Abo
  • IT-Karriere:

Zweiter Faktor auf Knopfdruck

Alle vier Fido-Sticks im Test können als universeller zweiter Faktor (U2F) eingesetzt werden. Im Unterschied zu Codes, die per SMS zugestellt und abgetippt werden müssen, kommt bei den Sticks Public-Key-Kryptographie zum Einsatz. Ähnlich wie bei der E-Mail-Verschlüsselung mit PGP werden öffentliche und private Schlüssel generiert. Der öffentliche Schlüssel wird zwischen Nutzer und Webdienst ausgetauscht. Will sich der Nutzer einloggen, schickt der Dienst eine Challenge an ihn. Mit dieser beweist der Nutzer, dass er im Besitz des privaten Schlüssels ist - ohne dass der private Schlüssel das Gerät verlässt. Das Ergebnis schickt er an den Dienst, der es mit dem öffentlichen Schlüssel des Nutzers überprüfen kann.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Haufe Group, Freiburg

Von der Kryptographie bekommen wir im Test jedoch nichts mit. Wir hinterlegen den Security Key in einem testweise eingerichteten Google-Konto, klicken uns durch die Menüs, drücken auf die Taste unseres Security Keys und geben ihm einen Namen. Das Prozedere wiederholen wir mit allen vier Security Keys. Anschließend können wir uns mit Benutzernamen, Passwort und einem Druck auf die Taste eines unserer vier Sticks anmelden. Der zweite Faktor wird sicher übertragen und lässt sich im Unterschied zu SMS oder per Smartphone generiertem Token nicht abfangen oder phishen. Im Test klappt das mit allen vier Sticks hervorragend.

Außer Google unterstützen auch Facebook, Twitter, Dropbox, Github und Gitlab U2F, auch in der eigenen Nextcloud kann ein Security Key per Plugin verwendet werden. Sowohl Yubico als auch Nitrokey bieten eine Übersicht der Anbieter, die U2F unterstützen. Bei kleineren Anbietern ist die Unterstützung derzeit gering.

  • Die Solokeys gibt es als USB-A- und USB-C-Sticks. Eine NFC-Variante soll bald folgen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Silikonhüllen der Solokeys lassen sich austauschen - mehrere Keys lassen sich so gut auseinanderhalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Nitrokey hat als einziger einen vollwertigen USB-A-Stecker und eine Schutzkappe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Security Key von Yubico: dünn, aber dennoch stabil (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Titan aus dem Hause Google kommt gleich im Doppelpack. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die aufwendigste Verpackung mit Lade- und Adapterkabel hat der Titan Security Key. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Solokeys gibt es als USB-A- und USB-C-Sticks. Eine NFC-Variante soll bald folgen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Neben den Anbietern muss auch der Browser U2F unterstützen. Chrome/Chromium und Microsoft Edge können direkt verwendet werden. Auch Firefox unterstützt U2F, allerdings muss die Unterstützung zuerst aktiviert werden. Hierzu tippt der Nutzer about:config in die URL-Leiste und sucht dort nach der Option security.webauth.u2f und setzt diese auf true. Die Security Keys lassen sich bei Google zwar zur Anmeldung verwenden, hinterlegen kann ein Nutzer sie jedoch über Firefox nicht. Auch in Edge lassen sich die Keys bei manchen Diensten nicht hinterlegen. Apple arbeitet noch an der Unterstützung durch seinen Browser Safari.

Unter Linux müssen für die Security Keys zum Teil Udev-Regeln hinterlegt werden, damit die Sticks auch erkannt und damit verwendet werden können. Im Test funktioniert der Stick von Yubico sowie der Titan problemlos unter Ubuntu 18.04. Für den Nitrokey und die Solokeys müssen Udev-Regeln gesetzt werden. Nitrokey weist auf der Installationsseite auf die Udev-Regeln hin, Solokeys bieten eine Anleitung, auf die in den FAQ verwiesen wird.

Neben U2F unterstützen mehrere getestete Security Keys auch den neuen Webauthn-Standard, der erst kürzlich vom World Wide Web Consortium (W3C) verabschiedet wurde. Mit ihm sollen Passwörter ganz der Vergangenheit angehören.

 Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte PasswörterWebauthn - der Standard für passwortloses Anmelden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. 124,99€ (Bestpreis!)
  3. 61,80€
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...

Truster 18. Mär 2019

du musst ja nicht den Google Authenticator nehmen. Es gibt genug freie Varianten. Ich...

nille02 17. Mär 2019

Aber diese Firmen wollen das nun mal auch nicht. Dann wollen die idr. auch nicht das man...

OlafLostViking 15. Mär 2019

Sofern dies auf Serverseite (beispielsweise durch einen nachgeschalteten SASL-Server...

Truster 15. Mär 2019

aus diesem Grund habe ich alle PNGs in einer Keepass Datenbank gesichert.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

    •  /