Abo
  • Services:
Anzeige
Mozilla will mit dem neuen Firefox 60 die Nutzung von 2FA verbessern.
Mozilla will mit dem neuen Firefox 60 die Nutzung von 2FA verbessern. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

FIDO U2F: Firefox 60 kommt mit aktiver Webauthentication-API

Mozilla will mit dem neuen Firefox 60 die Nutzung von 2FA verbessern.
Mozilla will mit dem neuen Firefox 60 die Nutzung von 2FA verbessern. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Mozilla will die Nutzung von Zwei-Faktor-Authentifizierung erhöhen und aktiviert in Firefox 60 die Webauthentication-API standardmäßig. Noch gebe es allerdings keine fertigen Bibliotheken, die Entwickler nur einbinden müssten.

Firefox wird mit der kommenden Version 60 standardmäßig die sichere Anmeldung per Hardwaretoken oder einem anderen registrierten zweiten Faktor aktivieren, wie Mozilla in einem Blogbeitrag bekanntgibt. Mit der Freischaltung der Funktion will Mozilla vor allem gegen Phishing vorgehen. Firefox 60 soll am 8. Mai 2018 erscheinen.

Anzeige

Die Webauth-API unterstützt sowohl die Anmeldung mit kompatiblen Hardwaretoken nach FIDO U2F-Konvention, etwa von Yubikey, Nitrokey oder U2F Zero. Entsprechende Geräte sind je nach Ausstattung und Zusatzfunktionen wie One-Time-Passwort (OTP) zwischen rund 10 und etwa 70 Euro erhältlich. Wird die Anmeldung per Hardwaretoken angewendet, müssen Nutzer das Gerät während der Anmeldung mit Nutzername und Passwort per USB einstecken oder, etwa am Smartphone, per Bluetooth oder NFC verbinden. Wer einen Hardwaretoken nutzt, sollte ein Backup-Gerät registrieren und es an einem sicheren Ort verwahren.

Auch Token-Generatoren werden unterstützt

Alternativ unterstützt die API auch die Eingabe eines durch eine App generierten Codes, der jeweils nur für wenige Sekunden gültig ist. Kompatible Apps sind Googles Authenticator, Authy oder andere.

Mozilla ermuntert Entwickler, mit den Möglichkeiten der API zu experimentieren und mehr Nutzern die sichere Anmeldung zu ermöglichen. Zwar seien "zum Zeitpunkt der Erstellung noch keine WebAuthn-U2F-Polyfill-Bibliotheken bekannt", aber das könnte sich ja demnächst ändern, schreibt Mozilla. Zwei-Faktor-Authentifizierung ist einer der effektivsten Maßnahmen gegen die Übernahme von Nutzeraccounts, bislang wird die sichere Anwendung aber nicht besonders häufig genutzt. Zuletzt hatte Google bekanntgegeben, dass nur rund zehn Prozent der aktiven Gmail-Nutzer diesen Sicherheitsmechanismus nutzen.


eye home zur Startseite
Areon 26. Jan 2018

Deswegen steht in der überschrift auch dass es in der Version 60 aktiv ist.

Themenstart

LASERwalker 26. Jan 2018

Es sind zwei Geräte. Üblicherweise wird ein USB Token verwenden. Bei diesem muss dann...

Themenstart

0xLeon 26. Jan 2018

Hab mich im Oktober letzten Jahres im Rahmen eines kleinen Studienprojekts mit U2F und...

Themenstart

ul mi 25. Jan 2018

Protokolltechnisch würde man da eher SSL client authentication benutzen, m.W. gibt's beim...

Themenstart

Mr Miyagi 25. Jan 2018

solls mir recht sein.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
  2. GLOBALG.A.P. c/o FoodPLUS GmbH, Köln
  3. Alte Hansestadt Lemgo, Lemgo
  4. GDS GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 12,99€
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  2. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  3. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  4. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  5. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  6. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  7. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  8. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  9. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  10. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Wer braucht denn das?

    josef_mo | 09:30

  2. Re: Das sagt eine Schlange auch

    ML82 | 09:26

  3. Egal ob 1 oder 10gbit die Datenmenge bleibt gleich...

    Unix_Linux | 09:26

  4. Re: Die Xiaomi-App übermittelt den Standort

    cbug | 09:17

  5. CAT S60 Android Updates

    henrikd@web.de | 09:12


  1. 09:02

  2. 17:17

  3. 16:50

  4. 16:05

  5. 15:45

  6. 15:24

  7. 14:47

  8. 14:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel