FIDO U2F: Firefox 60 kommt mit aktiver Webauthentication-API

Mozilla will die Nutzung von Zwei-Faktor-Authentifizierung erhöhen und aktiviert in Firefox 60 die Webauthentication-API standardmäßig. Noch gebe es allerdings keine fertigen Bibliotheken, die Entwickler nur einbinden müssten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla will mit dem neuen Firefox 60 die Nutzung von 2FA verbessern.
Mozilla will mit dem neuen Firefox 60 die Nutzung von 2FA verbessern. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Firefox wird mit der kommenden Version 60 standardmäßig die sichere Anmeldung per Hardwaretoken oder einem anderen registrierten zweiten Faktor aktivieren, wie Mozilla in einem Blogbeitrag bekanntgibt. Mit der Freischaltung der Funktion will Mozilla vor allem gegen Phishing vorgehen. Firefox 60 soll am 8. Mai 2018 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar
  2. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Webauth-API unterstützt sowohl die Anmeldung mit kompatiblen Hardwaretoken nach FIDO U2F-Konvention, etwa von Yubikey, Nitrokey oder U2F Zero. Entsprechende Geräte sind je nach Ausstattung und Zusatzfunktionen wie One-Time-Passwort (OTP) zwischen rund 10 und etwa 70 Euro erhältlich. Wird die Anmeldung per Hardwaretoken angewendet, müssen Nutzer das Gerät während der Anmeldung mit Nutzername und Passwort per USB einstecken oder, etwa am Smartphone, per Bluetooth oder NFC verbinden. Wer einen Hardwaretoken nutzt, sollte ein Backup-Gerät registrieren und es an einem sicheren Ort verwahren.

Auch Token-Generatoren werden unterstützt

Alternativ unterstützt die API auch die Eingabe eines durch eine App generierten Codes, der jeweils nur für wenige Sekunden gültig ist. Kompatible Apps sind Googles Authenticator, Authy oder andere.

Mozilla ermuntert Entwickler, mit den Möglichkeiten der API zu experimentieren und mehr Nutzern die sichere Anmeldung zu ermöglichen. Zwar seien "zum Zeitpunkt der Erstellung noch keine WebAuthn-U2F-Polyfill-Bibliotheken bekannt", aber das könnte sich ja demnächst ändern, schreibt Mozilla. Zwei-Faktor-Authentifizierung ist einer der effektivsten Maßnahmen gegen die Übernahme von Nutzeraccounts, bislang wird die sichere Anwendung aber nicht besonders häufig genutzt. Zuletzt hatte Google bekanntgegeben, dass nur rund zehn Prozent der aktiven Gmail-Nutzer diesen Sicherheitsmechanismus nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Areon 26. Jan 2018

Deswegen steht in der überschrift auch dass es in der Version 60 aktiv ist.

LASERwalker 26. Jan 2018

Es sind zwei Geräte. Üblicherweise wird ein USB Token verwenden. Bei diesem muss dann...

0xLeon 26. Jan 2018

Hab mich im Oktober letzten Jahres im Rahmen eines kleinen Studienprojekts mit U2F und...

ul mi 25. Jan 2018

Protokolltechnisch würde man da eher SSL client authentication benutzen, m.W. gibt's beim...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /