Abo
  • Services:

FIDO U2F: Firefox 60 kommt mit aktiver Webauthentication-API

Mozilla will die Nutzung von Zwei-Faktor-Authentifizierung erhöhen und aktiviert in Firefox 60 die Webauthentication-API standardmäßig. Noch gebe es allerdings keine fertigen Bibliotheken, die Entwickler nur einbinden müssten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla will mit dem neuen Firefox 60 die Nutzung von 2FA verbessern.
Mozilla will mit dem neuen Firefox 60 die Nutzung von 2FA verbessern. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Firefox wird mit der kommenden Version 60 standardmäßig die sichere Anmeldung per Hardwaretoken oder einem anderen registrierten zweiten Faktor aktivieren, wie Mozilla in einem Blogbeitrag bekanntgibt. Mit der Freischaltung der Funktion will Mozilla vor allem gegen Phishing vorgehen. Firefox 60 soll am 8. Mai 2018 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

Die Webauth-API unterstützt sowohl die Anmeldung mit kompatiblen Hardwaretoken nach FIDO U2F-Konvention, etwa von Yubikey, Nitrokey oder U2F Zero. Entsprechende Geräte sind je nach Ausstattung und Zusatzfunktionen wie One-Time-Passwort (OTP) zwischen rund 10 und etwa 70 Euro erhältlich. Wird die Anmeldung per Hardwaretoken angewendet, müssen Nutzer das Gerät während der Anmeldung mit Nutzername und Passwort per USB einstecken oder, etwa am Smartphone, per Bluetooth oder NFC verbinden. Wer einen Hardwaretoken nutzt, sollte ein Backup-Gerät registrieren und es an einem sicheren Ort verwahren.

Auch Token-Generatoren werden unterstützt

Alternativ unterstützt die API auch die Eingabe eines durch eine App generierten Codes, der jeweils nur für wenige Sekunden gültig ist. Kompatible Apps sind Googles Authenticator, Authy oder andere.

Mozilla ermuntert Entwickler, mit den Möglichkeiten der API zu experimentieren und mehr Nutzern die sichere Anmeldung zu ermöglichen. Zwar seien "zum Zeitpunkt der Erstellung noch keine WebAuthn-U2F-Polyfill-Bibliotheken bekannt", aber das könnte sich ja demnächst ändern, schreibt Mozilla. Zwei-Faktor-Authentifizierung ist einer der effektivsten Maßnahmen gegen die Übernahme von Nutzeraccounts, bislang wird die sichere Anwendung aber nicht besonders häufig genutzt. Zuletzt hatte Google bekanntgegeben, dass nur rund zehn Prozent der aktiven Gmail-Nutzer diesen Sicherheitsmechanismus nutzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 225€
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  4. 169,90€ + Versand

Areon 26. Jan 2018

Deswegen steht in der überschrift auch dass es in der Version 60 aktiv ist.

LASERwalker 26. Jan 2018

Es sind zwei Geräte. Üblicherweise wird ein USB Token verwenden. Bei diesem muss dann...

0xLeon 26. Jan 2018

Hab mich im Oktober letzten Jahres im Rahmen eines kleinen Studienprojekts mit U2F und...

ul mi 25. Jan 2018

Protokolltechnisch würde man da eher SSL client authentication benutzen, m.W. gibt's beim...

Mr Miyagi 25. Jan 2018

solls mir recht sein.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /