteller Yubico seit einigen Jahren nicht mehr auf Open-Source-Firmware setzt und die Sicherheit über Zertifizierungssysteme gewährleisten will. Das ging auch wieder schief.

Der Hersteller bietet seinen Kunden deshalb Ersatzgeräte mit der Firmware-Version 4.4.5 an, bei denen die Sicherheitslücken behoben sind. Betroffene Kunden, die noch nicht von dem Hersteller kontaktiert worden sind, sollen sich bei Yubico über eine speziell eingerichtete Seite melden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

aemtox 29. Jul 2020

Als Smartcard/zweiter Faktor in der Authentifizierung mehr als ausreichend bei den...

MarioWario 15. Jun 2019

Selbst Schuld wer denen vertraut. Wahrscheinlich war das Custommade, damit 3-Letter...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
    UX-Designer
    "Computer sind soziale Akteure"

    User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
    Ein Porträt von Louisa Schmidt

    1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
    2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
    3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /